Aktuelles

Anglerfisch

  • Aufrufe Aufrufe: 1.178
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

Navigation

  • Anglerfischmensch

    Beschreibung: Anglerfischmenschen haben, wie ihre fischigen Verwandten, eine Faden ähnliche Extremität, auch Angel genannt, an dessen Ende ein Leuchtkörper hängt, auch Köder genannt, der vom Haaransatz ausgeht. Dieser Leuchtkörper erzeugt Licht durch spezielle Energie erzeugende Bakterien im Körper des Fischmenschen. Bei gut trainierten Anglerfischmenschen kann dieses Licht eine enorme Stärke annehmen und seine Farbe ändern. Dadurch ist der Fischmensch in der Lage ein plötzliches starkes Licht zu erzeugen und damit den Gegner kurzzeitig zu blenden.
    Weil die Augen des Fischmenschen immer dieses Licht vor sich haben und sich über lange Zeit hinweg an die Veränderung und Stärke gewöhnten, blenden sie sich selbst nicht. Sie leben gewöhnlich in den tiefsten Regionen der Fischmenscheninsel, weil sie sich generell in dunkleren Gegenden wohler fühlen. Alle möglichen Hautfarben und abartige Körperliche Eigenheiten sind bei ihnen vertreten und von manchen wird sogar behauptet, dass sie in der Lage wären ihre Hautfarbe zu ändern. Was bei allen Anglerfischmenschen gleich ist, sind ihre außerordentlich langen und spitzen Zähne. Dagegen haben Männchen und Weibchen einen großen Unterschied, so sind die Weibchen um ein Vielfaches größer als die Männchen. Während ein Männchen im Durchschnitt eine Größe von 1.80 Meter erreicht, können die Weibchen eine Größe von vier Meter leicht überschreiten. Ebenso hören die Männchen mit dem Erreichen ihres 21sten Lebensjahr auf zu wachsen, bei den Weibchen endet es erst mit dem 30sten Lebensjahr, wobei die Weibchen schon von Geburt an merklich größer sind.

    Stufe 1: Der Fischmensch ist in der Lage ein schwaches Licht zu erzeugen, grade mal so stark, dass er im Dunkeln etwas sehen kann. Die Stärke kennt bei ihm bis hierhin nur zwei Stufen, nämlich an und aus. Die Farbe des Lichtes ist meistens in der natürlichen Farbe des Leuchtkörpers und kann nicht verändert werden. Bei der Dauer hat der Fischmensch hier noch keine Einschränkungen, weil die maximale Stärke des Lichtes zu wenig Energie benötigt.

    Stufe 2: Die Kontrolle über seine Natur gegebenen Fähigkeiten fallen dem Fischmenschen immer leichter und er ist jetzt in der Lage sein Licht auf Kerzenniveau dauerhaft aufrecht zu erhalten. Zudem ist der Fischmensch in der Lage die Stärke des Lichtes, für einen Moment, so weit hoch zu drehen, dass es andere kurz blendet.

    Stufe 3: Mittlerweile hat sich der Fischmensch weiter verbessert und kann sein Licht dauerhaft auf einer, für andere nervig, hellen Stufe halten. Ebenso kann er die Stärke seines Lichtes stark erhöhen und dieses Niveau kurzzeitig halten oder es mehrfach kurz auf diese Stärke steigern, wodurch er andere ein paar Sekunden blendet. Der maximale Einsatz dieser Steigerung der Lichtstärke ist aber stark begrenzt und der Fischmensch braucht viel Zeit um das Licht erneut auf diese Stärke steigern zu können, wenn er seine Grenze erreicht hat. Zudem ist der Fischmensch nun in der Lage den Farbton des Lichtes zu beeinflussen, aber ihm stehen bis jetzt nur die Grundfarben, sowie Schwarz und Weiß zur Verfügung, allerdings braucht es einige Zeit, damit sich die Farbe ändert. Durch das zunehmende Management der Energie im Körper des Fischmenschen gewinnt der Fischmensch einen Anstieg des Widerstands um 1.

    Stufe 4: An diesem Punkt verbessert sich der Fischmensch in der Kontrolle seiner Fähigkeiten weiter, so kann er öfter oder länger sein Licht auf eine hohe Stärke bringen, bevor er sich erholen müsste. Auch bei der Fähigkeit die Farbe des Lichtes zu ändern macht der Fischmensch Fortschritte, so kann er jetzt gemischte Farbtöne erzeugen und braucht nur noch kurze Zeit bis sich die Farbe auch ändert.

    Stufe 5: Dem Fischmensch fällt die Kontrolle über seine Fähigkeiten immer leichter und die Bakterien in seinem Körper haben sich an die häufige und intensivere Nutzung gewöhnt, so das sie Energie nun schneller herstellen und der Fischmensch seine Fähigkeiten schneller wieder einsetzen kann. Dadurch hat der Fischmensch nur noch leichte Begrenzungen bezüglich der maximalen Anzahl der Steigerung der Lichtstärke, bevor er einige Zeit ruhen müsste. Ebenso kann der Fischmensch sein Licht noch stärker erhöhen, so dass er damit Personen über mehrere Sekunden blenden kann. Dieser Erhöhung der Lichtstärke sind aber sehr starke Begrenzungen aufgesetzt, so kann er es nur selten nutzen und muss dazwischen eine große Pause machen. Das wechseln der Farbe des Lichtes fällt dem Fischmenschen ab hier ziemlich leicht, fast wie ein Kinderspiel kann der Fischmensch jeden beliebigen Farbton mit fließenden Übergängen erzeugen.

    Stufe 6: Nun hat der Fischmensch die wohl bestmögliche Kontrolle über seine naturgegebenen Fähigkeiten erlangt, ebenso laufen die Bakterien von solchen Fischmenschen auf Hochdruck und produzieren die benötigte Energie noch schneller und können mehr davon speichern. Somit sind dem Fischmenschen so gut wie keine Begrenzungen mehr gesetzt, wenn er die Lichtstärke mittelmäßig erhöhen möchte. Das Maximum der Lichtstärke kann der Fischmensch auch leichter und öfter Einsetzen, doch hat er dort immer noch Begrenzungen, wodurch er es nicht allzu oft Einsetzen kann und Zeit braucht um es erneut einzusetzen, sollte er seine Grenze erreicht haben. Die Fähigkeit den Farbton des Lichtes zu ändern erreicht ebenso das Maximum, so ist der Fischmensch dazu fähig den Farbton komplett beliebig zu ändern ohne die eigentlich nötigen Übergänge zu nutzen.
    Dazu werden optische Sinnestäuschungen bei jenen möglich, die das Licht des Anglerfischmenschen erblicken.
Oben