Was braucht es ein Captain zu sein?

Dieses Thema im Forum "Das South Blue Meer" wurde erstellt von Vailos, 9. März 2009.

  1. Vailos

    Vailos Guest

    Irgendwie verhielten sich die beiden Crewmitglieder sehr seltsam, auch er konnte dem Weißhaarigem seine Wut an kennen, doch den Grund konnte er nicht greifen. Jade war wie stets immer sehr distanziert und beherrscht und erklärte ihm die Situation aus ihrer Sicht, doch die Aussage von Ace machte ihn stutzig und irgendwie auch Zornig, doch er zeigte dies nicht und lies dann die kleine reden.

    Als erstes wollte sie ihn zu seiner Teufelsfrucht ausquetschen und er verschränkte die Arme vor der Brust und blickte sie etwas strenger an als er es denn eigentlich wollte, sein einziger Kommentar war: "Erst wenn du redest, Kleines..". Danach schien auch Jade zu reagieren und die kleine Luziver schien sich gefasst zu haben und sich auf das im Moment wesentlichste zu beschränken. Sie ist eindeutig kein Freund davon es kurz zu halten, und so erklang ein Wasserfall an Worten aus dem Mund der kleinen. So schnell alles ging, hatte der dunkelhaarige schon fast Probleme dem allem noch zu folgen und sich darüber ein Bild zu machen, so dauerte erst eine Weile bis er wieder sprach. Solange war Jade schon in Richtung Küche verschwunden, irgendwie war ihr Gang seltsam gewesen, aber sie kann bestimmt auf sich selbst aufpassen. "Nun, Luzi...", erklang die tiefe Stimme des Kapitäns und er beugte sich etwas zu ihr runter. "Du kannst sehr gut mit Worten umgehen für dein Alter, aber um glaubhafter zu wirken, ist es manchmal besser nicht alles zu erklären, dennoch denke ich das du hier sowieso nichts finden würdest was besonderen Wert hat, und du hier solange die Marine nach dir sucht, auch nicht runter kommst... Aber dennoch brauchen wir nun einen Plan...", dann richtete er sich wieder auf und blickte kurz zu Ace. "Solange kannst du hier natürlich schlafen... und essen und trinken... aber komm erstmal mit in die Küche wir müssen das nun besprechen..", danach versuchte er das kleine Mädchen vor sich her zu schieben und wendete sich an Ace. "Was ist los?", mehr brachte er nicht über seine Lippen bis sie in der Küche des Schiffes waren und dort wieder auf Jade trafen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Mai 2009
  2. Ace Cavalera

    Ace Cavalera Guest

    Ärger? Ace war der Letzte, der in diesem Moment irgendwelchen Ärger suchte. Er wollte eher die Ruhe genießen, die ihm nach solch einem Albtraum zustand. Er wollte viel mehr für einen Moment allein sein, wenn es auf diesem Schiff überhaupt möglich war, was in Anbetracht der steigenden Personen jedoch aussichtslos erschien. Der Schwertkämpfer wollte Freiheit für sich und doch wollte er ein Teil dieser Crew sein. Auch, so wusste er, wollte er gerne Jade mit der nächsten Aktion vom Schiff katapultieren in das kalte Hafenwasser, welches sicherlich durch den einen oder anderen Betrunkenen... Egal was da drin schwamm, es würde ihr sicherlich nicht gefallen. Auch hatte er nicht vor ihr zu antworten und hüllte sich somit lieber in Schweigen, was er in Anbetracht der Situation fürs Beste hielt, selbst wenn sein Inneres ihn anschrie, Jade in ihren Arsch zu treten, doch noch konnte er sich beherrschen. Es war wie eine Kettenreaktion, die alle irgendwie in die Küche trieb. Erst wollte Jade etwas zu trinken holen und dann beschloss Vailos auch noch sich und das Mädchen dahin zu drängen. Ace sah schon seine Chance kommen, sich von der Gruppe gen Schlafzimmer abzuzweigen, wäre da nicht die Frage des Captn's gefallen. "Ich weiß auch nicht.", versuchte er dem Wolf zu erklären, noch beim Weg zur Küche stehenbleibend. "Aber ich vertraue nun mal keiner Diebin.", würde er Vailos flüsternd sagend, wenn dieser für einen kurzen Moment auf ihn warten würde, bevor sie bei der Küche ankamen. Ace glaubte an solch Tagen wirklich an das Gute im Menschen und suchte auch danach, doch manchmal erschien auch solch Suche unmöglich. Es hätte ja auch sein können, dass Luci von der Marine war und all das Inziniert wurde. Was würde wohl passieren, wenn die Diebin eines Nachts ihre Segel zerschnitt und darauf wartete, während sie sich selbst per Beiboot absetzte, dass die Marine kam? Ace seufzte bei dem Gedanken, schlaflose Nächte damit zu verbringen, damit sie keinen Unsinn baute, während er in der Küche angekommen sich in den Türrahmen lehnte und seinen eisigen Blick auf das neue, junge Mädchen legte und sie damit fast schon durchbohrte. "Ich werde dein Schatten unter den Schatten sein... Wenn ich will, wirst du es mitbekommen, andernfalls wirst du nur die Blicke spüren, die auf deinen Aktionen liegen...", dachte er sich noch im Stillen, keine Mine zerziehend. Sein nächster Gedanke war, ob er sich doch vielleicht zu viele Sorgen machte, doch wurde dieser binnen weniger Sekunden schon vom nächsten Gedankenfetzen wieder verdrängt.
     
  3. Jade hatte die natürliche Medizin eingenommen, freute sich schon auf die baldige Wirkung und dachte nach, als ihr Magen knurrte, ob sie etwas für sich und die anderen kochen sollte – Luzi mit einbezogen. Außerdem wäre das eine Art ‚Friedensangebot’ für Ace… Und: Hoffentlich meckerte Vailos nicht herum…
    Zwar war Jade keine Meisterköchin, doch das Kartoffelgericht mit Reis und daneben einen Salat, welches sie gerade zubereitete, schmeckte für ihre Fähigkeiten recht gut. Für längere Zeit war Jade als Köchin jedoch ungeeignet – ein Koch oder eine Köchin wäre von Nöten.
    Kurzerhand schnitt Jade die Kartoffeln in kleine Stückchen, nebenbei briet sie klein gehackte Zwiebeln und Peperoni mit einigen Gewürzen in einer Pfanne an, um sie anschließend mit den Kartoffelstücken zusammen in einem Topf mit Wasser zu kochen. Parallel dazu wurde der Reis in einem weiteren Topf gekocht und als Jade gerade dabei war, den Salat fertig zu machen, kam auch schon Vailos mit Luzi und Ace in die Küche. Jade sah zu ihrem Kapitän auf und entschloss sich, die Situation, die sie in der Küche darbot, zu erklären, wobei sie sowohl entschuldigend aussah als auch ebenso klang. Ob es ihr gut ging oder nicht, konnte man ihrer sich langsam aufhellenden Miene denken. „Ich habe mir gedacht, dass wir alle schon ein wenig hungrig sind, weshalb ich jetzt etwas für uns koche. Ein kleiner Imbiss sollte nicht schaden, aber trotzdem sorry, dass ich mich am Kühlschrank vergriffen hab’, Vailos… Außerdem werden wir wohl einen Plan hier ausdenken und besprechen, oder?“ Dann war der Salat fertig und Jade machte Anstalten den Tisch zu decken, jedoch die Reaktion der anderen noch abwartete. Ohne Essen keine Energie, ohne Energie keine Leistung, so sah’s aus. Mit einem wohlwollenden, aber dennoch leichtem, Lächeln sah sie zu Ace herüber. Sie sah in dem Moment noch schöner als sonst aus, da sie zur Abwechslung mal lächelte anstatt ausdruckslos durch die Gegend zu starren. Jade wollte ihren weißhaarigen Kollegen fragen, ob er hungrig sei, jedoch ließ sie es bleiben und veränderte ihre Miene wieder in die der Ausdruckslosigkeit und lehnte sich an den Kühlschrank, wobei sie sich mit ihren Handinnenflächen an der Kühlschranktür abstützte. Möglicherweise hätte er mit einem blöden Spruch geantwortet, Jade hoffte nicht darauf. „Falls wir gleich am Tisch sitzen, schlag’ ich vor, dass Luzi zwischen uns sitzt und außer Reichweite der Tür ist, nur so als Vorsichtsmaßnahme. Nicht für ungut.“, meinte die Schöne dann zu der Kleinen blickend, wobei man das Misstrauen in ihrer Stimme hören konnte, obwohl sie sich nichts anmerken ließ. Wenn man genau hinhörte, war es nicht zu überhören, aber nur dann. Jade fing an die Nägel ihrer rechten Hand zu inspizieren, wobei sie auf jedwede Reaktionen wartete.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Apr. 2009
  4. Luziver Law

    Luziver Law Guest

    Diese Lage war für Luziver wirklich sehr unangenehm. Dass die Anderen ihr möglicherweise nicht glaubten, schloss sie nicht aus. Sie musste auf alles gefasst sein, was nun mit ihr geschehen würde. Die junge Frau schien dem Mädchen aber am sympathischsten zu sein, danach kam der Wolfs-Mann und dann der Weishaarige. Irgendwie hatte sie das Gefühl, dass er sie am liebsten über Bord schmeißen würde und vielleicht kurz vorher noch abstechen würde. Doch diese Gedankengänge versuchte sie erst gar nicht in ihren Kopf zu lassen.

    Von außen hin merkten die anderen drei scheinbar wirklich nicht, wie aufgeregt das Mädchen doch eigentlich war, nun ja, kein Wunder, immerhin zeigte sie ihre Nervosität nicht.

    Nachdem Luziver den Wolfs-Mann nach seiner Teufelsfrucht ausfragte, forderten er und die junge Frau sie auf, lieber von dem Geschehschniss zu erzählen.
    Was sie natrülich auch sofort tat. Für den einen schien es vielleicht nicht so schlimm zu sein, doch für so manch anderen kann solch eine Erzählung von Luzi wie ein Wasserfall aus Wörtern sein, dem schwer zu folgen ist. Aber nciht jeder empfand es so, aber schon manche.
    Wobei Luziver sehr deutlich und schon recht langsam spach...

    Jade meldete sich ab und ging Richtung Küche. mit einem besorgtem Blick sah Luziver ihr hinter her.
    "Nun, Luzi..." "Du kannst sehr gut mit Worten umgehen für dein Alter, aber um glaubhafter zu wirken, ist es manchmal besser nicht alles zu erklären, dennoch denke ich das du hier sowieso nichts finden würdest was besonderen Wert hat, und du hier solange die Marine nach dir sucht, auch nicht runter kommst... Aber dennoch brauchen wir nun einen Plan..." "Solange kannst du hier natürlich schlafen... und essen und trinken... aber komm erstmal mit in die Küche wir müssen das nun besprechen.."
    Sprach dann der Käpt'n zu ihr und bei seinen ersten Worten, legte sie erst nur den Kopf schief udn als er dann erwähnte, dass es hier eh ncihts zu holen gab, zeigte sie deutlich, dass diese Worte sie beleidigten.
    "Natürlich kann ich gut mit Worten umgehen! Mit 16 jahren ist es doch was ganz normales! oder etwa nicht? Nur weil ich mich vielleicht meinem Alter nicht oft dementsprechend verhalte, sollte man mich nciht als kleines dummes und naives Mädchen abstempeln." Bei diesen Worten grinste sie leicht, aber vielsagend und zwinkerte den beiden Männern zu. "Und klar, ich bin eine Diebin. Abe rich sagte doch, ich klaue nur um zu überleben! und deine Worte eben waren schon ein wenig verletzend! Leider habe ich keinen Job gefunden um anders mein Geld zusammen zu kriegen um Nahrung und Unterkunft zu zahlen. Selbst wenn ich Diebin bin, ich bin eine ehrliche Diebin! Denn ich nehme mir nie mehr als ich zum überleben brauche und gebe auch nicht mehr aus, als ich brauche. Auch wenn ihr mir bestimmt nicht glaubt aber trotzdem, bestehe ich darauf nicht als eine von vielen Dieben abgestempelt zu werden!" Erklärte sie nochmals ernst und verschränkte die Arme vor der Brust. Doch ein leichtes Lächeln war noch immer auf ihren Lippen zu erkennen. Sie sagte ihre Worte deutlich genug und dieses Mal redete sie nciht wie ein Wasserfall, sondern normal.
    Dann verbeugte sie sich leicht. "Danke dass ich hier bleiben darf!"

    Dann ging es Richtung Küche.
    Bestimmt würde sie die Anderen sofort mit ihrer anderen Art überraschen, wenn Luziver wüsste welche Gedanken Ace doch hatte. Sie und zur Marine gehören? Niemals! Lieber würde sie sterben! Aber dies konnte keiner der Anderen ja wissen. Aber trotz dass man sich nicht kannte wäre es vielleicht genauso überraschend für sie, wie Luzi noch sein konnte und hier würden nur die Gedanken des Weishaarigen reichen um sie so weit zu bringen, dass ihr scheinbar wirklich ewiges Lächeln, vielleicht auch nur für einen kurzen Moment verschwinden würde.
    Doch bleiben es zum Glück nur Gedanken, die keiner erraten oder gar lesen konnte.

    In der Küche war dann noch immer Jade. "Geht es dir etwas besser?" Fragte Luziver besorgt nach, bevor einer der Anderen irgendetwas sagen konnte, als die in der Küche waren.
    Aber sofort roch es nach Essen und Luzi musste sich beherrschen, noch klaren gedanken fassen zu können. Jade war geade beim Kochen und schlug vor, dass Luziver dann zwischen ihnen sitzen sollte, außer reichweite der Tür. "Schon okay. Ich kannd as ja verstehen!" Sagte sie mit einem matten Lächeln und seufzte leise. Das Mädchen nahm ihre Umhängetasche so wie ihr Schwert und stellte beides in der Nähe eines Sitzplatzes, setzte sich aber woanders hin. "So was, als Sicherheit, dass ich nicht abhauen werde." Erklärte sie nur knapp. Aber den grauen Rucksack, behielt sie bei sich, als sie sich setzte legte sie diesen auf ihren schoß, hielt ihn aber noch an sich gedrückt fest.
    Das Essen roch so lecker! Doch war es ihr so unangenehm, dass sie dennoch relativ nett zu ihr waren.
    Das Mädchen verstand dies nicht wirklich und sie machte keine Anstalten um dies auch vor den Anderen zu verbergen, man kontne ihr wirklich ansehen, wie unangenehm ihr diese Situation war.
    Leicht bedrückt sah sie die Anderen einzeln an. "Warum seid ihr eigentlich noch nett zu mir? Immerhin habe ich euch in sehr große Schwierigkeiten gebracht! ich verstehe einfach nicht, warum ihr noch so nett sein könnt... Na ja.. Eigentlich meine ich eher den coolen Wolfs-Mann und die hübsche junge Frau..." Kurz sah sie jeweils zu den beiden und lächelte lieblich. Dann aber schielte sie zu Ace aber das liebliche Lächeln blieb noch immer, auch wenn man in ihren meeresgrünen Augen etwas provokantes erkennen konnte. "Du bist irgendwie komisch! Und nicht gerade sympathisch." Sagte sie ehrlich und streckte wiedereinmal kurz aber frech die Zunge heraus, wie ein kleines Mädchen. Sie benahm sich wirklich nciht wie eine 16 jährige heranwachsende Frau, auch wenn sie rein äußerlich gesehen einen ganz anderen Eindruck macht.
    Kaum zu glauben, dass sie eben zu Ace und Vailos wirklichs ehr ernst gesprochen hatte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Apr. 2009
  5. Vailos

