Akito

Dieses Thema im Forum "Angenommene Bewerbungen" wurde erstellt von Tobi, 28. Feb. 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    Bewerbung Akito


    Persönliche Daten

    Name: - Akito
    Vorname: Corner
    Spitzname-: Shark


    Geburtstag:
    9.8
    Alter: 16 Jahre
    Größe: 1,65m
    Gewicht: 75,00 kg

    Augenfarbe:
    gelb

    Haarfarbe: Dunkelblau

    Aussehen:
    Akito hat eine sehr junge, seinem Alter nicht sehr passende Figur und oft sieht man sein freundliches, niedliches Lächeln. Er ist vom Körpervolumen her durchschnittlich schlank, jedoch hat er überall Muskeln an seinem Körper. Trotzdem sieht er sehr süss aus. Akito kommt bei den meisten Leuten sehr kindlich an, was wohl an seinem freundlichem Gesicht und zauberhaftem bei seinem Mund liegt. Die blauen Haare sind überall am Kopf lang und enden in Spitzen am Kopf. Auch sehen die Augen anders aus, bei Akito ist die Pupille normal groß und das Auge sieht sehr niedlich aus, wobei die Pupille bei Agito sehr schmal ist und das Auge sehr zornig und nach einem Raubtier aussieht. Akito hat immer ein freundliches Lächeln im Gegenteil zu Agito.

    Blutgruppe: A


    Besondere Merkmale:
    Durch seine Zeit in der Gefangenschaft haben sich viele schlimme und große Narben gebildet, die man überall am Körper sehen kann. Besonders der Rücken war sehr entstellt, weshalb Akito sich das Motiv von einem betenden schwarzen Engel, der Blut weint auf seinem Rücken tätowiert hat, das ihn selber an diese schreckliche Zeit aus seiner Gefangenschaft erinnert sowie die großen Narben bedeckt. Jeder kann dieses Bild sehen, wenn es warm ist und Akito dann ohne Oberteile durch die Gegend zieht. Die Augenklappe ist einer der auffallendsten Sachen bei Akito. Er trägt, wenn er gerade selbst den Körper beherrscht, die Klappe auf dem rechtem Auge. Wenn er seine Persönlichkeit wechselt, schiebt er die Klappe auf das linke Auge. Für viele andere Personen erscheint das hin- und hergeschiebe seine Augenklappe äußerst merkwürdig, weil es für Personen die ihn nicht kennen keinen guten Grund dafür gibt. Da Akito und Agito den selben Körper teilen, kann es mal sein, dass Agito eine Woche lang den Körper beherrscht und Akito dann mal ne lange Zeit, sollte keinen Grund geben, nicht mal ein Wort sagt. Personen die Akito kennen, können durch das feststellen wo die Augenklappe liegt, wissen ob gerade Akito oder Agito anwesend ist. Beim Blutrausch wird das Gesicht dunkel und die Augen leuchten gelbt leuchtentend. (nähere Beschreibung siehe schwächen) Dies entsteht wenn Agito schwer verletzt ist oder er zuviel Blut vergießt.


    Kleidung:
    Er trägt so gut wie immer einen roten Pulli mit viel zu langen Ärmeln der weiße Streifen an den Ärmel (siehe Profilbild), die über die Hände hinausragen, die Anziehsachen, die er immer an hat, sind farblich sehr eintönig. An seinem Hals hängt ein kleines schwarzes Kreuz, welches ihn an seine Zeit in seiner Heimatstadt und an seine Mutter erinnert. Seine Handschuhe und seine Schuhe dienen nicht nur zur Zier, sondern werden auch im Kampf eingesetzt. Der Handschuh Waffe der Rache ist ein Fäustling aus schwarzem Stoff mit Metallelementen und seine Schuhe sind aus Leder. Seine Speedshoe hat er immer an wie Kaishi meistens jedoch sind bei den Schuhen die Räder eingefahren. Die Ganze Kleidung von ihm besteht aus reisfestem Stoff der ihn vor leichten scharfen Gegenständen wie auch leichten Angriffe schützt.


    Herkunft und Familie

    Verwandte:

    Agito (Alter ?):

    Agito kam in Akitos Leben in der Zeit seiner Gefangenschaft. Man könnte Akito und Agito als Licht und Schatten bezeichnen, wie auch als zwei sehr an sich zueinander bezogene Brüder. Wenn Akito das Licht ist, ist Agito der Schatten. Agito ist die Persönlichkeit die [/color]Akito erschaffen hat, um sich vor den Machenschaften anderer Personen zu schützen und sich besser zu wehren. So gesehen ist Agito Akitos großer Bruder, der auf ihn aufpasst und ihn beschützt. Wegen seiner Brutalität und seines Blutdurstes wird er oft als 'Shark' (Hai) bezeichnet. Diese 'bösere' Hälfte flucht ziemlich viel, hat vor allem eine Vorliebe für das Wort 'Fuck' und spricht generell niemals jemand 'ehrvoll' an, es sei denn, es geht eine ihm sehr bekannte oder befreundete Personen, die er lange kennt oder ihm sehr geholfen hat. Egal ob der Charakter gewechselt wird, kommt es nicht zu Gedächtnisverlust, da jeder von den Beiden mitkriegt, was der andere macht und sie können sie beide über Gedanken unterhalten. Das liegt auch daran, dass freiwillig die Persönlichkeit nach Belieben gewechselt wird. Agito selbst liebt das Kämpfen und Blutvergießen seiner Feinde, wie das Parkour laufen, da es für ihn nichts schöneres gibt, als durch die Luft zu fliegen und den Wind auf der Haut zu genießen. Agito kann wenn er will seinen Mund zu einem raubtierhaften Lächeln, sieht es so aus als hätte rasierscharfe Zähne. (siehe Bild)



    Mutter Lisa Corner (verstorben mit 25 Jahren):

    Sie war eine sehr nette Frau, sie verkörperte Güte und Gerechtigkeit selbst in Person. Lisa erzog ihre Kinder mit Anstand und Benehmen, sie spielte auch gerne mit ihrem Sohn Akito im Garten oder las ihm was vor. Lisa war eine sehr talentierte Musikerin, die später ihre eigenen Konzerte spielte. Auf einem Konzert lernte sie dort Stanford bei einer Aftershow-Party näher kennen, als er sie um einen Tanz bat. Ihre Kinder waren für sie ihr ein und alles, wofür sie auch jede freie Minute opferte, um sich mit ihnen zu beschäftigen. Sie brachte ihrem Sohn das Musizieren bei, womit Akito sehr gerne viel Zeit verbringt. Mit 25 Jahren starb sie an einer schrecklichen Krankheit im Bett. Von Ihr hat Akito sein Musikinstrument, womit er immer spielt, geerbt, was für ihn ein und alles ist.


