Aktuelles

Kame-Kame no Mi (Wirbelsturm Frucht)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

Fâlkier

Guest
Kama-Kama no Mi (Wirbelsturm Frucht)

Name: Kama-Kama no Mi (Wirbelsturm Frucht)

Typ:
Paramecia Kama
Attributssteigerung:
Schläger

Beschreibung:
Der Verzehrer dieser Frucht erwirbt die Fähigkeit, Windstöße zu erzeugen und, je nachdem, wie erfahren er ist, es zu unterschiedlichen Angriffe zu formen. Am Anfang eher einfache und schnell durchführbare, kann man später anspruchsvollere, dafür effektivere (oder spezialisierendere) Angriffe verwenden. Ebenfalls müssen sie nicht eingleisig sein, die Windstöße können genauso messerschaft wie es ein starker Hammerschlag sein könnte. Einen mit genug Wind ohne Verletzungen einfach wegzuschleudern ging theoretisch auch, aber dafür muss man die Fähigkeit erst recht gut beherrschen. Allerdings ist sie immer auf 90 Grad beschränkt: 180 oder gar 360 sind nicht drin und es irgendwie zu umgehen kann man nicht. Auch die Reichweite ist am Anfang nicht sehr beeindruckend, man muss recht nah sein, um maximalen Schaden anzurichten. Später sind zwar ordentliche Fernangriffe möglich, aber die Kraft verfliegt immer mehr, je weiter das Ziel entfernt ist.
Nur mit den Händen ist es möglich, die Kraft anzuwenden, man kann keine Kopf-Windstöße oder Windtritte machen. Wenn man etwas in der Hand hält, wird sie allerdings nicht unterbunden, sondern man kann mit diesem Gegenstand wenn man will anstelle der Hand Angreifen, mit der Einschränkung das es entsprechen Hart ist. An der eigentlichen Stärke verändern sie nichts, egal ob es sich nun um ein Drachenschwert oder ein rostiger Säbel handelt.

1.
Man ist in der Lage, zwei Angriffe zu Formen, einen scharfen und klingenschmalen Wind oder einen stumpfen und von Form her Faustgroßen Schlag. Die maximale Stärke endet bereits bei fünf bis sechs Meter, ab dann verflüchtigt sie sich schnell. Dafür ist eine Konzentrationsdauer praktisch nicht vorhanden, so das man sie problemlos mitten im Nahkampf anwenden kann, wenn man es schafft sich von direkten Duellen etwas zu lösen.
Die kraft einer „Windfaust“ entspricht der Faustschlag recht kräftigen Mannes, während die „Klingen-Version“ zwar nicht die Stärke haben, einen Menschen zu halbieren, können jedoch bereits je nach dem ernsthafte Wunden bei Rüstungslose hinterlassen.

2.
Viel verändert sich nicht, nur die Wind-Fäuste und Klingen kriegen mehr Durchschlagskraft und die Reichweite erhöht sich auf Acht bis zehn Meter.

3.
Zu den Angriffen gesellt sich eine weitere. Der Unterschied zu den vorigen Attacken ist, dass die gesamte Stärke so geformt wird, das eine etwa drei-vier cm runde Angriffsvorm entsteht. Weil sie auf so eine kleine Form gepresst wird, ist die Reichweite (um die siebzehn Meter), Durchschlagskraft und Geschwindigkeit größer. Auch wenn die Wunden eher erst dann Tödlich werden wenn man Lebenswichtige Organe triff, da die Angriffsfläche nicht die größte ist. Ebenfalls reagiert es stark auf Schwenkungen und trifft schnell was man nicht anvisierte, wobei ein spitzer Gegenstand das Zielen enorm erleichtert.
Bei den zwei anderen Attacken verändert sich abgesehen von der Reichweite, die nun so dreizehn Meter misst, nichts.

4.
Irgendwann wird der Anwender erkennen, dass man bereits alle Kraft, die man mit sofortigen Windstößen machen kann, raus gequetscht hat. Eine etwas bessere Kontrolle erlangt man bereits mit den „Windstich“, aber die verblasst zu das, was einer bei dieser Stufe kann. Wenn er will muss man die Windstöße werden nicht sofort in einen Angriff umwandeln, sondern „aufgesparen“, sprich dass man stärkere Attacken machen kann. Das äußere Zeichen bei der Anwendung ist das der Verzehrer von einer Böe begleitet wird, als würde er in einen (seeehr schwachen) Tornado drinstehen, der immer stärker wird, je mehr Wind man zusammenfast. Es gibt eine Grenze dafür und ist die erreicht, hat man zwei Möglichkeiten: entweder teilt sie auf, so das alle Angriffe sowohl an Stärke als auch Reichweite gewinnen oder man setzt alles auf einmal frei. So lange wie man will kann man die „Aufladung“ jedoch nicht aufrecht erhalten, da Wind alles andere als starr ist. Standard sind elf Minuten, wobei sich das erhöht je nach dem wie willenstark man ist (alle zwei Punkte eine zusätzliche Minute). Sollte nach dem Zeitlimit noch Wind übrig sein, "verpufft" dieser harmlos. Bei beiden profitiert nun aber aufgrund der höheren Konzentration von einer zusätzlichen Attacke. Man spreizt alle Finger einer Hand und schlägt damit nach den Gegner, worauf vier kleinere Windklingen entstehen, die allerdings nicht in einer Bahn (aber immer noch gleiche Richtung), sondern komplett durcheinander fliegen, was es sehr unberechenbar macht, da das Ausweichen nur mit sehr guten Reflexen möglich ist.