    Vailos Guest

    Erst später fiel dem Kapitän auf, dass die Worte, welche er eigentlich nur sagte um sie ein wenig aufzumuntern und eventuell sogar näher an die Crew zu bringen, das Mädchen scheinbar verletzt hatten, denn sie flüchtete sich in eine weitere Erklärung. In seiner normalen Gestalt legte er die Hand auf die Schulter des Mädchens und blickte sie, schon fast fürsorglich an. "Ich, auch wenn ich wohl der einzige auf diesem Schiff bin, weiß was du meinst.. Perio kann mit unter ein sehr hartes Pflaster sein, und ich war in der selben Lage...", danach schickte er sie vor in die Küche und wendete sich an den Schwertkämpfer. "Diebin hin oder her, sie hat ein Problem mit der Marine, und wir sind uns doch einig gewesen, dass wir sie und die Weltregierung nicht unbedingt mögen, nicht wahr? Ich Respektiere wenn du ihr nicht vertraust, ich verlange es von niemanden, aber sie ist Gast auf unserem Schiff und ein Gast wird auch wie so jemand behandelt...", er machte eine kurze Pause, er mochte es eigentlich nicht wenn er eine Standpauke halten musste. "Auch wenn sie sich eher selbst eingeladen hat...", fügte er dann noch hin zu ehe er in die Küche kam. "Ahhh... Essen.", grinste er dann auf einmal und wirkte um vieles erleichterter. "Und danach wäre wohl auch einmal ein Bett gefragt.. aber erst einmal müssen wir besprechen wie wie nun weiter machen, ich glaube wir sollten Perio erst einmal verlassen..", Jade merkte an, dass man das kleine Mädchen zwischen sich nehmen sollte, und ein kurzer Blick zu dem Mädchen zeigte, dass diese sich nicht wirklich weigern würde. Diese legte ihr Schwert und die Umhängetasche ab und setzte sich in sicherer Entfernung hin um zu Zeigen, dass sie vertrauenswürdig war. Nun, sie wird sich das vertrauen hier erst noch erkämpfen müssen... "Warum wir so nett sind?", schmunzelte der Kapitän und setzte sich erst einmal neben das Mädchen und bedeutete Ace, das selbige auf der anderen Seite zu tun. "Weil du unser Gast bist, und sicher nicht der einzige an Bord der heute schon Probleme hatte...", erklärte er dann, zumindestens seinen Standpunkt. "Jade.. du meintest du hättest einen Plan??", erkundigte er sich dann unvermittelt bei der Kochenden.

    Während dessen hörte man wie oben jemand das Schiff betrat, es waren wohl mehrere denn man hörte immer wieder Schritte von verschiedenen Enden unter Deck, dann eine laute Stimme die nach dem Kapitän rief. Vailos blickte auf und richtete sich ebenso wieder auf. "Ich glaube meine Wenigkeit wird verlangt...", er löste sein Messer ein wenig und blickte zu den beiden Crew Mitgliedern. "Ich will nicht das sie Gefunden wird, also wenn ich mit denen unter Deck muss, dann seht zu das ihr sie hier irgendwo Versteckt... und... haltet euch bereit..", danach verließ er die Küche wieder und machte sich auf den Weg an Deck.

    Dort erwartete ihn ein relativ kleiner Wachtrupp von 5 Leuten, die ihn alle sehr Erboßt ansahen. "Hier bin ich, was gibt es?", erklang es aus der Luke heraus. "Wir haben den Befehl euer Schiff zu durch suchen!", erklang die Stimme eines der Marinesoldaten ehe sich Vailos durch die Luke gezwängt hatte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Mai 2009
  6. Während Jade dabei war, den Tisch zu decken, überlegte sie, was sie wohl im weiteren Verlauf machen könnten. Vielleicht konnten sie sich ja aufteilen - Luzi und Jade in eine Gruppe und Vailos und Ace in eine Gruppe. Jade würde auf keinen Fall mit Ace zusammen arbeiten wollen, das würde Ärger bringen. Nicht, dass sie es nicht wollte oder so, aber es wäre wirklich besser, wenn er mit dem Käpt'n zusammen arbeiten würde. Er war der Schönen einfach zu... jähzornig. Vailos würde mit seiner coolen Art und der Tatsache, dass er das Sagen hatte, auf alle Fälle mit ihm klar kommen.
    Luzi hingegen würde sie ebenfalls nicht dem Weißhaarigen überlassen, wer weiß, was er noch mit ihr anstellen würde... Daher würde Jade das Mädchen mitnehmen - sozusagen als Schutz - aber trotz ihrer immer größer werdenden Sympathie für die Kleine, würde Jade aufpassen, dass sie keine Dummheiten anstellte.
    "Warum seid ihr eigentlich noch nett zu mir? Immerhin habe ich euch in sehr große Schwierigkeiten gebracht! ich verstehe einfach nicht, warum ihr noch so nett sein könnt... Na ja.. Eigentlich meine ich eher den coolen Wolfs-Mann und die hübsche junge Frau...", wunderte sich die Kleine und hängte noch eine provozierende Bemerkung für Ace hinten dran. "Oh, oh... Nicht gut... Bitte flipp' nicht aus...", dachte Jade, als sie vor Luzi einen Teller hinstellte. Vailos hatte sie schon einen gegeben, er würde auch gleich reinhauen, so wie er aussah. "Wenigstens kommt mein Essen gut an...", freute sich Jade, aber wie immer hatte sie ihr Pokerface aufgesetzt und man sah diese Freude nicht auf ihren Zügen. "Luzi? Wir haben vorher auch schon Schwierigkeiten mit der Marine gehabt.", meinte Jade bloß, wobei sie innerlich über Luzis Meinung von Ace schmunzelte. Falls Ace ausflippen sollte, so würde sie irgendwie dazwischen gehen, denn Luzi wurde ihr irgendwie immer sympathischer, auch wenn sie sie erst vorhin kennen gelernt hatte.
    Dann blieb sie auf der Stelle stehen und schien nachzudenken. "Hm, ich hätte da wieder eine Idee...Aber... Käpt'n? Du hast doch erzählt, dass du den größten Teil deines Lebens auf einem Piratenschiff verbracht hast... Hast du Ahnung von Navigation? Wenigstens so viel, dass wir zur nächsten Insel kommen...", sprach sie Vailos dann an. Während der Käpt'n antwortete, wandte sie sich um und holte noch zwei Teller mit Essen, einen für Ace und einen für sich selbst.
    "Hm...ja, das könnte klappen...", murmelte die Schöne dann, mehr zu sich selbst, als zu den anderen, doch bevor sie ihre Idee mitteilen konnte, hörte man Schritte an Deck. "Wetten, dass ist die Marine?", dachte Jade genervt und blickte zu Vailos auf, der nach oben gehen und nach dem Rechten schauen wollte. "Okay, pass' auf dich auf.", meinte Jade und begann zu essen.
     
  7. Ace Cavalera

    Ace Cavalera Guest

    Da Jade keine Anstalten machte, Ace irgendetwas Essbares anzubieten und er nicht so dreist war und sich selbst einlud, suchte er sich irgendeine freie Wand, lehnte sich mit seiner linken Schulter an diese und ließ einfach seine Blicke umherschweifen, als hätten sie kein festes Ziel - als wollen sie gar nicht irgendwo Halt machen. Den späteren Teller, nahm der Weißhaarige auch nicht als solches auf. Da müsste sie ihn schon drauf hinweißen. Und auch dass wohl der Captn - Vailos - der Einzige war auf diesem kleinen Schiff, der ihn leiden konnte, war irgendwo auch Ace bewusst geworden - zumal ihm im Minutentakt die Zunge herausgestreckt wurde. Komisch, doch es war so. "Noch etwas Training...", so dachte er sich, "...und ich könnte ihr die Zunge abschneiden." Dass alles letztlich nur ein dummer Gedanke, ein Scherz unter so vielen auch sein würde, stand zumindest für ihn fest und würde die anderen, da sie ihn nicht einmal mehr mitbekamen, nicht interessieren. "Ich kann nichts dafür. Denn... ich bin nur ehrlich, kleine Diebin. Also tu was du nicht lassen kannst...", antwortete er ihr recht disinteressiert auf ihre Beleidigungen, den Blick mit einem sanften Kopfschütteln von ihr wegbewegend. Luci war ein Kind: Naiv und irgendwo auch unreif. Ob es das Beste war sie mitzunehmen? Ace zweifelte daran, jede verstrichene Sekunde. Doch als die Marine ihr Schriff betrat und über ihren Köpfen es schon anfing zu Knirschen und zu Beben, war auch der Gedanke vergessen und seine Hand wanderte in Bruchteilen von Sekunden gen Schwertgriff. Dass Jade in solch einem Moment ans Essen dachte, verdarb zumindest dem Weißhaarigen jeglichen Appetit und so musste sie sich auch einen eisigen Blick und etwas gemurmeltes, fast schon geknurrtes anhören, während der Schwertkämpfer leise gen Luke ging, sich an der Wand haltend und in den nächst besten Raum verschwand - darauf wartend, dass die Marine runter kam...


    ooc: Sorry T_____T mir gehts es jedoch kaum besser
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Mai 2009
  8. Luziver Law

    Luziver Law Guest

    "Ich, auch wenn ich wohl der einzige auf diesem Schiff bin, weiß was du meinst.. Perio kann mit unter ein sehr hartes Pflaster sein, und ich war in der selben Lage..."
    Erleichtert sah sie den Wolfsmann an, der sich nun in seine normale Gestalt zurück verwandelte. Wenigstens einer, der scheinbar annähernd die Lage des Mädchens nachvollziehen konnte.

    Kaum waren die drei in der Küche, schon gab es etwas zu essen. Nachdem Luziver ihre Sachen abgelegt und sich hingesetzt hatte, setzte sich Vailos neben sie und deutete Ace an, dass er es ihm nachmachen sollte.
    Auf die freche Bemerkung hin sagte Ace nur: "Ich kann nichts dafür. Denn... ich bin nur ehrlich, kleine Diebin. Also tu was du nicht lassen kannst..."
    "Diese "kleine Diebin" hat auch einen Namen, den ihr shcon kennt! Und noch mal für dich: Ich heiße Luziver Alexandra Law. Such dir einen Namen aus, oder kürze einer der Namen ab. Auch wenn ic es nicht wirklich schlimm finde, Diebin genannt zu werden aber trotzdem, du kennst meinen Namen... Ach und... Klein bin ich bestimmt nicht!" Sie grinste ihn an. "Denn wenn es um die Körpergröße geht, bist du ja nicht soooooo viel größer als ich! Und... Wenn es um diese Größe geht -" Luzi tippte an die Schläfe und zwinkerte in Ace' Richtung, "-bin ich dir bestimmt überlegen! Auch wenn es nicht den Anschein hat aber: Nichts ist so wie es scheint. Oder... Wie heißt noch mal der Spruch?" Grinste das Mädchen breit.

    Der Schwarzhaarige beantwortete ihre Frage, warum sie noch imemr so nett zu ihr seien. Ein Gast...? Das Mädchen war ziemlich verwundert darüber.
    Doch lenkte das Essen von Jade sie ab. In diesem Moment hätte das Mädchen schwören können, dass das Essen zu ihr sprach: "Iss mich! Verschling mich!".
    Sie wollte sich gerade über ihre Portion hermachen, als Vailos auf den Plan von Jade ansprach. Der Plan, der wegen mir in die Hose ging... Oh ja, auch wenn man es ihr egrade nciht ansah, amchte sie sich große Vorwürfe deswegen. Es mochte zwar sein, dass die anderen drei schon vorher Probleme hatten, aber nun hatten sie wegen dem Mädchen noch größere Probleme und der Wolfsmann sprach kurz vorher noch vom Verlassen Perios.
    Auch Jade sagte, dass sie schon vorher Probleme mit der Marine gehabt hätten, aber dennoch hatte Luzi ein shclechtes gewissen gegenüber den anderen.

    Plötzlich hörte man oben an Deck jemanden. Scheinbar die Marine. Der Schwarzhaarige stand auf und sagte noch kurz bevor er hoch ging, dass er nicht wolle, dass die Marine Luziver findet. Besonders dieser Satz überraschte das Mädchen. Warum setzten sie sich für sie ein? Sie könnten Luziver doch einfahc der Marine ausliefern und dann hätten sie doch vorerst ihre Ruhe... Oder?

    Ace sagte nichts dazu, verschwand aber um scheinbar auf Kampfposition zu gehen. Doch hielt Luziver dies nicht für eine sonderlich gute Idee. Schnell hatte sie ihren Teller leer gegessen und meinte dann zu Jade: "Falls es die Marine ist und sie das Schiff durchsuchen wollen, sollten wir besser meinen Teller schnell abspülen und wegtun! So wie auch meine Sachen irgendwo verstauen, sonst würden selbst die vieleicht misstruaisch werden. Und Ace sollte besser wieder zurück! Ich weiß zwar nicht, was das für ein Kerl ist, aber ich nehme mal an, dass er die Soldaten gleich angreifen würde! Nach seiner Körperhaltung zu urteilen... Und das würde die Situation nicht gerade erleichtern!" Sprach das Mädchen ernst und nachdenklich. Ein Plan musste her! Auf jeden Fall alles was auf den Aufenthalt Luzivers zurückführen könnte, musste weg. Zum Beispiel der vierte Teller, oder Luzivers Sachen.
    Und dann musste Ace zurück gepfiffen werden, bevor er eine Dummheit anstellen würde, die alles nur noch shclimmer machen würde.

    Es waren zwar nur Kleinigkeiten, aber besonders diese verdeutlichten und bewiesen, dass Luziver ganz bestimmt nicht naiv war und trotz ihres kindischen Verhaltens schon reif war. Wenn es die Situation von ihr verlangte, so konnte sie sich auch dem entsprechend anpassen, so wie jetzt.
    Luzi stand auf, nahm ihren Teller und legte ihn zum Waschbecken. "Ich werde mal dem Weishaarigen bescheid geben, dass er nichts dummes anstellen soll! Könntest du dann bitte meine Sachen irgendwie weg tun? Und auch den Teller? Es muss irgendwie so aussehen, als wärt nur ihr drei hier auf dem Schiff. Bat sie die junge Frau und schlich sich so leise es ging aus der Küche heraus.

    "Weishaariger!" Flüsterte sie in den Gang hinein. "Hee... Du, Schwertkämpfer! Wenn du mich hören kannst, dann bitte, bitte stell ncihts dummes an! Verhalte dich bitte normal und greife die Marine nicht an! Denn sonst würde es nur noch mehr Ärger geben!" Hoffentlich hatte er sie gehört. Sie flüsterte zwar, aber dennoch redete sie alut genug, dass er sie hätte hören müssen, zumal sie den Gang - ebenfalls gen Luke - entlang ging.
    Doch wurde ihr das Risiko so nahe an der Luke zu groß und ging deshalb ebenfalls in den nächstliegenden Raum hinein.
    Und welch ein Glück! Ace war ebenfalls in diesem Raum! "Hast du mich eben gehört? Greif bloß nicht die Marine an! Bitte! Sonst habt ihr noch größeren Ärger!" Warnte sie ihn und sah sich etwas um. In der Küche hätte sie sich nicht verstecken können... Aber, konnte sie sich hier verstecken? In was für einem Raum, befand sie sich eigentlich?
    Und Luzi hoffte, dass Jade schnell handelte und die Sachen die auf Luziver hinwiesen schnell weg tun würde.
     
