Stillose Techniken für Stangenwaffen

Dieses Thema im Forum "Angenommene Techniken" wurde erstellt von Ark, 18. März 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ark

    Ark Guest

    Sturmstoß

    Typ: Kampf (Speere, Stäbe oder Spieße)
    Klassen Stufe: 1
    Benötigte Erfahrungspunkte: 50
    Voraussetzung: Stärke 3, Kampfgeschick 2

    Beschreibung: Eine eher einfache Technik. Die Waffe wird mit beiden Händen gestoßen, dabei lässt die vordere Hand los und das hintere Bein setzt nach vorne, der Körper wird so lang wie möglich gemacht.
    Das Ergebnis ist ein schneller, kräftiger Stoß der eine längere Distanz zurücklegt, als der Gegner es vermutet hätte.


    Amoklauf

    Typ: Kampf (Speere, Stäbe oder Spieße)
    Klassen Stufe: 1
    Benötigte Erfahrungspunkte: 100
    Voraussetzung: Schnelligkeit 4, Kampfgeschick 4

    Beschreibung: Der Speer (oder eine entsprechende andere Waffe) wird mit einer Hand am stumpfen Ende gefasst, die andere Hand sitzt locker in der Mitte. Mit der hinteren Hand stößt der Anwender wiederholt schnell zu und zieht den Speer wieder heran. Die Hand an der Speermitte macht leichte Kreisbewegungen.
    Daraus resultiert eine Reihe von Stößen, die zwar sehr ungenau und nicht besonders stark sind, aber in der Lage ist, Feinde auf Abstand zu halten und ihnen mehrere kleinere Wunden zu verpassen.
    Während die Technik ausgeführt wird, kann der Anwender sich nur langsam bewegen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. März 2009
  2. ich finde die 2. technik braucht keine geschwindigkeit braucht, statdessen benötigt sie wohl eher kraft um gerade bei speeren, deren spitze ja schwerer ist und durch die rotation ordendlich fliegkräfte entwickelt, nicht die waffe zu verlieren

    im großen und ganzen finde ich aber die vorrausetzungen eh zu hoch

    ah und mit lanzen kann ich mir die 2. technik nicht vorstellen
     
  3. Ark

    Ark Guest

    Die Spitzen von Speeren ist kaum schwerer als die von normalen Langstäben, wie die aus Weide oder Bambus, oftmals ist sie aufgrund der schmalen Form gegenüber des dicken Schafts sogar leichter.

    Es gibt verschiedene Ausführungen von Lanzen, nicht nur diejenigen die die Ritter zum Tjost benutzt haben, deswegen habe ich sie verallgemeinert Lanzen genannt. Denke an die ganzen asiatischen Versionen, die die Fußtruppen eingesetzt haben und auch im europäischen Raum gab es genug Lanzen, die ebenfalls für den Fußtruppeneinsatz entworfen worden sind und somit eine andere Form besitzen.

    Um die letzte Technik im RL auszuführen braucht es schon einiges an Geschick und besonders an Schnelligkeit vonnöten, weil ansonsten die Waffe und somit der Träger aus dem Rhytmus kommt und man sich eine Blöße gibt. Die Fliehkräfte arbeiten nicht gegen einen, sondern für einen, sofern man im Rhytmus bleibt und seine Hände richtig bewegt.
    Der Amoklauf ist einfach keine Technik für Laien, denn vielleicht mag man das ganze mit viel Übung einige Sekunden in der Luft schaffen, da herrscht auch nur wenig Widerstand. Aber es muss bedacht werden, dass Techniken, die hier in diese Abteilung reingestellt werden, auch auf reale Gegner angewendet werden kann.

    Die Kunst der Stangenwaffe begründet sich nicht auf Kraft, sondern auf eine gute Koordination und einen überlegten Einsatz, dementsprechend ist gerade beim Amoklauf Stärke nicht annährend so wichtig wie Schnelligkeit und Kampfgeschick.
     
  4. dann zeig mir mal so ne lanze bitte
     
  5. Ark

    Ark Guest

    Okay, dann mal etwas Lanzenkunde. Der Begriff Lanze hat sich erst viel später als der Begriff Speer oder Spieß entwickelt, nämlich im Mittelalter.
    Damit wurden alle schwereren Speere und Spieße bezeichnet, die als Stoßwaffen benutzt wurden (also keine Glefen und den in ähnlichen Naginata, der dennoch oftmals als Schwertlanze bezeichnet wird [ist wohl dem Umstand zu verdanken, dass die Klinge an der Spitze den Schwerpunkt der Waffe bildet]), und selbst Waffen der Antike wurden dann nachträglich zu den Lanzen gezählt, wie das (insbesondere schwere) Pilum der Römer.
    Dann haben die Lanzen beim Tjosten und später für die schwere Kavallerie benutzt wurden, also die mit zugehender Spitze und einem Handschutz, den Begriff Lanzen aber sehr spezialisiert, worauf es nicht verwunderlich ist, dass es da Begriffsverwirrung geben kann.
    Für Lanzen ist es typisch, vom Pferde aus benutzt zu werden, aber viele der Lanzen waren auch für den Bodeneinsatz geeignet.

    Hier ein paar Bilder, viele sehen aus wie Speere, aber den Unterschied macht das Gewicht und die Gewichtsverteilung.

    [​IMG]
    Lanze mit Seitenzacken

    [​IMG]
    Römisches Pilum

    [​IMG]
    [​IMG]
     
  6. für mich gilt das alles als speer
     
  7. Ark

    Ark Guest

    Dein Recht als Technikabteilungsleiterin, habe statt Lanzen nun Spieße hingeschrieben (habe ich sowieso vergessen ^^).
     
  8. passt mir eher Angenommen
     
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Angenommene Techniken Neue Techniken: Wege der Faust 20. Nov. 2017
Angenommene Techniken Techniken, Schwarzpulvervirtuoso 2 12. Juni 2017
Angenommene Techniken Techniken, Schwarzpulvervirtuoso 5. Juni 2017
Angenommene Techniken Musikerjobtechniken 27. Juni 2016
Angenommene Techniken Zi Wei Techniken Stufe 2 24. Jan. 2015

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.