    Vater Stanford Corner 35 Jahre alt (Verbleib unbekannt)

    Ein netter etwas tollpatschiger Mann, der seine Frau sehr liebte und es bedauerte kaum Zeit für sie zu haben. Das Auffällige bei ihm war immer sein charismatisches Lächeln, eine kleine Brille wie auch die charakterliche geheimnisvolle Verschlossenheit. Niemand vermutet unter diesem Lächeln, das er beruflich für die Regierung Menschen umbringt. Wegen dem Beruf als einer der stärksten Beamten der Weltregierung, hatte er so gut wie nie Zeit für seine Kinder. Weshalb auch der Vater Sten einen großen Teil der Erziehung, der Kinder übernahm was er sehr bedauerte da Stanford seine Familie liebte. Akito erzählte er immer lächelnd wenn er wieder lange weg musste:" Dein Vater macht nur seinen Job und hilft den Bürgern in dem er böse Leute verschwinden lässt". Die ganze Familie dient seit 4 Generationen der Weltregierung als Beamter oder bei der Marine. Er nahm sein Job immer ernst und dienter der Regierung mit voller Hingabe weil er den Menschen helfen wollte. Auch wenn er ihr fast immer treu war, glaubte er nicht so ganz der "Schwarzen Gerechtigkeit" besonders wenn hilflose Menschen dran glauben mussten. Als Akito 10 Jahre alt wurde, verließ Stanford seine Familie für immer fast, ohne ein Wort zu sagen. Trotz Jahre der Treue zur Regierung verließ Stanford sie, als Ihm befohlen wurde sich bei dem Inselmassaker bei Ohara zu beteiligen. Er ignorierte die Befehle und rettete einige Zivilisten, bei denen er von den Porneglyphen erfuhr. Er entschloss sich seine Familie endgültig zu verlassen, um die Wahrheit über die Regierung zu erfahren. Später schloss er sich den Rebellen an und ist immer noch auf der Suche nach den Porneglyphen. Jetzt ist er der bekannteste und ist ein sehr bekannter Rebell auf den Gewässern. (Akito weiß das nicht)

    Stanfords Bild: http://www.daisuki-online.de/web/repository/_downloads/Wallpaper/wallpaper_haw_klein.jpg

    Großvater Sten Corner (ermordet mit 60 Jahren)

    Genau wie sein Sohn diente auch er der Regierung und zwar 40 Jahre bei der Marine als Vize-Admiral. Großvater war ein harter und strenger Mensch geworden als er auf der Grandline rumgereist war die ihn charakterlich zum einem sehr harten Mann verändert hat. Sten war weit auf der Grandline herumgekommen und hatte dort einiges erlebt und war auch bei der Hinrichtung von Gold Roger dabei gewesen. Bevor Sten bei Marine war, hatte er noch zahlreiche Freunde aus seiner Jugend gehabt, wie auch Hebius der Graue bevor er Pirat geworden ist. Diese ehmaligen Freunde gingen fast alle später als Piraten auf die Grandline und wurden sehr berühmt. Trotzdem obwohl sie Piraten wurden und Sten zur Marine ging, schworen sie sich ewige Freundschaft wie auch die Hilfsbereitschaft, sollte einer von ihnen in Gefahr sein oder ähnliches. Als Stanford eines Abends ihm davon erzählte, dass er sich den Rebellen anschließen will, versprach Sten auf die Kinder auf zu passen. Dazu wollte er, wenn die Zeit reif ist, Akito erzählen, warum sein Vater die Familie verlassen hatte. In der Zeit bei der Stanford weg war, ersetzte Sten den Vater für Draker und war so eine der wichtigsten Personen im Leben. Wegen seiner Reise auf der Grandline und seinem Rang, hatte Draker auch enormen Respekt vor ihm.


    Schwester Denise (ermordet mit 15 Jahren)

    Eine sehr lebendige Person, die in jedem und fast alles das Gute sah. Immer wollte sie, dass ihr junger Bruder für sie Musik spielte und ihr Aufmerksamkeit schenkte. Am liebsten ging sie allein in den Wald spazieren und las Bücher. Sie war die klügste Schülerin in der Schule und verzauberte mit ihrem niedlichen Charme Akito immer wieder, wenn sie was von ihm wollte oder ähnliches. Da sie einer der liebsten und nettesten Personen war, die Akito kannte, war es für ihn sehr unvorstellbar, dass jemand so ein hübsches Mädchen überhaupt umbringen konnte. Genau wie ihr Bruder und ihr Großvater wurde sie offiziell von Piraten getötet, als Akito später jedoch der Marine diente, stellte sich heraus, dass sie heimlich von der Regierung umgebracht wurde.


    Bruder Tim (ermordet mit 28 Jahren)

    Tim war eine sehr sture Person die in sich selbst verliebt und egoistisch war. Akito verbrachte am wenigsten Zeit mit ihm, da Tim schon einen Job hatte als Akito geboren war und kaum Zeit für seinen Bruder aufbringen konnte. Anders als alle anderen wollte Tim nie zur Marine gehen oder ähnliches machen, er selber war pazifistisch veranlagt. Mit 28 Jahren wollte er ein Mädchen vom Lande heiraten. An dem Tag als Tim ermordet wurde, wollte er eigentlich in die Stadt zur seiner Hochzeit, leider wurde diese nie möglich, da er kurze Zeit später an einem Baum hing.



    Geburtsort: Humming-Town
    Geburtsinsel: -
    Geburtsozean: West Blue



    Persönlichkeit

    Interessen:
    Seit der Ermordung seiner Familie, war er viel zu viel einsam gewesen und sehnt sich nach einer Gemeinschaft von menschlichen Freunden. Deshalb sind Freunde absoult wichtig für Akito, denn für ihn gibt es fast nichts Besseres, als wenn man einen Freund hat, auf den man sich immer verlassen kann. Zu echten Freunden oder näheren Personen hat er sehr viel Zuneigung und verbringt sehr viel Zeit mit ihnen. Seine Zuneigung zeigt er, indem er manchen mit seinem eher kindlichem Verhalten entgegen kommt, dass er gerne bei ihnen anbuckt oder ähnliches macht, wie z. B. ankuscheln. Eine längere Zeit ohne Freunde oder Bekannte ist für ihn echt schrecklich. Da er Frauen sehr mag sind für ihn auch Romantik und Liebe sehr wichtig. Sonnenuntergänge und ein niedliches Mädchen, das er liebt, ist für ihn wertvoller als alle Schätze der Welt, besonders da er oft allein war ist, ist dieser Punkt für Akito sehr wichtig. Immer wenn er Zeit hat, nutzt er jede Minute für die Musik wie auch an sonnigen Tagen ohne Oberkleidung Musik zu spielen. Musik ist für ihn selber eine Lebenssache, ohne Musik ist für ihn die ganze Welt trostlos. Wenn er spielt kann er auch einen ganzen Tag damit verbringen kann, egal ob er Musik spielt oder jemand anders, ohne sie kann er nicht Leben. Wenn er spielt steckt er seine ganzen Gefühle rein, was dann sich einfach sehr emotional anhört und manche Leute emotional berührt. Spaß macht es ihm auch, wenn er als Parcoursläufer über die Häuser rennt und ihm dabei die Luft um die Ohren weht und er sich frei fühlen kann. Teufelsfrüchte mag er nur die welche eine besondere Eigenschaft haben, wie auch sehr die Logia Früchte, würde er nicht ablehnen, weil sie für ihn die stärkste Frucht ist. Gerne trinkt Akito trotz seines Alters Alkohol wovon dank seines Organismuss mehr verträgt als mancher Kampftrinker.


    Desinteressen:
    Akito mag es nicht gerne wenn seine Freunde schlecht gelaunt sind und jemand gerade keine Lust hat. Er braucht nähmlich die Zuneigung anderer und das Gefühl, dass man ihn sehr mag. Da er von seiner Mutter zum Gentelman erzogen wurde, hasst er rüpelhafte Personen die sich bei einer hübschen Frau daneben benehmen. Oft genug versucht er noch während seiner Hilfe für die Frauen, nebenbei noch mit ihnen zu flirten. Bei Personen, die sich daneben benehmen geht er am liebsten folgend um: Erst warten, ob sie sich entschuldigen und sollten sie es nicht tun sie richtig verletzen, indem er sie quält und einzelne Knochen bricht, aber vorher wechselt er noch zu Agito. Wegen der Ermordung seiner Familie hasst er die Regierung und alles was mit ihr zu tun hat. Immer wenn sich die Gelegenheit bietet, ihr eins auszuwischen, ist er mit Herzensfreude dabei und tötet auch gerne ihre Mitglieder, wie auch sie zu foltern. Jedoch zeigt er Hass auf andere oder aus Gründen, in seiner Gestalt als Akito bleibt er immer freundlich. Was für ihn aber zu zumuten ist, Akito zu ignorieren oder ihn keine Aufmerksamkeit zu schenken, dann zeigt er ausnahmsweise kein Lächeln, sondern schaut traurig drein.


    Mag:Süße Mädchen, Kämpfe, Warme sonnige Tage, Musik, Romantik, Natur, Tiere, Leidenschaft,Freunde, gute Zigarreten (nur Agito)


    Hasst: Lügen, Marine, keine Aufmerksamkeit für ihn

    Auftreten:
    In der Öffentlichkeit zeigt er immer seine fröhliche Einstellung , was man bei ihm sofort sehr ansieht durch sein fröhlichem Gesicht. Akito zeigt sich sehr freundlich und Höflich zu jeder Person, egal wie sie aussieht oder sich verhält und hält meisten sehr schüchtern zurück. Er geht immer höfloch mit einem zauberhaften lächlen auf dem Mund durch die Gegend. Agito hingegen tritt sehr selbstsicher auf und hat meistens immer ein sehr barschen Gesprächston und herablassenden Ton zu jeder Person. Im Gegensatz zu Akito der sehr schüchtern ist, richtet sich die ganze Aufmerksamkeit auf Agito wenn er einen Raum betritt. Das liegt an seinem auffallendem Lächeln (siehe bild) und dem selbstsicheren Auftreten. Für viele die das Gesicht von Agito sehen, ist es sehr schwer das unheimliche Gesicht zu lesen und zu wissen was er als nächstes vorhat. Sein Lächeln ist das eines Raubtiers, daher der Spitzname (siehe Bild) was imm er zeigt wann er will und jedem Angst macht.


    Verhalten:
    Jede Person, die er sieht, verhält er sich gegenüber respekt- und würdevoll, bei Gesprächen und verhält er sich eher ruhig. Es gibt so gut wie keine Person, die ihn richtig beleidigen kann, egal welche Beleidigung es ist oder wie schlimm sie auch sein mag, er kann seine gute Laune verderben nicht verderben. Akito ist also ein Optimist in Person, der keine Situation zu schlimm sieht und wofür es keinen Ausweg gibt und mit voller Lebensfreude durch das Leben geht. Durch seine etwas harmlos wirkende Gestalt halten viele ihn für hilflos und haben versucht ihn auszurauben oder ihm wehzutun, was schon sie jedoch bereut haben, als sie dann Agito kennen gelernt haben. Da er gerne Frauen mag, ist er sehr nett zu ihnen und ein wahrer Gentleman, sollte eine nicht angemessen behandelt werden, kann er schon handgreiflich werden. Die Frauen finden ihn zwar sehr süß, jedoch ist er bei ihnen sehr schüchtern. Eines der anderen Sachen bei Frauen ist, dass wenn er eine nackt sehen sollte, wegen seiner Schüchternheit rot wird. Freunde, die sich mit ihm unterhalten oder Personen, die sein Vertrauen gewonnen haben, merken schnell, dass er gerne lacht und dass er auch sich für andere öffnen kann.
    Im Gegensatz zu dem freundlichen Akito ist seine andere Seite nicht so nett und freundlich. Wenn Akito seine Augenklappe dreht und die Person wechselt werden die Gesichtszuege gefuehlslos und zeigen so gut wie keine Regung und Empfinden bei Sachen, die um ihn herum passieren. In so gut wie jeder Situation bleibt er cool, ruhig und selbstsicher in seinem Umfeld. Bei Aktionenen bei deneen es niedlich oder e.t.c ist und er damit reingezogen wird reagiert er sehr allergisch und abweisend, wenn er genervt ist bruellt er sehr oft. Viele Starke Emotionen zeigt er so gut wie nie, da dass fuer ihn ein Anzeichen fuer Schwaeche ist.


    Wesen:
    Akito sieht zwar sehr erwachsen aus, doch täuscht dies sehr, denn in diesem Jungen steckt eine sehr zuneigungsvolle Person, die niedlich sein kann, obwohl er ein Junge ist. Er ist unheimlich verschmust und liebevoll was zu einem Jungen eigentlich nicht sehr passt. Leider ist er nicht besonders schlau und versteht Dinge immer erst sehr spät, oder will sie nicht ernst nehmen. In manchen Situtionen, auch wenn man sein Leben bedroht, kann er nicht sehr ernst bleiben und lacht lieber fröhlich darüber mit seinem Lächeln, womit er immer durch die Gegend geht. Auch ist er sehr verspielt und macht gern kleine nicht ernste Streiche oder Wortwitze bei Personen, die er gut kennt. Sollte irgendwann mal eine Person, die ihm sehr nahe steht oder die er liebt, in Gefahr schweben oder gefangen genommen sein, würde er eher sein eigenes Leben opfern, als seine Freunde einem schlimmen Schicksal zu überlassen. Das Kämpfen überlässt er lieber Agito, doch lieber versucht er dann ein Missverständnis mit Worten zu regeln, da er die fremde Person lieber näher kennen lernen will, statt sie sofort zu verprügeln oder gar zu töten. Dies macht er lieber anstatt sofort zu Agito zu wechseln, es sei denn es handelt sich um eine Person von der Marine oder der Regierung. Für ihn ist jede Person, die sich mit ihm in kurzer Zeit gut versteht, wie ein alter verschollener Freund. Durch das Elebnis seine tote Familie gesehen zu haben, hat Akito ein seelischen Schock erlitten, wodurch er er manchmal Alpträume hat und nachts schreiend aufwacht.
    Im Gegensatz zu Akito liebt Agito gern das boese wie Gewalt e.t.c Beim Kampf kaempft er wie ein wahnsinniger der einem Raubtier gleicht, was sich durch sein Verhalten dabei zeigt. Aber auch er liebt es einfach nur in Ruhe auf dem Deck zu liegen und zu schlafen.


    Stärken und Schwächen

    Stärken:
    Frauen finden ihn sehr oft süß und niedlich, er selbst erweckt einen Mutterinstikt bei den Frauen, was jedoch dazu führt, dass er Oftmals unterschätzt, man kann ja auch kaum von so einem Winzling viel Kraft erwarten. Durch das besondere Training als Parcoursläufer ist er in bester körperlicher Verfassung, weshalb er auch sehr akrobatisch ist und eine sehr große Ausdauer wie einen einmalige Balance und Körperbeherrschung hat. Beim Kämpfen findet Agito meistens sehr schnell, die Lücke in der Verteidigung des Gegners, wo er dann mit aller Kraft angreift. Bei der Musik spielt Akito mit seiner ganzen Seele und seinen Gefühlen, wobei er sich in eine Art Trance versetzt und schwierige Rhythmen leicht hinbekommt. Durch das Training von Sten und der Zeit in Birth-Town hat er einen enorm harten Willen zum Überleben entwickelt durch seinen Aufenthalt im Gefängnis. Für Freunde setzt er sich mit ganzem Herzen ein, egal was es für ihn kostet. Bei Spielen wie Black Jack hat er meistens sehr viel Glück wobei er sehr of gewinnt und hat auch Talent beim Klauen, wenn sich ihm die Gelegenheit bietet. Er kriegt sich eigentlich nie mit jemandem Fremden in die Haare, da er mit Höflichkeit und Freundlichkeit die Freundschaft von jeder Person erlangen will, die er noch nicht kennt oder die ihm noch fremd ist. Da er ein Optionist ist, ist jede kleine Sache, wie ein geschenktes Eis, für ihn als wäre es sein Geburtstag, halt so eine Sache, die ihn sehr glücklich macht


    Schwächen:Akitos schlimmste Sache ist, dass er, egal in welcher Situation er ist, nicht ernst bleiben kann und dann einen lockeren unnützen Spruch immer dann benutzt, wenn es unpassend ist. Dazu hat er eine Schwäche für hübsche oder niedliche Sachen, die ihn meistens ablenken. Wenn er von seinen Freuden nicht angesprochen wird oder ignoriert wird, sinkt da ausnahmsweise mal seine Laune. Dies ist einer der wenigen Sachen, wo seine Laune sinken kann. Da Agito sehr blutrünstig ist und gerne kämpft, kann es zu einem Blutrausch kommen, bei dem das Gesicht dunkel wird und das linke Auge dann sehr bedrohlich leuchtet. (beispiel bei verhaltensvideo unten die ersten sekunden) In diesem Zustand greift Agito manchmal selbst seine Freunde und Bekannte an, die ihn aber durch einreden wieder beruhigen können. Es gibt auch noch die Möglcihkeit seine Augenklappe einfach zu verschieben, wodurch der Blutrausch auch aufgehoben werden kann. Natürlich kann es auch passieren, dass die Klappe sich auch einfach selbst verschieben kann, was zu schwierigkeiten führen kann. Eine andere Schwäche ist das Akito selbst nicht kämpfen kann weshalb er noch eine Pistole hat, nur Agitio kann die Waffen richtig einsetzen da Akito sie nicht benutzen kann.

    Klassen

    Kampfklasse: Schläger
    Jobklasse: Musiker

    Geschichte

    An einen schönen Tag in Humming-Town strahlte die Sonne und es war ein ruhiger Markttag, der von so gut wie nichts gestört wurde. Doch hinten in einer Gasse versuchte sich ein Mann einen Weg durch die Menschenmassen zu bahnen. „Entschuldigung, Entschuldigung, aber ich muss hier durch, ich hab es wirklich eilig!“ Stanford hatte heute ausnahmsweise einmal frei, was allerdings sehr selten war. Doch wollte er heute unbedingt dabei sein, wenn ein neues Kind von Lisa geboren wurde. Mit letzten Schritten war er aus der Menschenmasse draußen. „Hoffentlich komm ich nicht zu spät!" Ein paar letzte Meter und er erreichte das Krankenhaus. Innen drinnen schubste er fast eine Krankenschwester weg. Beim Zimmer von Lisa hörte den Schrei eines Kindes. Als eintrat sah Stanford auf den Armen von Lisa ein kleines Kind. „Es tut mir so Leid, Liebling, ich wollte echt früher kommen!“ Lisa lächelte. „Egal guck dir lieber deinen Sohn Akito an!“ Stirnrunzelnd wollte er fragen, warum diesen Namen, als plötzlich das Kind mit seiner Hand einen Finger von ihm umschloss. „Mein Sohn, ich glaube die Welt hat was Großes mit dir vor!“ In den nächsten Jahren wuchs Akito bei seiner Familie bei einem Anwesen, etwas außerhalb von Humming-Town auf. Stanford versuchte so viel Zeit wie möglich mit seiner Familie zu verbringen, was jedoch sein Beruf verhinderte. Später gebar Lisa noch ein weiters schönes Kind! Eine wunderschöne Tochter namens Denise. Akito war 3 Jahre alt als sie in seinem Leben auftauchte, mit ihr spielte er und ging mit ihr gern in den Wald hinein.



    Ab dem 5. Jahr kam Akitos Vater meistens nur noch 8-mal im Jahr, was ihn sehr traurig machte, da er seinen Vater sehr liebte. Zum Glück kam dann der Großvater Sten zu Hause an. Sten hatte seiner Zeit bei der Marine hinter sich und wollte den Rest seines Lebens bei seiner Familie verbringen. Bei seiner Familie lebte Akito meistens im Luxus, da die Familie sehr angesehen war, weil die Familie 4 Generationen treu der Regierung diente. In den nächsten Jahren genoss Draker das Leben in vollen Zügen und war ein sehr aufgewecktes Kind. Als er 7 Jahre alt war, starb jedoch seiner Mutter an einer Krankheit und er wurde ein sehr stummes Kind, was sich meistens sehr zurückzog. Sten nahm sich seiner an, erzog ihn jedoch sehr streng, indem er ihn schuften ließ. Akito wusste nicht, dass Sten es nur gut mit ihm meinte, denn er wollte dass Akito sich zu einem harten Menschen entwickelt. Von ihm erfuhr Akito viele Sachen über die Grandline, die Sten allen seinen Enkel gerne an einem schönen Abend erzählte. Akito erfuhr über den Mann Gold Roger, der ein Pirat war und somit zu den Feinden zählte, die Sten in seiner Zeit als Vizeadmiral bekämpfte. Auch lernte er dass Roger das One Piece, auf dem Ozean versteckt hatte.



    Ein einziger Abend änderte jedoch Akitos ganzes Leben für immer. Akito wollte gerade ins Bett gehen, als er unten in der Küche die Stimme seines Vaters hörte. Natürlich wollte er sofort runter rennen und ihn umarmen, da er ihn so gut wie nie sah. Eine andere Stimme lies ihn jedoch zögern und er versteckte sich hinter einem Stuhl. „Willst du das wirklich machen? Das solltest du dir echt noch mal überlegen. Ab dann gibt es keinen Weg mehr zurück!“, hörte er seinen Großvater. „Ich weiß, aber ich entscheide mich endgültig dafür, obwohl unsere Familie der Regierung seit 4 Generationen dient. Seit der Sache bei Ohara hab ich meinen Glauben an dieser Gerechtigkeit verloren und will die Wahrheit wissen! Als ich ein paar Menschen dort rettete, hab ich von den Porneglyphen erfahren und werde sie suchen. Die Regierung denkt, ich bin tot und ihr werdet sicher sein! Trotzdem muss ich verschwinden und du musst auf unsere Familie aufpassen! Ich hoffe du verstehst mich, Vater!“ Sten seufzte: „Wenn er alt genug ist, muss er es erfahren und ich werde ihn dafür vorbereiten!“ Schnell ging Akito weinend ins Bett und schlief bis zum nächsten Morgen. Am Morgen schwieg er aber lieber, als Sten zu fragen, warum genau sein Vater weg war. Sten erzählte dem Rest der Familie, dass Stanford wie immer arbeiten musste, doch Akito wusste es besser.


    Als wäre Sten nicht schon streng genug, trainierte er nun seinen Enkel bis aufs härteste. Er setze ihn zum Beispiel 3 Wochen in den Wald aus, wo er überleben sollte. Durch seine Erfahrung bei der Marine erzählte er ihm von den Gefahren bei der Grandline und ihm auch von den Teufelsfrüchten und ihrer Schwäche bei Wasser und Seestein, sowie auch das es drei Sorten gibt. Am meisten warnte er ihn jedoch vor den Logia-Früchten, da sie am stärksten sind. Akito lernte in den nächsten Jahren, alle möglichen Arten von Training kennen, die Sten einfielen. Bei seinem 11. Geburtstag verbrachte er mit Freunden eine kleine Feier ohne seine Familie in einem Wirtshaus, als er plötzlich Alarmglocken hörte die seit Jahren mehr niemand gehört hatte. Sie bedeuteten den Angriff von Piraten! Schnell rannte er nach Hause, wo ihm ein Blick sich in seine Seele für sein ganzes Leben einprägte. Die ganze Villa stand in Flammen. Hoffentlich haben es noch alle geschafft, dachte er. Als er sich beeilen erkannte einen Baum wo an Seilen der Rest seiner Familie aufgeknüpft war. Wütend und weinend brach er zusammen als er das er dies sah. Mit letzter Kraft rannte er noch ins brennende Haus und versuchte noch etwas von seinem altem Leben zu retten. Das einzige was er retten konnte, war ein Foto und das Instrument seiner Mutter. Da es hieß, dass Piraten daran schuld seien, schloss er sich der Marine an, wo er 2 Jahre bei einem Gerichtsschiff als normaler Matrose diente. Der Job langweilte ihn sehr, da er nur putzen und aufräumen sollte. Er wollte viel lieber gegen Piraten kämpfen.


    Eines Abends sollte er wieder Akten ordnen, wobei er aus versehen einen wirklich großen Haufen alter Ordner umschmiss. Um keinen Ärger zu kriegen, versuchte er schnell das Chaos zu beseitigen, wobei er auf einen Bericht stieß, wodrin der Name seines Vaters vorkam. In dem Bericht ging es darum, dass Stanford seinen Job schmiss und spurlos verschwand. Außerdem stand noch der Name eines Freundes seines Vaters namens Ora. Jedoch schockierte ihn am meisten der Inhalt des Befehls, der Auslöschung von seiner Familie getarnt als Piraten ihn am meisten. Als das Schiff in einer Stadt anlegte wollte das Schiff heimlich verlassen. Jedoch wurde er vorher von der Marine gefangen genommen und in einem Gefängnis verfrachtet.
    Als Akito im Marinegefängnis landete, begann eine sehr schreckliche und grausame Zeit für ihn. Die Meisten Marinesoldaten schlugen und quälten ihn aus Spaß oder um Ihren Frust auszulasse und hielten als eine Art Tier in einem runden Käfig. Ohne die Möglichkeit sich zu wehren und Gefesselt und hängend an einer ähnlich aussehen Anstecksjacke, konnte er sich das nur, hilflos über sich ergehen lasse. Trotz der Folter und schmerzen konnten sie aber nicht sein Lächeln und seine fröhliche einstellung verdrängen. Nach 1 Jahr der Folter wollte er fast augeben weinte und flehte um Hilfe, fast hätte seine fröhliche einstellung aufgegeben als er eine unbekannte Stimme hörte. Sie fragte ihn warum er weine und ob er gerne aus diesem Ort verschwinden will. Die Stimme hörte fast wie die selbe Stimme von Akitos bloss war es nur ein schwaches Echo von der lautstärke für ihn. Er wartete noch auf eine Antwort jedoch kam keine mehr und es vergingen 2 weitere Jahre. Akito hatte seinen enormen Haß auf die Marine noch enorm weiter gesteigt und hörte die selbe Stimme eines Abends wieder. Sieh hörte sehr gelassen an jedoch sehr vertraut wie ein Bruder. "Willst nicht lieber ruas in die Freiheit und diesen Mist hinter dir lassen? Ich hab deinen Hilferuf erhört und bin gekommen um dich zu beschützen! Dies war der Grund der Geburt meiner Existenz, ich bin Agito und werd dafür sorgen das niemand dir mehr wehtut und dich immer schützen in allen Lagen" Nur zwei Tage später später konnte er mit Agitos hilfe aus dem Gefängnis fliehen und sich auf einem Schiff verstecken das in Richtung Birt-Town fuhr.
    Nur mit seinen Sachen am Leib und seine Minivioloncello, aber keinen Berry in der Tasche, war es schwer, aus der Stadt per Schiff weiter zu kommen. Mit 15 Jahren ging er auf der Straße betteln oder klauen. Wenn er mal erwischt wurde, rannte er mit seinen Parcourskenntnissen über die Dächer und konnte immer entkommen. Auch musste er sich oft gegen Straßendiebe oder anderen Kriminellen rumschlagen, wobei er sich die Narbe in seinem Gesicht hinzog. Obwohl er viel stahl, reichte es gerade zum Überleben. Das änderte sich jedoch, als er eines Abends in ein Haus einbrach. Er konnte dort sein Glück nicht fassen! Die Besitzer waren sehr reich und hatten das Haus so gut wie gar nicht abgesichert. Dort klaubte er einige Wertsachen und Berrys zusammen. Am nächsten Tag kleidete er sich neu ein und kaufte ein Ticket für ein Schiff nach Ilrusia. Jetzt da er über den Tod seiner Familie bescheid weiß, will er nur noch Rache. Sein Ziel ist es, den Freund seines Vaters, Ora, zu finden und mehr über den Aufenthaltsort seines Vaters zu erfahren, wie auch was die Porneglyphen sind. Der nächste Zielort ist klar für ihn, er will nämlich nach Ilrusia, da er von seinem Vater hörte, dass dort einer von Stanfords Freunde wohnt.

    Akito: http://s38.photobucket.com/albums/e124/kuroneko-luna/Air%20Gear/?action=view&current=PDVD_020.jpg

    Agito:
    http://fc15.deviantart.com/fs13/f/2007/062/2/f/Agito__AirGear_by_KaikiFreAk.jpg

    Hier ist noch etwas die was über das Verhalten von Akito und Agito wissen wollen:http://www.youtube.com/watch?v=Y8fpKe2tNqo



    Schreibprobe

    Es war ein wunderschöner Tag und die Sonne strahlt ihren Vollen Glanz aus und erfreute mit ihrer Wärme alle Bewohner der kleinen Stadt. Akito war erst vor kurzem hier angekommen und freute sich den Rest der Stadt zu sehen. Auf dem Markt war heute viel los da heute ein schöner Tag war und er selbst wollte auch einiges kaufen. Mit guter Laune beobachtete er das große Treiben der Bewohner, bei einem Stand sah er eie alte Frau die sich mühe machte ein Paar Kisten zu stapeln. "Kann ich ihnen helfen Maam?" Erschrocken drehte sich die alte Dame um. "Na nu so ein Junger Bursche hier auf dem Markt und willst einer alten Frau helfen? Das finde ich aber sehr nett und höflich von dir" lächelte sie. Verdutzt guckte sie auch ine ein so schmächtiger Junge solche schwere Kisten ohne Mühe trug. Als er fertig war girnste Agito die alte Frau an "Es wäre mir eine Ehre ihnen helfen zu können Maam!" Zufrieden griff die alte Frau in ihre Tasche und gab Agito ein Bonbon. "Hier für dich Junge du hast einer alten Frau sehr geholfen!" Fröhlich nahm er die das bonbon unnd hüpfte durch die Gegend. Bei einem Stein stolperte er jedoch und stieß mit einer Gruppe von Männern zusammen. "Hey pass doch wo du hintritts du Trottel!" Ärgerlich umringten ihn 4 Männer. Verlegen legte Akito die Arme hinter dem Rücken "Es tut mir wirklich leid meine Herren, dass wollte ich nich, ich entschuldige mich vielmals bei ihnen." Verdutzt guckten ihn die vier zwielichtige Gestalten an und einer sagte "Grins nicht so du Vollidiot" und schlug im ins Gesicht. Der Schmerz stach sehr im Gesicht und Akito fühlte das die Nase gebrochen war während auf den Boden aufschlug. "Ha der steht nicht mehr so schnell auf" lachten die Männer. Plötzlich sank einer röchelnd zusammen. "Paul was hast du nur!" fragten die anderen Männer ängstlich. "Wisst ihr was? Durch solche Arschlöcher wie ihr ist die Welt durch und durch Verloren, ihr gehört ausgerottet! Ihr habt meinen Bruder geschlagen obwohl er sich mehrmals entschuldigt hat!". Die restlichen Typen drehten sich schnell um und sahen genau den Jungen den sie gerade niedergeschlagen haben, sie sauer ansehen. Doch irgendwas war anders mit ihm, eine Fratze wie ein Raubtier das sich auf Blut freute und ihre Beute gefunden hat lag auf dem Gesicht. Die nächsten Sekunden hörten die Leute vom Markt nur noch ein paar Geräusche als würden Knochen brechen. Als der Lärm aufhörte sah man den Jungen von gerade eben hüpfend fröhlich aus der Gasse mit Nasenbluten kommen. Er ging zur alten Frau von vorhin "Entschuldigung" sagte er mit einer unschuldigen Mimik "Maam sie haben nicht zufällig Eis für mich? Ich würde auch zahlen!"
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Apr. 2009
  2. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    Technikdatenblatt

    Technikdatenblatt

    Attribute:

    Stärke: 3
    Schnelligkeit: 4
    Kampfgeschick: 4
    Fernkampfgeschick: 1
    Intelligenz: 2
    Geschicklichkeit: 2
    Widerstand: 3
    Willenskraft: 3

    Attributssteigerung:

    Schläger (Fäuste, Schlagringe, Klauen, usw.)
    Stärke: 1
    Schnelligkeit: 1
    Kampfgeschick: 1
    Fernkampfgeschick: 3
    Intelligenz: 1
    Geschicklichkeit: 2
    Widerstand: 2
    Willenskraft: 2