  9. Ace hatte schon wieder irgendwelche Probleme. Mit einem eiskalten Blick knurrte er sie an. Das wurde Jade jetzt langsam wirklich lästig, nachdem er ihr Essen auch noch abgewiesen hatte. Wirklich sehr freundlich von ihm. Dabei hatte sie es nur nett gemeint, aber ihr 'Friedensangebot' wurde natürlich abgelehnt.
    Jade hatte gerade ein paar Bissen gegessen, als Ace ebenfalls aufstand und dem Käpt'n Folge leistete. Das würde schon mal nichts gutes bedeuten, denn er war ziemlich kampflustig, wie sie erkennen konnte, und es könnte zu einer Prügelei führen. Das musste verhindert werden, sofort. Nicht nur weil Jade Streitereien abgrundtief hasste, sondern auch, weil höchste Aufmerksamkeit geboten war, damit die Crew und natürlich auch Luzi nicht gefangen genommen würde.
    Luzi schien ein aufgewecktes Mädchen zu sein, denn obwohl Ace sie anscheinend nicht ausstehen konnte, folgte sie ihm mutig, um ihn von seinem Vorhaben abzuhalten. "Na, hoffentlich schneidet er dich nicht in Stücke, weil du ihm auf die Nerven gehst...", betete Jade innerlich für ihre kleine 'Kameradin' - Luzi war ihr zunehmend sympathisch geworden. Außerdem hatte die Kleine die Idee den vierten Teller - nämlich ihren eigenen - waschen zu lassen, damit die Anwesenheit einer vierten Person nicht sofort bemerkt wurde. Zusätzlich entsorgte Jade Vailos' Essen, welches er nicht angerührt hatte und wusch auch diesen Teller. Dann blickte sie zu dem Tisch und stellte alles so zurecht, dass es so aussah, als ob nur zwei Leute an Bord wären und gerade am Essen waren. "Sehr gut.", dachte Jade und blickte Luzi nach. Luzi hatte zwar eine einfache aber dennoch effektive Idee gehabt. Allerdings konnte Jade nicht verstehen, warum Luzi selbst in die Nähe der Luke ging, so würde sie schnell eingefangen worden sein. Deswegen beeilte sich Jade mit dem Abwasch, verstaute dee Teller und folgte ihr auf leisen Füßen. Das junge Mädchen hatte Ace erreicht und schien auf ihn einzureden - keine gute Idee. Daher schnappte sich Jade Luzi, indem sie sie am Arm packte und von ihrem weißhaarigen Kollegen wegzog. "Das lässt du lieber bleiben, Luzi. Du kommst zurück, mit mir.", sprach Jade mit gedämpfter Stimme zu dem Mädchen. Dann wandte sie sich zu Ace. "Folg' dem Käpt'n und tut so, als wärt' nur ihr beide an Bord. Ich hab 'ne Idee...", meinte sie dann zu ihm und verschwand mit Luzi wieder aus der Küche. "Luzi, du musst ganz ruhig sein. Wir werden uns an die unerwünschten Besucher heranpirschen, okay? Ich zähle auf dich und du musst uns helfen, immerhin sind wir gnädig zu dir.", erklärte Jade ihrer Begleiterin und deutete auf ein Bullauge. Es war groß genug, dass die beiden Mächen durchklettern konnten, schlank genug waren sie ja. "Wir klettern da jetzt durch, und zwar absolut ohne einen Mucks zu machen. Los, komm' mit.", forderte sie Luzi auf, wobei Jade schnell und leise herauskletterte und Luzi beim Klettern half. Kurz bevor sie sich auf den Weg zum Deck machten, übernahm Jade noch einmal leise das Wort. "Du hast Probleme und so... Ich kann dich verstehen... Und jetzt komm'." Leise schlichen sie zu Deck, versteckten sich aber im Schatten. Die Luke konnten sie hervorragend beobachten und auch die fünf Besucher, die nicht deutlich zu identifizieren waren. Jade zog ihre Pistole und verharrte geduldig auf ihrem Platz - sowohl Luzi als auch die fünf Personen beobachtend.
     
  10. Ace Cavalera

    Ace Cavalera Guest

    Luziver Alexandra Law - welchen Namen Ace am Ende für sie bestimmen würde, wie er sie vorlaufend nennen wird, würde er sich später, in Ruhe, überlegen, doch im Moment zog er schon Alexandra - kurz Alex - irgendwie vor. Warum es so war, wusste er selbst nicht so genau und könnte es zu einem späteren Zeitpunkt auch nicht erklären. Es war halt eine Fügung des Schicksals - eine spontane Idee, die ihn in diesem Moment nicht los ließ. "Es geht nicht immer um die Körpergröße.", gab er belustigt mit einem Lächeln von sich, während er Luci weiter ins Auge nahm. Vielleicht war sie, wenn es um Bücher und Fakten ging ganz Oben mit dabei, doch in Sachen Menschenkenntnis und Erfahrung könnte sie noch eines dazu gewinnen. "Klein war darauf bezogen, dass du kein großes Licht bist. Keine Piratin, die irgendwo gesucht wird, nichts weiter - hoffentlich." Und wenn der Weißhaarige intelligenter als sie gewesen wäre, so hätte er zumindest damit nicht so angegeben wie sie. Dass er jedoch stärker war, lag auf der Hand und war unbestritten. Erst dann, als die letzten Worte gefallen waren, verschwand Ace wie gewollt, an der Wand sich vorbei schleichend, in dem nächst besagten Raum... Was es war, war ihm in diesem Moment egal, doch könnte er zumindest so seine Gestalt verstecken. Wortfetzen durchklagen die Tür von Außen, doch was genau gesagt wurde, bekam der Cavalera erst Sekunden später mit, als Luci weiter auf ihn einredete. "Und wenn...", kommentierte der Schwertkämpfer ihre Worte bloß, bevor auch Jade zu ihnen stieß. Was war heute bloß los? Warum waren alle hinter Ace her? Wollen sie ihm mit Absicht auf die Nerven gehen? Viele Fragen durchflogen im Sekundentakt die Gedanken des Piraten, erst jetzt überhaupt darauf hörend, was Jade ihm sagen wollte. Dass sie eine Idee hatte, kommentierte er stillschweigend mit einem Seufzen und machte deutlich, was er davon hielt. Er hatte einige Ideen von Jade schon mitbekommen und alle waren, so wie er es beurteilen konnte, nie gut ausgegangen - zumindest nie für ihn. Und so, ohne groß darüber nachzudenken, stieg er selbst die Luke hinauf, sich beim Herausgehen noch irgendeinen Fetzen - eine Art Mantel - schnappend und überziehend, während das Katana in den Weiten dieser verschwand. "Oi. Ich bin grad aufgewacht. Haben wir unsere Hafengebühr nicht bezahlt oder wie können wir Ihnen weiterhelfen?", richtete Ace Oben angekommen das Wort an die Marine, sich mit der freien, linken Hand eine Strähne aus dem Gesicht wischend. Hoffentlich war es nicht falsch, Vaillos helfen zu wollen...
     
  11. Zugegeben, Jades bisherige Ideen hatten irgendwo geklappt, doch waren sie nicht immer glücklich für jedermann ausgefallen. Wenn Ace ein bischen nachdachte, würde er herausfinden, dass Jade sowohl Vailos als auch ihm selbst Deckung geben würde. Zusammen mit Luzi wartete sie schon auf die kommende Situation, natürlich immer alles unter Beobachtung haltend.
    Jade bemerkte kurze Zeit später wie Vailos und Ace die Luke heraufkamen und Ace irgendetwas sagte. "Oi. Ich bin grad aufgewacht. Haben wir unsere Hafengebühr nicht bezahlt oder wie können wir Ihnen weiterhelfen?", meinte Jade zu hören und freute sich unwillkürlich über die Simulation seitens Ace. Er tat so, als ob er gerade eben erst aufgewacht wäre, mit anderen Worten: Ace ging vorsichtig an die Sache heran. "Sehr gut, Ace, lass' dir nichts anmerken.", dachte Jade und lächelte. Anscheinend war er doch nicht so schlimm, wie er sich immer gab. Naja, vielleicht war Jade ja auch die einzige Unglückliche, die mit seinen Launen rechnen und leben musste... Dabei hatte sie sich immer versucht neutral zu geben. Erfolglos. Wie auch immer, bei Vailos war Jade sich sicher, dass er es friedvoll mit den fünf Besuchern umgehen würde. Er war eh eine eher ruhigere Person.
    Leise glitt Jades hand in die Tasche, die um ihren Oberschenkel geschnallt war. Sie holte wieder ein Betäubungsmittel heraus und fünf Nadeln, deren Spitzen sie, soweit sie in der Dunkelheit sehen konnte, mit dem betäubenden Mittel benetzte. Die Pistole steckte sie wieder in ihren Halfter, es wäre viel zu laut gewesen und das eigentliche Ziel der Crew war ja nicht aufzufallen. "Luzi", sprach Jade mit gedämpfter Stimme zu ihrer Kameredin, die neben ihr hockte. "Bist du schnell? Es könnte nämlich sein, dass du für mich ein kleines Ablenkungsmanöver spielen musst... Nimm' dieses Tuch." Jade reichte Luzi eins ihrer Accessoires. "Und bind' es dir um dein Gesicht, sodass man den größten Teil deines Gesichts nicht wieder erkennt." Dann sah Jade wieder schnell zu ihren Freunden. Was Vailos nun wohl sagen würde?
     
  12. Vailos

    Vailos Guest

    "Weil wir das halt dürfen!", donnerte einer der Marine Soldaten und versuchte dabei Vailos am Arm zu nehmen, doch dieser wand sich geschickt darum herum und setzte ein möglichst freundliches lächeln auf. Der Wolf hatte keine Idee, was sich unter sich abzog doch blickte er ziehmlich verwundert als der Weißhaarige aus der Lucke stieg, doch hatte er selbst sich schnell wieder im Griff. Verschlafen, so gab er sich, stellte er seine Frage an den Marine Soldaten der am nächsten bei ihm war, welcher nach einem kurzem Blick zum Anführer dann brachial Antwortete. "Einfache überprüfung, wieviele sind an Board?", Vailos konnte niemanden von den anderen erkennen und so log er so schnell er konnte, dass nur er und sein Kamerad hier waren. "Na gut, dann sehen wir uns dieses etwas jetzt nun mal an...", begleitet vonn vier Marine Soldaten schritt Vailos erstmal weiter weg von der Lucke richtung Kapitäns Kajute und Steuerpult. "Ihr wollt sicher erstmal die Logs sehen....", erklärte er freundlich als er in der Kajüte verschwand und mit einem dickerem Buch zurück kommt, die Seiten waren etwas Aufgequollen, doch die Schrift noch gut zu lesen. Wärend sich der Anführer darüber machte die letzten Stationen des Schiffes zu überprüfen blickten sich der Rest von der Bande in der Kajüte um und so konnte sich Vailos etwas zu Ace stellen und ihm einen kurzen Fragenden blick zu werfen, ob er darauf einging wusste er noch nicht.

    Für die beiden, welche sich über die Aussenwand des Schiffes an Bord kämpften, so stand der Anführer umzingelt von vier riesigen Rücken dort, Vailos schien ebenso darunter zu sein und irgendetwas zu erklären, gedämpft und dabei wohl auf etwas in der Mitte deutend. Ace sollte ebenso in der Nähe sein, sofern er nicht anderwertig Beschäftigt war, lauschte er einem Gespräch darüber, warum das Schiff nun schon längere Zeit nicht mehr aus dem Hafen gekommen war.

    (OOC: Tut mir leid, bin immer noch nicht ganz Fit -.-')
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Mai 2009
  13. Ace Cavalera

    Ace Cavalera Guest

    Irgendwie, und so kam es dem Schwertkämpfer vor, nahm sich die Marine alles heraus. Ihr Wort war nach deren Meinung Gesetz und es gab laut ihnen auch keine Grenzen, die sie selbst nicht überschreiten durften - etwas, was Ace tierisch auf die Nerven ging. Beide Hände jedoch ruhig unter seinem Mantel lassend - die eine am Schwertgriff, die andere lässig hängen lassend - schritt er, sich mit der freien Hand am Schiff endlang nach unten tastend, auch unter Board und ließ in diesem Moment seinen Captn nicht aus der Sicht. Im Notfall, und damit rechnete der Weißhaarige eigentlich jede Minuten, müsste er wach sein. Wach, um schnellstmöglich zu zuschlagen können. Egal wer der Freind auch war, Ace würde und wollte nicht zurück weichen. Er musste kämpfen, wenn es darauf an kam und so gab er sich auch weiter Ehrlich - denn noch hatte er die Marine zu keinem Zeitpunkt aus angelogen. Er war recht früh davor aufgewacht, sowie wusste er ihren Grund nicht, warum sie hier waren. War nun zu hoffen, dass Jades Plan nicht nach Hinten losging. Zumindest hatte Ace so ein Gefühl, dass sie es nicht besser, sondern alles im Endeffekt nur noch schlimmer machen würde mit das, was sie plante. "Hoffentlich jagt sie nicht gleich das ganze Schiff in die Luft..."
     
  14. Luziver Law

    Luziver Law Guest

    "Klein war darauf bezogen, dass du kein großes Licht bist. Keine Piratin, die irgendwo gesucht wird, nichts weiter - hoffentlich."
    Luzi grinste daraufhin nur. Nein... noch war sie keine Gesuchte oder wirklich Bekannte Person und eigentlich, wollte sie es auch nicht wirklich. Wobei es schon ziemlich spannend wäre.
    Und das Mädchen gab damit nicht an, sie wollte Ace nur ein bisschen ärgern, weil es sich momentan einfach so anbot. Und shcon war er dann verschwunden.

    Doch kaum war Luziver bei Ace um ihn zu sagen, dass er die Marinesoldaten bloß nicht angreifen sollte, schon war auch Jade in dem Zimmer. Sie hatte scheinbar einen Plan. Der Weißhaarige ging dann anch oben durch die Luke und tat so, als sei er erst aufgestanden. Zu mindest griff er diese Leute nicht gleich an...

    Man hörte das Gespräch zwischen den beiden Mänenrn und der Soldaten und hätte Luziver sich nciht so unter Kontrolle, würde sie sofort auf diese marinesoldten losgehen. Was fiel denen eigentlich ein?
    Klar, das Mädchen war selbst eifnach hier auf das Schiff gekommen, doch waren es ganz andere Umstände und Gründe, als es diese fünf Männer hatten. Und Luziver nahm sich nicht so viel heraus wie diese.
    wie die Marine nervte! Doch sah man dem Mädchen ihren innerlichen Zorn nicht an. Vorallem das wirklich scheinbar ewige Lächeln verbarg dies.

    "Luzi, du musst ganz ruhig sein. Wir werden uns an die unerwünschten Besucher heranpirschen, okay? Ich zähle auf dich und du musst uns helfen, immerhin sind wir gnädig zu dir." "Wir klettern da jetzt durch, und zwar absolut ohne einen Mucks zu machen. Los, komm' mit." "Du hast Probleme und so... Ich kann dich verstehen... Und jetzt komm'."
    Schweigend nickte das Mädchen und folgte der jungen Frau leise. Da Luzi ziemlich sportlich war, fiel es ihr nicht schwer durch das Bullauge auf das Deck zu klettern.
    Aber bevor sie jade folgte, nahm sie noch schnell ihr Schwert mit, man konnte ja nie wissen, was noch geschehen würde.
    Und bei jades letzten Worte dachte sich Luzi nur: Ich glaube nicht, dass man mich sooo leicht verstehen kann Dementsprechend war auch für einen kurzen moment ihr Lächeln, dass sich aber schnell wieder zu einem ganz üblichen, alltäglichen udn undefinierbarem Lächeln umwandelte.

    "Luzi" "Bist du schnell? Es könnte nämlich sein, dass du für mich ein kleines Ablenkungsmanöver spielen musst... Nimm' dieses Tuch." "Und bind' es dir um dein Gesicht, sodass man den größten Teil deines Gesichts nicht wieder erkennt."
    "Okay!" Flüsterte sie ebenso leise und befolgte die Anweisungen. "Und ja, ich kann sehr schnell sein! Imemrhin bin ich ja im Weglaufen sehr geübt." Da das Tuch Mund und Nase bedeckte, konnte man das breite Grinsen darunter nicht sehen, doch kontne man sich denken, dass das Mädchen in diesem Moment grinste.
    Doch Luziver band nun auch ihre wirklich langen Haare etwas anders, so dass sie ihr nicht mehr bis zu den Knöcheln reichten, sondern etwas kürzer aussahen, so auf die Schnelle konnte sie diese nicht zu einem Knoten oder sowas zusammenbinden, da die Zeit auch einfach zu knapp war.

    "Du. Was hast du eigentlich vor? Und... Was soll ich machen?" Luziver wollte ein bisschen aufgeklärt werden. Nicht dass sie am Ende alles vermasselte und dass wieder ein Plan wegen ihr den Bach runter ging.
    auch sie beobachtete die Personen an der Luke.
     
  15. "Also, es ist jetzt kein riesengroßer Plan oder so, Luzi. Wir geben den Jungs jetzt Deckung sozusagen.", erklärte Jade ihrer jüngeren Gehilfin und beobachtete weiterhin die Luke. "Okay, sie haben angedeutet, dass sie nur zu zweit sind, das ist schonmal sehr gut." Dann prüfte sie die Nadeln, die sie hielt. Die Typen waren groß, das Betäubungsmittel würde nicht ausreichen, also holte sie noch mal ein Fläschchen heraus und rührte mit jeder Nadel darin herum. Dieses Gift in der kleinen Flasche war noch höher konzentriert und würde die Marinesoldaten definitv lahm legen. Nicht umbringen, aber sie würden einige Zeit in einem koma-artigen Zustand bleiben, vielleicht für mehrere Tage. Außerdem war die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Gedanken an die Ereignisse unmittelbar vor dem Einsatz des Giftes, gelöscht würden und sie möglicherweise nur wissen würden, dass sie irgendwohin unterwegs waren, aber wohin, das würden sie nicht mehr wissen. Das würde also bedeuten, dass, wenn die Marinesoldaten erst mal außer Gefecht waren, alle zusammen anpacken und die Typen hier weg bringen mussten, auf jeden Fall aus dem Hafengelände heraus. Da könnte Ace sicherlich sehr von Nutzen sein, denn er war, so wie Jade es sah, ziemlich stark. Anschließend mussten sie unauffällig zum Schiff zurückkehren, musste im Grunde ja zu schaffen sein.
    Aber zunächst einmal musste Jade es schaffen, dass die hirnlosen Idioten von der Marine wieder an Deck kamen und dazu würde Luzi ihr helfen können.
    Jade legte ihr Ohr an die Wand und lauschte, wobei sie zunächst einmal nur Schritte hörte. Dann wurde es still. Die sieben Männer mussten stehen geblieben sein. "Luzi, jetzt bist du dran. Renn' so schnell wie du kannst in einer Zick-Zack-Linie rüber zur anderen Seite des Schiffes und geh' dort in Deckung. Bevor du dich versteckst, sei ganz leise, damit sie dich nicht orten können.", fing Jade an dem Mädchen zu erklären. "Mach' dabei etwas Krach, aber pass' auf, dass du deine Stimme nicht benutzt."
    Kurz und knapp, das war die Beschreibung. "Lieber Gott im Himmel, bitte mach', das wir alle jetzt gaaanz viel Glück haben werden, bitte.", betete Jade und blickte weiterhin zur Luke, die Nadeln bereithaltend. Wenn die Typen der Marine den Krach hörten, würden sie alarmiert nach oben rennen, zumindest ein Teil von ihnen. Der wenige rest, Jade tippte auf zwei Marineleute, die unten bleiben würden, um Vailos und Ace in Schach zu halten, würden ihr blaues Wunder seitens Jades Freunden, nämlich eben jenen Männern, erleben. Jade hingegen würde, sobald die Männer an Deck kommen würden, die Nadeln auf sie herabprasseln und sie in einen sehr sehr tiefen Schlaf fallen lassen. Vailos und Ace würden die andern fertig machen.
    Jade ging in Stellung. "Bist du bereit?", fragte Jade Luzi und grinste sie schief an, was ermunternd wirkte. Jade hatte ein gutes Gefühl. Es würde klappen, da war sie sich sicher, außerdem war es eine ruhige Art und Weise Probleme zu lösen.
     
  16. Vailos

    Vailos Guest

    Nach dem sich die Marine seine Logs angesehen hatte, folgten sie dem Kapitän des Schiffes unter Deck um sich dort um zusehen. Natürlich wurde er auch von seinem Freund begleitet, doch Vailos merkte das er sehr Angespannt war, und hoffte das er nicht irgendetwas dummes anstellen würde. Als sie gerade die Schlafräume betreten wollten, hörten sie wie vom Deck lautes Getrampel und Gerümpel zu hören war und der Wolf drehte sich schnell herum. "Du und du, seht oben nach was da Los ist.. und ihr bleibt mir schön hier..", brüllte der Anführer schnell und zwei der Soldaten entfernten sich und machten sich auf dem Weg nach dem Ursprung des Lärmes zu suchen. Was ist denn hier los? Verdammt was stellen die da an.. schoss es dem Kapitän durch den Kopf und ein schneller blick zu seinem Crewmitglied zeigte ihm, dass dieser es ebenso wenig wusste.

    Vailos spannte sich unwillkürlich an und legte seine Hand auf den Knauf des Messer welches er bei sich Trug und sprach den Anführer an. "Das hier ist mein Schiff, warum behandelt ihr uns wie verbrecher??", seine Stimme näherte sich einem Bedrohlichem knurren und er riss sich schnell los als ihn einer der Soldaten angreifen wollte. Hoffentlich wissen die was sie Tun.. erstmal müssen wir mit denen hier fertig werden... "Weil ihr es seit, seht euch doch an...", höhnte der Anführer und dies war dem Wolf zu viel. Wie bitte? Was bildet sich dieser.. dieser .... "Halte deine verfluchte klappe...", knurrte Vailos und versuchte den Mann anzugreifen, wodurch natürlich auch Ace angegriffen wurde.

    In der zwischen Zeit tauchten an Deck zwei der Marine Soldaten auf und zwängten sich durch die Luke um sich umzusehen.
     
  17. Ace Cavalera

    Ace Cavalera Guest

    Die ganze Situation nagte an Ace Geduld, auch, wenn Vailos noch bei ihm war. Ihm reichte es langsam; all das Gesuche der Marine und deren Anwesenheit. Es erzürnte ihn und Ace war kurz davor sich mit ihnen selbst anzulegen, alsdann zwei der vier Marinesoldaten nach oben geschickt wurden und der Weißhaarige für einen kurzen Moment zumindest wieder durchatmen konnte. Warum sie die beiden nicht nach Waffen durchsuchten, blieb ihm jedoch ein Rätsel, ebenso wieso sie sich auf eine Trennung einigten - vielleicht hatten sie durch ihre Naivität keine Sicht für die Wahrheit. Sie sahen einfach nicht, wer der Stärkere war und das würde ihnen einen bitteren Nachgeschmack schenken, wenn sie nach ihrer Bewusstlosigkeit wohl am Pier aufwachen würden - wenn sie diese Nacht überhaupt überlebten. Doch das waren bloß Zukunftsvisionen, die erst in die Realität umgesetzt werden mussten. Ein Angriff von seinem Captn folgte und Ace sah schon, wie der zweite zu seinem Säbel griff. Noch bevor dieser ihn ziehen konnte, ließ der Weißhaarige samt Scheide sein Schwert auf den Arm des Marinesoldaten zurasen und würde ihm, bevor dieser seinen Säbel überhaupt aus der Halterung bekommen würde, dessen Handgelenk brechen. Dass der Schmerz mit einem Schrei kompensiert wurde, ließ zwar Ace für einen Wimpernschlag zusammenzucken, doch der nächste Hieb, der von Linksoben folte und den dünnen, schlacksigen Soldaten an dessen Stirn traf, sollte ihn zumindest für den Moment ausschalten.... "Captn'!!!"
     
