Aktuelles

Wurfmesserbomben

  • Aufrufe Aufrufe: 1.053
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

Navigation

   Gerichte
      Cocktails
      Glücksplätzchen
      Rumble Ball
   Medikamente
      Rumble Ball
   Schiffe
      Boldman
      El Pollo Diablo
      Red Carpi
      Smokin Ace‘s
   Waffen
         Dirvi (Tapferkeit)
            Antimonkugel
            Gespitzte Papierpatronen
            Kuss des Todes
            Napalmkugel
            Natriumkugel
            Papierpatronen
            Präzisionskugel
            Reißer-Kugel
            Schrotpatrone
            Zylinder-Kugel
            Zylinder-Papierpatronen
         Druckluftrevolver
            Druckluftpatrone Modell: Schocker
            Druckluftpatrone Modell: Standardtyp
         Einfaches Bajonett
         Ira
         Judge and Executioner
         Lilith
         Pfeile und Bolzen
            Thermitbolzen
         Schnelllader
         Kampfhandschuhe
      Schiffswaffen
         Einfache Schiffskanone
         Joker
         Könnerschwerter
            Kudoikiri
            Shiberuken
         Schatzi
         Uriel's Licht
      Sonstige Waffen
         Stählerner Wind
         Himmlisches Feuer
         Rauchgranate
         Victor's Tretmine Mk I/Mk II
         Wurfmesserbomben
  • Wurfmesserbomben
    Besitzer:
    Marlon Barino

    Typ: Sprengsatz
    Materialien: Eisen, Initialsprengstoff, Sprengstoff
    Härte: 3
    Schärfe: 2
    Seltenheit: Einzelanfertigung
    Preis: 150 Berry pro Bombe
    Voraussetzungen: Waffenmeister; Schmiedekunst, Explosive Stoffe, Feinmechanik

    Beschreibung: Bei diesen Sprengsätzen handelt es sich um modifizierte Wurfmesser, die mit fünfzehn Zentimetern Länge und einer beidseitig geschliffenen Klinge eine durchschnittliche Größe besitzen. Sie wirken allerdings relativ klobig, was daran liegt, dass sie ganze drei Zentimeter tief sind und einen kleinen Aufziehschlüssel besitzen. Dreht man diesen zweimal und zieht ihn danach heraus, wird ein Mechanismus ähnlich eines Uhrwerkes in Gang gesetzt, der nach genau fünf Sekunden ein kleines Hämmerchen auf in dem Messer befindlichem Initialsprengstoff schlägt. Die dadurch entstehende Explosion zündet den restlichen Sprengstoff und lässt das Messer komplett auseinander fliegen. Die Sprengkraft ist dabei ungefähr halb so groß, wie die einer Granate, weswegen sie besser gezielt geworfen werden sollten. Das Werfen sollte man aber besser einem fortgeschrittenen Waffenakrobaten überlassen, da die Aerodynamik etwas unter der Füllung leidet.
Oben