    Jobklasse:

    Musiker
    - 1 Intelligenz
    Jobfähigkeiten:

    - Spielen zur Unterhaltung
    - Meistern eines Instruments
    Hier ein link wie Akito Musik spielt.
    http://www.youtube.com/watch?v=4G3Ny7ACtqM&feature=related


    Ausrüstung:

    Waffen: Pistole,Speedshoe,Kaishi, Waffe der Rache

    Gegenstände: In dem Sandfarbenen Matrosenrucksack sind all die Dinge die Akito braucht. Eine Geldbörse, ein Pass, Kugeln, Tabak und etwas Schiesspulver und etwas zu essen. Einige andere Alltagsgegenstände, wie ein Buch zum übersetzen von alten Sprachen. Im Gepäck hat er auch noch einige wertvolle Gegenstände die er aus seiner Zeit in Birth-Town gestohlen hat. Die Gegenstände sind 6 und haben einen Wert von je 50.000 berry. Das wichtigste aber ist das Violoncello von seiner Mutter was die einzige Erinnerung an seine Familie ist. Sie ist für ihn wertvoller als Geld oder andere Sachen.


    Geld: 95.000 Berry

    Kampf-/Schießstil :

    Kampf mit Waffen

    Stil: -

    Techniken des Stils: -
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Apr. 2009
  3. Also in dieser Bewerbung muss definitiv noch einiges verbessert werden.


    Zum Charakterdatenblatt:

    1) Persönliche Daten:

    - kein Nachname?
    - 60 kg schwer bei einer Größe von 1,90 m, also schlank, aber die Muskeln passen da nicht rein.
    - Aussehen/Besondere Merkmale/Kleidung nicht so gut ausformuliert. Auf jeden Fall verbessern, sodass man es flüssiger lesen kann.


    2) Verwandte:

    - Hm, eine Familie, aber keine Nachnamen...
    - Das Haustier soll wirklich einen IQ von 175 haben? Hm.
    - Beschreib' die Mutter viel mehr.
    - Großvater: Heißt er nun Sten oder Stan? Außerdem: Wenn der Großvater so wichtig war, muss du auch mehr zu ihm schreiben.
    - Schwester: Das, was du geschrieben hast, reicht nicht aus. Beschreibung des Todes/der Todesursache wäre angebracht zum Beispiel.
    - Bruder: Auch viel zu wenig. Tod/Todesursache erzählen.

    - Im West Blue gibt es zur Zeit keine Crews. Bist du dir sicher, dass dein Char im West Blue starten soll?

    - Viele Rechtschreib- und Kommafehler! Umgehend verbessern!!!


    3) Persönlichkeit:

    - Desinteressen: Wenn du etwas bei 'Hasst' aufzählst, muss es auch in den 'Desinteressen' genannt werden. Außerdem viel mehr beschreiben und mehr nennen.
    - Auftreten/Verhalten/Wesen kann man auf alle Fälle noch ausbauen.
    - Zwischen 'Verhalten' und 'Wesen' sollte nicht so eine Lücke sein, sieht besser aus, wenn ohne. Die Lücke zwischen 'Herkunft und Familie' und 'Persönlichkeit' sollte auch nicht so groß sein.

    - Deine Sätze sind viel zu kurz und auch hier hast du wieder etliche Fehler in Grammatik/Kommasetzung. Dran setzen und verbessern!


    4) Stärken/Schwächen:

    - Sehr dürftig. Mehr erwähnen und vor allem erklären oder beschreiben.
    - Hier sind auch wieder sehr viele Fehler in Sachen Grammatik etc. Sofort verbessern.


    5) Geschichte:

    - Du achtest hier (sowie in der restlichen Bewerbung) fast gar nicht auf Groß-/Kleinschreibung bzw. Rechtschreibung und Kommasetzung. Des Weiteren lässt du oft einfach mal einen Buchstaben oder sogar ein ganzes Wort in einem Satz weg, wodurch alles sehr stümperhaft wirkt. Absätze wären auch angebracht, dadurch liest es sich leichter. Zu dem könnten die Sätze, die du verwendest, auch etwas länger sein, dann ist es nicht so abgehackt.

    - Außerdem ist mir die Sache mit Logue-Town sehr suspekt...


    Zum Technikdatenblatt:

    - Du hast nur 21 Attributpunkte verteilt. Es sind aber 22.
    - 1 Punkt in der Attributsteigerung bei 'Intelligenz' abziehen.
    - Was für Kampfwaffen hat dein Char denn?
    - Und außerdem: Wenn dein Char Waffen haben soll (z.B. die Pistole), kannst du unter 'Kampf-/Schießstil' nicht 'Kampf ohne Waffen (Fäuste)' hinschreiben.



    Also wenn du wirklich möchtest, dass deine Bewerbung angenommen wird, hast du noch vieles zu verbessern. Schon allein das Äußere schreckt mich ab.
    Mein Tipp: Wirklich nochmal in Ruhe an die Bewerbung setzen und die Fehler korrigieren.
     
  4. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    werd ich machen gib mir nur bitte etwas zeit

    2) Die Todesursache steht doch bei der Geschichte oder nicht?,sie wurden ermordet von der Regierung.Was gibt es denn ein Problem bei Nora?

    5) Was ist denn das Problem bei Logue-Town?
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2009
  5. 1) Okay, das mit der Crew hat sich erledigt, da du wahrscheinlich bei Boris in die Mannschaft möchtest.

    2) Logue-Town liegt im East Blue und du bist im West Blue, das ist das Problem.

    3) Ich fände es besser, wenn du schreiben würdest, dass der Vogel so intelligent ist, dass er imstande ist mit Menschen zu kommunizieren. Ohne IQ halt.


    Gut, dann korrigier' mal das, was ich dir genannt hatte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. März 2009
  6. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    hab ich geändert wie auch die Rechtschreibfehler.
    Gibt es sonst noch Probleme oder Sachen die gändert werden müssen?
     
  7. Ehrlich gesagt lässt deine Schreibweise zu wünschen übrig. Die wesentlichen Fehler scheinen korrigiert worden zu sein, aber du solltest dich nochmals um die "flüssige" Schreibweise kümmern. Sprich: Kurze Sätze beispielsweise mit anderen verknüpfen.
    Der Link in deinem Technikdatenblatt kann auch weggelassen werden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. März 2009
  8. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    Gut ich werde mir jetzt erstmal ein bisschen mehr Zeit nehmen für die Korrektur und Verbesserung.
     
