Aktuelles

Rin's Munition

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
R

Rin Ivasaki

Guest
Papierpatronen

Typ: Munition
Fundort: Nirgendwo
Größe: Eine normale Kugel mit einer kleinen Papiertasche dran
Seltenheit: spezielle Anfertigung
Preis: Rund 100 Berry pro Patrone

Beschreibung:
Bei einer Papierpatrone handelt es sich um eine normale Bleikugel für eine Vorderlader-Waffe, die an dem unteren Teil mit einer kleinen Papiertasche versehen ist, in das das für den Schuss benötigte Schießpulver eingefüllt worden war. Dieser zerreißt beim Stopfen der Waffe, das Schießpulver freisetzend. Dadurch dass der Schütz nun nicht mehr das Schwarzpulver separat in den Lauf füllen muss, reduziert sich einerseits die Nachladezeit und andererseits erhöht sich die Sicherheit beim Handhaben der Schusswaffe.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Nico Chevalier

Guest
ich darf dran erinnern das kugeln damals rund sprich kugelförmig waren zumindest die, die den meisten Leuten zur verfügung stehen. Längliche Patronen wirst du wohl erst auf der Grandline finden oder anfertigen lassen müssen.
 
R

Rin Ivasaki

Guest
Gut, was spricht gegen selber anfertigen? Also ich hatte vor Rin die Gussform kaufen (bzw. anfertigen zu lassen) zu lassen und die Kugel selber gießen (Bleiguss ist net sooo schwierig). Wenn ich die Rillen rausnehme, können die Kugeln einfach mit einer 2-Teiligen Form (waagrechter Schnitt) gegossen werden. Auf den Bildern ist das ein wenig überspitzt, die Spitze ist mehr rund als Spitz, hab es aber nicht so ganz geschafft diese abzuändern.

Die Patronen sind nicht wiklich Patronen, eher Kugeln mit einem Papierstück drunter, aber halt Paint, ich hab mcih schon gefreut, als ich das so hingekriegt hab.

lg
Rin

€dit: hab das letzte Bild von der Hohlkugel wieder eingefügt, hab es offenbar vorher vergessen.

€dit²: hab gleich mal ne zweite Frage, zu welcher unserer Zeit spielen wir? Weil Rin hat Steinschlosspistolen, die es ab dem 17 Jhr. in Massen gab. Damals wurden auch die ersten Spitzkugeln eingeführt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Nico Chevalier

Guest
wenn du mindestens fortgeschrittener waffenmeister bist und zugang zu einer schmiede hast kannst du gerne selber patronen machen.


ich würde ja mal sagen 16.-18. jahrhundert. dennoch ändert das nichts daran das selbst die marine in OP mit kugeln und nicht mit patronen schießt wenn ich mich richtig erinnere.
 
R

Rin Ivasaki

Guest
Ähm... Vortgeschrittener Waffenmeister für Bleigießen, kommt mir doch ein wenig zu hoch angesetzt vor... Ich dachte das schafft jedes Kind... :aureola:

Ne im Ernst, damals wurden die Bleikugeln (und auch die Spitzen sind nicht weiter als Bleikugel) auch von den Soldaten selber gegossen (wenn es sein musste). Die Form werde ich natürlich nicht selber herstellen (dafür haben wir ja Jiro an Board, bzw. kaufen). Die Form selber wird dann wohl ~so aussehen.

Aber wenn du so gegen längliche Kugeln bist (die ja abgesehen von der Hohlkugel keinen anderen Schaden machen können), kann ich auch ohne sie leben. Einziger Unterschied sind die Flugeigenschaften und die sind (jetzt bei Rin) bei ner Pistole wohl herzlich egal. Aber dann würde das Erste, also die Patrone halt auf eine Runde Kugel aufgeklebt werden.

lg
Rin
 
N

Nico Chevalier

Guest
wenn sie rund werden dann müssten die bilder raus oder andere rein
 
R

Rin Ivasaki

Guest
Gut, dann werden die nächsten Änderungen heute Abend kommen.
 
R

Rin Ivasaki

Guest
sry für doppelpost, habs editiert und alles bis auf den Ersten rausgenommen, da sie ohne Spitzkugel keinen Sinn machen. Werd es dann nochmal versuchen posten, wenn wir auf der GL sind, vllt. kann ja bis dahin Rin Bleigießen a...
 

Kasumi

Administrator
Teammitglied
Beiträge
4.411
Alter
37
Also wenn du da dauernd papier mit reinstopfst, wird die waffe sehr schnell damit vollkommen verstopft am ende und damit erstmal unbrauchbar und muss sehr gründlich und mühsam gereinigt werden.
 
R

Rin Ivasaki

Guest
Das Papier verbennt bei der Explosion es ist auch nicht, dass ich einen fetten Batzen reintun würde ;). Und die nächste Kugel "zerbröselt" diese dann noch weiter und ein großer Teil davon wird beim laden wohl durch die Öffnung für den Zündfunken des Steischlosses rauskommen. Aber ja, es bleiben mehr Rückstände in der Waffe zurück und diese muss natürlich auch so imstande gehalten werden. Normal sollten Einschüsser nach jedem Schuss durchgelasen werden damit die Reste des Schießpulvers rauskommen. Ich würde schätzen, dass sie die Waffe (je nach Anzahl der veschossenen Kugeln, schätz mal so 20 Schuss, bevor Beeiträchigungen, sprich Fehlzündung, auftreten) reinigen und neu ölen muss.

Und wenn wir schon dabei sind, auch Schießpulver hat Rückstände (und nicht wenige), die eine Waffe genauso gut unbrauchbar machen werden. Und ohne Öl, das will ich nicht einmal erläutern, was Luft + Salzwasser so alles einer Pistole antun können :D.

Ich editier das im Laufe des heutigen Tages rein und mach dann hier ein edit.
lg
Rin
 

Kasumi

Administrator
Teammitglied
Beiträge
4.411
Alter
37
Hast du schonmal Papier verbrannt? Da bleiben aber verdammt große Fetzen von übrig, die dann so schön nach oben fliegen und weitflächig das umliegende Land verdrecken. Ich würd sagen, mit max 5 Schüssen, bevor es gar nicht mehr geht, bist du verdammt gut dran.
 
R

Rin Ivasaki

Guest
Und hast du mal schon diese Papierfetzen zerbröselt? Die zerfallen dir in der Hand und es bleibt fast nichts übrig (und die Bleikugel, die du in die verschmutzte Kamer nachdrückst mach genau das). Max. 10 Schüsse (danach feuert die Waffe nicht mehr und muss zerlegt werden). Nch 5 Schüssen kann sie es noch ohne zerlegen reinigen.

lg
Rin
 
N

Nico Chevalier

Guest
Ich muss da Rin zustimmen, von mir bekommt es ein Angenommen, die Waffe muss man eh regelmäsig reinigen wegen pulver überresten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben