Lee Amy

Dieses Thema im Forum "Angenommene Bewerbungen" wurde erstellt von Emma Flanka, 14. Dez. 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Emma Flanka

    Emma Flanka Pirat

    Beiträge:
    514
    Posten:
    Zimmerfrau
    Charakterdatenblatt


    Persönliche Daten

    Name: Lee
    Vorname: Amy
    Spitzname:-


    Geburtstag:
    30.Juni
    Alter: 17 Jahre
    Größe: 1,73 m
    Gewicht: 65 kg

    Augenfarbe:
    Braun
    Haarfarbe: Braun

    Aussehen:
    Amy hat für ein Mädchen ihres alters eine ganz durchschnittliche Statur. Sie hat ein äußerst selbstbewusstes auftreten, so dass man sie nicht übersehen kann, sobald sie einen Raum betritt. Ihre Kleidung ist sehr unauffällig, was man aber nicht von ihrer ungepflegten Ausdrucksweise sagen kann. Ihr Haar trägt sie meist sehr einfach und schert sich eigentlich nicht sonderlich um ihr Aussehen, was man ihr oft auch ansieht. Sie kommt auch manchmal sehr schlampig rüber, da sie nunmal nicht kümmert wie sie aussieht und dies zeigt sie auch oft indem sie Rülpst und Furzt wo sie steht.

    Blutgruppe: 0-

    Besondere Merkmale: Das unscheinbare Mädchen hat eine äußerst große Klappe, was gut zu ihrer etwas tieferen Stimme passt. Außerdem sieht sie auf dem rechten Auge etwas schlecht, was sie nie zugeben würde. Man erkennt sie immer wieder gut an ihrem schlampigen Aussehen. Oftmals findet man auf ihren Armen und Händen Dinge die sie sich merken muss, denn sie ist sehr vergesslich.

    Kleidung: In ihrem Kleiderschrank herrscht ein reges Chaos was perfekt zu ihrem stürmischen Gemüt passt. Was sie anhat ist ihr egal, Hauptsache nicht nackt und nicht aussehen wie eine Tussi. Außerdem trägt sie meist mehr männliche Klamotten, da sie es nicht mag wenn
    Sachen eng anliegen oder irgendetwas durchblicken lassen. Sie möchte wie jeder andere behandelt werden und keine extras kriegen, weil sie "geil" aussieht.

    Herkunft und Familie

    Verwandte:


    Mutter: Die 36 jährige Maria war einst ein Waisenkind. Sie wuchs in einem Weisenhaus im Königreich Ilrusia auf. Schon immer hatte sie von einer Flucht geträumt und mit ihren jungen 16 Jahren floh sie auf ein Handelsschiff das zufällig auf die Insel Sharewood fuhr. Als sie dort ankam, begann sie sofort dort zu arbeiten um ein neues Leben mit etwas Geld zu beginnen. Doch bald platzte ihr Traum, denn sie verliebte sich unglücklich in einen Halsabschneider, der sie nur ausnutzte und dann verlies. Kurz darauf stellte das junge Mädchen fest, das dieser Idiot sie geschwängert hatte und sie nun auf einer fremden Insel ohne Geld und ohne Perspektiven stand. Jedoch bekam sie ihr Leben dann doch in den Griff, denn die Verantwortung für ein Kind, gab ihr den Halt den sie sich immer ersehnt hatte. Der Mann von dem sie geschwängert wurde, tauchte nur selten auf um nach seiner Tochter zu sehen. Auch deswegen bezeichnet sie ihn vor ihrer Tochter gern als Idiot. Ihre Amy ist wahrscheinlich, nur wegen ihrer Mutter so selbstständig, da sie als Kind oft allein war. Denn schließlich musste irgendwer das Geld verdienen.

    Vater: Don Lacuar, oder Amy ehr als Idiot bekannter Vater, ist ein „Halsabschneider“ Mitte 40 der sich gern mal an jedes hübsche Mädel ran macht. Lacuar hat eine sehr charmante Art mit der er fast jeden Menschen um den Finger wickeln kann. Das ist sowohl im Verkauf nützlich, als auch in der Liebe. Er ist ein ziemlich erfolgreicher Geschäftsmann und in Sharewood bekannt dafür. Amy kennt diesen Mann, den ihre Mutter gern’ nur Idiot nennt, nur von einigen sporadischen Besuchen in denen er seinem kleinen Engelchen ein wenig Spielzeug schenkte. Heute kommt er gar nicht mehr, da sie schließlich schon 17 Jahre alt ist und ihm wahrscheinlich in den Hintern schießen würde, wenn sie ihn wieder erkennen würde.

    Großmutter: Illion Jermaine, oder auch Omi Jerma von Amy genannt, ist die letzte bekannte Person aus der Familie Lee. Sie ist nicht die richtige Großmutter von Amy, aber sie hat die junge Maria damals aufgenommen als sie nach Tuck kam. Auch hat sie ihr immer gepredigt, dass der liebe Don ein nichtsnutziger Wichtigtuer sei, doch wie sagt man so schön? Liebe macht blind. Dennoch behielt sie das junge Mädchen in ihrer Obhut und kümmerte sich um sie, als wäre sie wirklich ihre Tochter. Der kleinen Amy wurde als Kind auch eingeredet das dies wirklich ihre Großmutter ist, aber als sie alt genug war, sagten sie ihr die Wahrheit über ihre Familie. Jermaine hat die Insel Sharewood nie in ihrem Leben verlassen und erzählt gern’ Geschichten aus den guten alten Zeiten. Jetzt wo sie mit ihren 79 Jahren zu alt zum arbeiten ist, kümmert sie sich nur noch um Maria und den Haushalt. Amy hat ihre Hilfe nicht mehr nötig, aber sie liebt ihre „Großmutter“ trotzdem immer noch.