  18. Luziver Law

    Luziver Law Guest

    Luziver hörte Jade aufmerksam zu, was sie zu tun hatte.
    Also, sie sollte einfach nur rüber rennen, Krach dabei machen und den Mund halten. Das Mädchen grinste unter dem Tuch hervor und nickte einmal zur Bestätigung. Die Männer gingen weg und die junge Frau machte sich schon bereit. Auch Luziver ging in die richtige Position um sofort losrennen zu können, wenn jade ihr ein Zeichen gab.
    Was bei Vailos und Ace geschah, bekam sie natürlich nicht mit.

    "Bist du bereit?" Luziver nickte leicht. Dann rannte sie quer übers Deck. Sie sprang rum, was sie in die Finger bekam und leicht genug war warf sie auf den Boden und machte irgendwie Lärm bis sie auf der anderen Seite angelangt war.
    Dann versteckte sie sich leise und nahm dann ihr Schwert in die Hand. geduldig wartete das Mädchen, was nun geschehen würde. Sie hatte einen guten Blick zu Jade, sodass sie auf weitere Zeichen reagieren konnte.
    Zwei der Soldaten kamen dann auf das Deck. Sahen sich ziemlich verwirrt um. Luzi duckte sich noch etwas tiefer und beobachtete die beiden aufmerksam, wohin sie liefen.
     
  19. Luzi hockte auf der anderen Seite und sah aufmerksam zu Jade herüber. Sie hatte ihre Arbeit gut gemacht und sich so geduckt, dass sie nicht entdeckt werden konnte. Jade hingegen behielt nicht nur die gesamte Situation im Blick, sondern triumphierte auch über den Erfolg ihrer Idee. Es waren nicht drei Marinesoldaten zurückgekehrt, viel mehr waren es zwei von ihnen. Wie auch immer, es war schon ziemlich nah geschätzt.
    Jade schlich sich so geschickt wie möglich auf den Zehenspitzen an die beiden Marinesoldaten heran, wobei sie bei etwa fünf Metern Abstand stehen blieb. Dabei achtete sie genau darauf, dass sie nicht mit den Absätzen ihrer Schuhe auf dem Boden aufkam, denn sonst könnten Geräusche entstehen und die sollten ja vermieden werden.
    Jade nahm zwei von ihren mit Betäubungsmittel benetzten Nadeln und verhielt sich so ruhig wie eine Statue. "Wir wissen genau, dass jemand hier ist. Zeig' dich sofort!", rief einer der Männer und blickte sich um, damit er sich ein Bild von den geschehnissen machen konnte. "Vielleicht war es der Wind.", meinte der andere Marinesoldat und schaute ziemlich dümmlich herein. "Oh Mann, dass die Marineleute solche Idioten einstellen... Scheinbar finden die niemand besseren.", dachte Jade und lachte innerlich. "Quatsch, wir suchen jetzt das Deck ab.". antwortete der Soldat barsch, der zuerst gesprochen hatte und marschierte los, dicht gefolgt von seinem Kollegen. Die Schöne wiederum zögerte nicht lange und warf die beiden Nadeln, die in den Hälsen der Männer landeten. Beide begannen zu taumeln und kippten schließlich um, doch bevor sie auf den Boden prallten, lief Jade auf leisen Füßen zu ihnen und schnappte sie mit Leichtigkeit auf. "Gut, dass ich mich ihnen vorher noch genähert habe, sonst wären sie auf den Boden geknallt und das hätte Krach gemacht.", dachte Jade erleichtert, als sie einen der Soldaten auf ihre Schulter hob (den anderen hatte sie vorerst auf den Boden gelegt) und wegtrug. Dann holte sie den anderen, den sie auch mit Leichtigkeit zu seinem Kameraden brachte. Anschließend versteckte Jade sie unter einem Tuch, das sie irgendwo an Deck fand. Dabei achtete sie darauf, dass die unter dem Tuch steckenden Männer im Schatten lagen und somit nicht allzu schnell entdeckt wurden.
    Danach schlich sie zu Luzi. "So, das war sehr gut, Luzi.", meinte Jade und ein Lächeln huschte kurz über ihr Gesicht. "Nun warten wir mal ab, was der Käptn und der Ace so anstellen werden."
     
  20. Vailos

    Vailos Guest

    Wie es zu erwarten war, waren nun noch drei Marine Soldaten bei den zwei Männern der Crew. Von oben war nichts mehr weiter zu hören, doch das wunderte den jungen Kapitän eher weniger denn die Soldaten, zumindestens noch zwei davon schrien ihm die Ohren voll und der dritte verbrachte eine Weile auf dem Boden.

    Einer, dieser war etwa von etwa 1,89 großer und recht Kräftiger Statur machte sich daran auf den weißhaarigen Piraten zu stürmen, welcher gerade sein Schwert gezogen hatte. Der Raum im welchem sie sich Befanden, war jedoch für einen Kampf mit einem Schwert nicht gerade geeignet, er war zwar nicht unbedingt Winzig, dennoch war er begrenzt auf wenige Meter nur. Der andere, welcher wohl der Anführer war, wirkte wirklich Wütend und setzte an sich mit seinem vollem Körpergewicht auf den Kapitän zu stürzen, welcher gerade versuchte den anderen von hinten in die Knie kehle zu treten. Treffer, der starke Soldat brach zusammen und schon im nächsten Moment fühlte der Pirat wie etwas hartes sich in seinen Rücken rammte, die Faust des Anführers. "AHHHHHHH!", ein schmerzvoller Laut entwand sich den Lippen des dunkel Haarigen und durch die Wucht des Schlages wurde er auf den Rücken des anderen gestoßen. Welcher natürlich auch nicht lange so auf dem Boden blieb und mit dem Piraten am Rücken aufstand und versuchte diesen von sich runter zu bekommen und mit voller Wucht nach hinten gegen die Wand fallen lies.

    Es knackte, und der Wolf konnte sich nicht entscheiden, ob es sein Rücken war, der sich mitlerweile mit einigen Protest gegen diese ihm doch eher Ungewohnte behandlung wehrte, oder ob es die Wand hinter ihm war. Doch eines war klar, so schnell wie mit dem ersten Soldaten würden sie mit den beiden anderen wohl hier nicht klar kommen. Selbst an Deck sollte man hören können, dass Unterdeck der Kampf tobte, denn das krachen des Kapitäns gegen die Wand quitierte auch das Schiff nicht gerade unbemerkt. Der Anführer machte sich solange daran, sich weiterhin in einem Kampf mit dem Weißhaarigem zu Messen. Vailos reichte es Mitlerweile und er benutzte die Kräfte seiner Teufelsfrüchte um sich wieder in einem Wolfshybriden zu verwandeln und senkte seine spitzen Zähne in die Schulter des Mannes welcher ihn an die Wand presste, so das dem Wolf keine Luft mehr bekam und sein Brustkorb schmerzte. Mit einen Spitzen, schon fast Mädchen haften schrei taumelte der gebissene nach vorne und gab ihn somit wieder frei. Nach einem kurzen Moment, welchen er benötigte um wieder zu Atem zu komen Stoß er sich mit einer solchen Wucht von der Mauer ab das er gerade zu auf den Soldaten zu segelte.

    Im Flug noch streckte er die Arme aus, um sich einwenig abzu federn, und den Soldaten so zu richten das er mit dem Kopf zu erst gegen die Außenwand des Schiffes krachte. Ein lauter knall und ein Stechender schmerz welcher sich zu erst von den Handgelenken über den Unterarm bis hoch in die Schulter bohrte, zeugte davon das er und er Soldat an der Wand angekommen waren. Kurz darauf folgte ein weiterer Schmerz im bereich der Stirn der dem Kapitän für einige Momente die Sicht raubte. Er war mit dem Kopf gegen den des anderen Soldaten gerauscht und hatte nun eine Platzwunde am Kopf und sein Arm stand irgendwie seltsam da und die Schulter schmerzte höllisch, doch das alles war egal. Langsam taumelnd richtete er sich auf, der rechte Arm hing schlaf an ihm herunter und das Blut ran ihm über das Gesicht, doch er konnte sich noch auf den Beinen halten, zumindestens fast.