  9. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    so ich hab einiges getan und bei auf ein neues Feedback gespannt.
     
  10. 1) Hinter das Alter deines Chars muss 'Jahre' ergänzt werden.

    2) Augenfarbe: Eine Augenfarbe, nicht zwei. Außerdem ist es unsinnig, wegen seiner - mit anderen Worten - sehr aufbrausenden, grausamen Art zwei Augenfarben entstehen zu lassen. Im Punkt 'Wesen' auch ändern.

    3) Es ist nicht schlimm, wenn du an einigen Stellen Fehler in der Grammatik etc. zu hast, aber bei der 'Haarfarbe' sollten die Adjektive auch klein geschrieben sein. Das fällt ziemlich auf.


    So viel von mir, bitte ergänzen, vielleicht lässt sich da noch etwas finden.
     
  11. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    2) Da ändere ich den Rest der damit auch zu tun hat.
    Ansonsten sind nur noch Rechtsschreibfehler vorhanden oder?


    Ps: ich gebe mir wirklich mühe!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2009
  12. Also, um es nicht ganz so grausam zu machen, erklär' ich dir NOCHMAL was Sache ist:

    Es geht hier nicht nur um deine Rechtschreibfehler, sondern auch um deinen Schreibstil. Wenn der nicht gut ist, dann wirst du die Piratenschule nicht meistern, denn auch wenn deine Bewerbung angenommen würde, würdest du bei deiner Akademia-Mission scheitern. Du musst gut schreiben können, denn das ist ein sehr wichtiger Punkt hier.


    Edit: Ich will dich hier nicht absichtlich runtermachen, btw. Ich mach' nur meinen Job.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. März 2009
  13. Vita

    Vita Guest

    Ja, das sehe ich auch. Das "Problem" hier ist allerdings nicht deine Mühe oder das du außergewöhnlich schlecht wärest. Man merkt, dass du da Mühe reinsteckst und motiviert bist. Ich hab mir die Bewerbung wie sie jetzt ist angesehen und nichts krasses gefunden was mich inhaltlich ernsthaft gestört hätte.

    Eher deine Schreibweise, dein Ausdruck ist an vielen Stellen eher "langweilig". Also kreative Sätze die den Text ein bisschen "lockerer" machen statt:
    Das ist einfach etwas holperig zu lesen, weil die Sätze sehr direkt formuliert sind. Also etwas "ausgeschmückt" (nicht ganz der richtige Begriff, aber er fällt mir grade nicht ein) damit es "besser" klingt, z.B. so:
    So in die Richtung zumindest, denke ich. Also nicht nur einen Satz dahinschreiben der eine Eigenschaft beschreibt, sondern eben auch drumherum etwas haben, das ganze ein bisschen erzählen eben.
    Ich hoffe du siehst was ich meine.^^
     
  14. Und das ist gemeint mit dem Schreibstil.^^
    Jetzt setz' dich nochmal dran, lass' dich evtl. von 'nem Buch inspirieren und bessere deine Art zu schreiben, dann wird es auch klappen mit der Annahme.
     
  15. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    Danke, ich werd mir mühe geben. Zusätzlich bedank ich mich bei eurer Tollen Hilfe. Das hilft mir echt weiter vielen Dank an euch alle und für eure große Geduld.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2009
  16. Jade

    Jade Inaktiv

    Beiträge:
    205
    Posten:
    Perso-Helferlein
    Wie ich sehe, änderst du deinen Char (fast) von Grund auf, z.B. verzichtest du anscheinend auf den Vogel, fügst aber eine zweite Persönlichkeit hinzu.

    Ich werde mir die Bewerbung ansehen, sobald du alles umgeändert hast.
     
  17. Jade

    Jade Inaktiv

    Beiträge:
    205
    Posten:
    Perso-Helferlein
    Die Namen müssen hier auch geändert werden.


    Edit:
    - Auch im Technikdatenblatt muss du die Namen noch ändern.
    - Waffen der Strafe? Ach ja, bei 'Kampf mit Waffen' dann in Klammern noch die Waffen dahinter schreiben.

    Hm, hier würd' ich anstatt des Superlativs den Elativ benutzen. Sprich: Am besten ist es, wenn du 'sehr bekannt' schreibst statt 'bekannteste'.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2009
  18. Tobi

    Tobi Piratenschüler

    Beiträge:
    157
    Posten:
    Musiker
    gibt es hier sonst noch Verbesserungsvorschläge?
     
  19. Vita

    Vita Guest

    Hier scheint noch irgendwas etwas unklar beschrieben zu sein. Wieso sollte man jemanden beleidigen oder beleidigt werden, nur weil man nicht sehr ernsthaft aussieht? Den Satz vielleicht nochmal überdenken und neu formulieren bzw mehr darauf eingehen wie das gemeint ist. -> Das Auftreten insgesamt könnte auch noch 2-4 Zeilen mehr gebrauchen, einfach damit man sich vorstellen kann wie er durch die Welt läuft und auf Andere wirkt.

    Auch etwas komisch. Direkt im folgenden Satz noch was: es gibt meines Wissens nach keine "Optionisten", versuch es mal mit einem "Optimisten".^^

    Weiter bei den Schwächen, was du da mit dem Gesicht und Auge beschreibst ist an sich nicht weiter tragisch, sofern es keine Vorteile oder ähnliches für den Character beherbergt. Des weiteren würde ich es bei den "Besonderen Merkmalen" auflisten und genauer darauf eingehen, was genau dies ist und wieso es so ist.


    Davon ab wenig auszusetzen. An einigen Ecken sehe ich noch fehlende Satzzeichen oder Buchstaben und auch ein paar Groß/Klein-Fehler sowie Buchstabendreher, wenn dir beim Lesen welche auffallen, dürfen die gerne verschwinden, aber hin und wieder ein Fehlerchen ist noch vertretbar und natürlich.
    Ansonsten noch der Rat, in der Schreibprobe und den späteren Beiträgen wörtliche Rede und Gedanken farblich zu kennzeichnen, macht es etwas weniger steril und sorgt für einen Tick mehr Übersicht, ist aber keine Pflicht.
     
  20. Jade

    Jade Inaktiv

    Beiträge:
    205
    Posten:
    Perso-Helferlein
    Das, was ich kursiv gemacht habe, solltest besser durch 'eilig' ersetzen.

    Ansonsten benutze in deiner Schreibprobe verschiedene Farben für 'Sprechen' und 'Denken'.

    Ganz oben in deiner Bewerbung steht noch 'Draker' sowie auch unter 'Jobfähigkeiten'. Ändern.

    Technikdatenblatt:

    Was für Waffen wird dein Char denn noch haben?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.