5. Die Grenze wird ausgedehnt, ist sie erreicht sind die Wind-Angriffe stärker und die Dauer größer. Nüchtern gesagt passiert viel mehr nicht, da die absolute Grenze der Stärke erreicht ist. Ein Nachteil ist, dass einer es nicht in ein paar Sekunden aufbauen kann, sondern mindestens fünfzehn Minuten.
Die dafür erhaltene Stärkung macht das aber mehr als wett, auch wenn sich an den 90 Grad nichts ändert: Felsbrocken werden von Windklingen mühelos zersäbelt, Sturmfäuste zerbeulen auch dicke Rüstungen und die „Stichversion“ so ziemlich alles. Was passiert, wenn man alles auf einmal entlädt, muss man wohl nicht großartig erklären. Unauffällig das ganze aufzubauen ist jedoch nicht möglich, starker Wind, von dem die Quelle leicht zu finden ist, verhindern jegliche Heimlichtuerei.

6. Jegliches weiter dehnen der Grenze ist zwar nicht, möglich, zu lernen sie besser zu kontrollieren und aufzuteilen aber schon. Die fünfzehn Minuten gehen auf zehn Minuten runter und der Verzehrer kann nun die Stärke der Angriffe nun bis aufs kleinste beeinflussen. Egal ob gnadenlos runter schwächen oder soviel Kraft reinstecken das man Herzversagen kriegen könnte, drin ist alles.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Puc

Spielleiter
Teammitglied
Beiträge
3.381
Tier-Übersetzer aktiviert*

Neue Version einer Teufelsfrucht? Wunderbar, das ist meine erste Bewertung dieser Art.

1. Ich wollte es nicht glauben, habe es aber nachgeschaut und muss sagen: Es ist nicht dein Fehler. Kame Kame no Mi wäre die Schildkrötenfrucht!!! Das ist ein Versäumnis unserer Mitarbeiter gewesen. Der richtige Name wäre Kama Kama no Mi (abgeleitet von den Phänomän schneidener Winde, die Kama-Itachi [Windwiesel] genannt werden). In der japanischen Originalversion des Animes gibt es da auch ein Wortwitz, wo die Strohhüte Eric immer als denjenigen bezeichnet, der die Okama(ungefähr: Transvestiten)-Frucht gegessen hat. Name umändern.

2. Die Form stimmt noch nicht, der Name muss auch im Post sein, auch wenn er schon im Titel steht. Benutze die Vorlage bitte vollständig. Außerdem sind Paramecia-Früchte von der Attributssteigerung an der Kampfklasse gebunden, natürlich kannst du DA dann den Schläger nehmen.

3. Einige Sätze enden in der Zeile abrupt und werden in der nächsten fortgeführt. Bitte da das "Enter" wegnehmen.

4. Reichweite auf höheren Stufen noch spezifizieren.

5. Da sie auf... Satz endet da (Stufe 3). Ausbauen oder wegnehmen.

6. Bei vierter Stufe mit dem "Aufladen": Das wird wohl Konzentration brauchen, deswegen setze eine Art Grenze, sei es über Zeit, über Willenskraft oder etwas anderem. Auch die Menge der aufgeladenen "Winde" sollte noch festgelegt werden.

7. Ein paar kleinere Rechtschreibfehler.

Nimm ruhig ein paar mehr kontrolltechnische Elemente mit hinein. Lass die Winde unvorhersehbare Kurse nehmen (schlängelnd, sich drehend) und auch wenn die Sache mit dem 90°-Winkel echt Bescheidenheit zeigen, solltest du dir überlegen, ob das auf den höchsten Stufen noch nötig ist.

*Übertragung beendet*
 
Zuletzt bearbeitet:

Puc

Spielleiter
Teammitglied
Beiträge
3.381
*Tier-Übersetzer aktiviert*

Passiert hier noch etwas?

*Übertragung beendet*
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben