Aktuelles

The last Sound(erste modifizierte Version)

  • Aufrufe Aufrufe: 1.087
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

Navigation

   Gerichte
      Cocktails
      Glücksplätzchen
      Rumble Ball
   Medikamente
      Rumble Ball
   Schiffe
      Boldman
      El Pollo Diablo
      Red Carpi
      Smokin Ace‘s
   Waffen
         Dirvi (Tapferkeit)
            Antimonkugel
            Gespitzte Papierpatronen
            Kuss des Todes
            Napalmkugel
            Natriumkugel
            Papierpatronen
            Präzisionskugel
            Reißer-Kugel
            Schrotpatrone
            Zylinder-Kugel
            Zylinder-Papierpatronen
         Druckluftrevolver
            Druckluftpatrone Modell: Schocker
            Druckluftpatrone Modell: Standardtyp
         Einfaches Bajonett
         Ira
         Judge and Executioner
         Lilith
         Pfeile und Bolzen
            Thermitbolzen
         Schnelllader
         Kampfhandschuhe
      Schiffswaffen
         Einfache Schiffskanone
         Joker
         Könnerschwerter
            Kudoikiri
            Shiberuken
         Schatzi
         Uriel's Licht
      Sonstige Waffen
         Stählerner Wind
         Himmlisches Feuer
         Rauchgranate
         Victor's Tretmine Mk I/Mk II
         Wurfmesserbomben
  • The last Sound(erste modifizierte Version)
    Besitzer:
    Tanith Sagitar

    Typ: Gewehr
    Materialien: lackiertes Tannenholz, Stahl
    Härte: 6
    Munitionstyp: Papierpatronen Kaliber .50 (12,7mm)
    Magazinsgröße: 1
    Seltenheit: Einzelanfertigung
    Preis: ca. 500.000 Berry
    Vorrausetzungen: Waffenmeister; Schusswaffenbau, Härten und Schleifen, Feinmechanik

    Beschreibung: Die last Sound ist ursprünglich ein für die Jagd gebautes einschüssiges Gewehr, mit Steinschloss und gezogenem Lauf. Beide Techniken sind noch neu und daher weitgehend unbekannt, außerdem werden sie aufgrund der vergleichsweise hohen Kosten solcher Waffen selten verwendet. Vom optischen Gesichtspunkt her dagegen ist die last Sound eigentlich eher unauffällig, sie verfügt über keinerlei aufwendige Verzierungen, der Funktion wurde hier also eindeutig der Vorrang gegenüber Optik gegeben. Der Schaft ist aus lackiertem und poliertem Tannenholz gefertigt und mit einem Stoffpolster für die Schulter versehen. Auf diese Weise soll der Rückstoß ein wenig gemildert und die Verletzungsgefahr für den Schützen minimiert werden. Der Lauf war ursprünglich glatt geschliffen und anschließend poliert worden, da dies allerdings zu unerwünschten Spiegelungen und Lichtreflexen führte, wurde die Waffe von Tanith Sagitar, als er sie das erste Mal modifizierte, mit grobem Schleifpapier bearbeitet. Somit ist der Lauf nun nicht mehr glänzend, sondern matt und stumpf.
    Ursprünglich wurde die last Sound als Jagdwaffe für Tanith Sagitar entwickelt und gebaut, als er aber später seine Familie verließ und begann, sich als Freelancer durchzuschlagen, wurde sie bald fast nur noch zur Jagd auf Menschen verwendet, nicht selten auf große Entfernung.
    Die Waffe verfügt über ein hochmodernes Steinschloss, was sicheres Feuern bei fast allen Wetterbedingungen ermöglicht, Fehlzündungen kommen nur sehr selten vor und sind praktisch nur möglich, wenn die Munition nass geworden ist.
    Während das Steinschloss für Zuverlässigkeit sorgt, sorgen der 1,15m lange Lauf und die vier Züge darin für hohe Durchschlagkraft bei beachtlicher Präzision. Damit ist die last Sound imstande auf eine Distanz von etwa 100m ein 20cm starkes Holzbrett zu durchschlagen und einen dahinter befindlichen Schützen zu töten, auf Schiffen gibt es also nur selten Deckung die der last Sound standhalten könnte. Gleichzeitig ist die Waffe derart zielgenau, dass die maximale Kampfentfernung bei ca. 200m liegt, die Feuerdistanz wird also fast nur durch die Fähigkeiten des Schützen eingeschränkt.
    Während der ersten Modifikation, die Tanith an seiner Waffe vornahm, änderte er das Ladeprinzip der Waffe grundlegend. Aus dem ursprünglich als Vorderlader konstruierten Gewehr wurde mit einiger Mühe ein Kipplader. Das heißt, dass der Lauf der last Sound sich jetzt am Schaft kippen lässt und somit direkten Zugriff auf die Patronenkammer erlaubt. Auf diese Weise lässt die Waffe sich wesentlich schneller nachladen und die Schussfrequenz steigt ganz erheblich. Allerdings können nur Papierpatronen verwendet werden, will man Pulver und Kugel separat laden muss die Waffe weiterhin traditionell gestopft werden, wie ein Vorderlader.
    Trotz aller Vorteile ist und bleibt die last Sound ein einschüssiges Gewehr und birgt deshalb auch Nachteile und Risiken. Das Laden geht zwar schnell von der Hand, aber trotzdem ist der Schütze in dieser Zeit leicht angreifbar, gleichzeitig sichert ein unvermittelter lauter Knall, wie Schusswaffen ihn ja naturgemäß von sich geben, dem Schützen meistens die Aufmerksamkeit weiterer Feinde, egal ob er diese will oder nicht. Außerdem kann die Waffe, bei unsachgemäßer oder falscher Bedienung, explodieren - ein für den Schützen sehr unrühmliches Ende.
    Wie alle langen Feuerwaffen ist die last Sound in engen Räumen praktisch nutzlos und für den Nahkampf mehr als ungeeignet.



Oben