    Geburtsort: Tuck
    Geburtsinsel: Sharewood
    Geburtsozean: West Blue

    Persönlichkeit

    Interessen: Bei Amy setzte die Pubertät leider erst etwas spät ein. Mit ca. 15 Jahren begann das Mädchen sich für das männliche Geschlecht zu interessieren. An sich ist das ja kein sonderliches Problem, aber sie lässt sich daher noch immer sehr von männlichem Charme beeinflussen. Schon als kleines Mädchen hat sie sich Piratenkostüme angezogen und mit dem Fernglas von den hohen Dächern des Dorfs auf das Meer geschaut. Der drang die Welt zu entdecken reizt sie ihr Leben lang schon.

    Außerdem ist sie sehr auf die inneren Werte der Menschen fixiert, da sie als Kind viel allein war, hat sie noch eine Menge Aufholbedarf. Mit einigen prüfenden Blicken, versucht sie in das innere ihres Gegenübers hineinzusehen. Und so studiert sie die menschlichen Beziehungen mit einer sonderlich großen Leidenschaft.
    Amy ist eigentlich egal was sie anhat, was sie essen muss oder sonstiges. Also Anspruchsvoll kann man sie nun nicht nennen, denn schließlich kennt sie es aus ihrer Kindheit nicht anders. Wenn sie sonst grade nichts zu tun hat spielt sie gern’ Violine, was sehr romantisch wirken kann im Sonnenuntergang. Für Romantik hat sie sowieso einen guten Riecher. Da sie sich so sehr für das männliche Geschlecht interessiert, ist sie auch auf Romantik und Liebe sehr bedacht. Obwohl dies eigentlich mit ihrer Zerstreutheit und Unordnung nicht unbedingt harmoniert, aber sie hat das schon im Griff. Trotz alle dem sind ihre schlechten Eigenschaften ausgeglichen, denn ihr großer Respekt vor männlichen Wesen ändert ihre Art ein wenig zum verlegenen, niedlichen Schulmädchen.

    Desinteressen: Das durchschnittliche eingebildete Mädchen mag besonders keine Menschen die ihr ähnlich sind. Arroganz und Unhöflichkeit sind in ihrer Gegenwart äußerst fehl am Platz. Sie mag keine Menschen die sich viel auf ihr Äußeres einbilden, da für sie ja die inneren Werte sehr besonders sind. Außerdem hasst sie Bodenständigkeit. Sie ist ein hippeliger Mensch der spontan in den Tag lebt und hingeht wohin es grade passt. Jemanden der versucht ihr Leben für sie in den Griff zu kriegen, stößt sie sofort von sich. Nähe von weiblichen Wesen wird bei ihr auch nicht sonderlich groß angerechnet, Männer sind da schon ehr ihr Fall. Zu dem mag sie auch keine ruhigen Menschen, denn es muss immer was los sein in ihrer Gegend. Langeweile ist bei Amy fehl am Platz. Amy mag es gar nicht wenn ihr jemand Vorschriften macht. Besonders wenn es jemand ist, der nicht besser oder älter ist als sie. Auch mit Kritik kann sie weniger gut umgehen. Na ja das heißt wohl ehr sie kann es schon, aber tut so als ob sie es nicht könnte, damit jeder den Eindruck hat es würde sie nicht interessieren.

    Mag:
    Sich selbst, Männer, das Meer, ihre Violine, Piraten, Romantik, Leidenschaft, weite Hosen, strahlende blaue Augen,
    Hasst: Zicken, Arroganz, Unhöflichkeit, Äußerlichkeiten, Ruhe, Bodenständigkeit, Langeweile, Futterneider
    , Menschen die sind wie sie.

    Auftreten:„Ich bin ich und stolz drauf.“ So ungefähr würde es aussehen wenn Amy sich sauber auf die Stirn ihren Leitsatz schreiben könnte. Wer was gegen sie hat, wird sofort in die Ecke gedrängt, bis er sich niederwirft und um Gnade winselt. Mit Gegenwehr kann sie gut umgehen und mag es ehr weniger wenn Menschen sich nicht sofort ihr unterwerfen. Sollte ein Mann in der Nähe sein, welchen sie begehrt, wird sie schon etwas Handzahmer. Sie sieht ja etwas schmuddelig aus und hat auch ein respektloses Auftreten, aber wenn man sie näher betrachtet, verfliegt dieser Schein schnell wieder.
    Wenn sie Jemanden nicht mag, zeigt sie dies auch ganz offensichtlich und ignoriert ihn. Oder noch schlimmer, sie macht den jenigen Nonverbal mit ihren Blicken fertig. Wenn sie Jemanden mag, wird sie total anhänglich, ihre Augen leuchten heller, sie läuft demjenigen hinter her und macht ihn häufig nach.

    Verhalten:
    Amy ist eine total eingebildete, Besitzergreifende und selbstsichere Person. Sie hält viel von anderen, aber am meisten von sich selbst und das spielt sie auch gern aus. Jedem zeigt sie, dass sie vollkommen überlegen ist. So ist sie gegenüber Fremden und Menschen die sich ihr unterwerfen sollen.
    Anders ist die „Diva“ jedoch bei Menschen die besonders wirken. Zum Beispiel männliche Wesen interessieren sie sehr und somit verhält sie sich denen gegenüber ehr unterwürfig und zurückhaltend um einen guten Eindruck zu hinterlassen.
    Amy ist sehr überzeugt von sich selbst, was sie auch immer wieder in ihrem Verhalten durchblicken lässt. Wenn sich zum Beispiel jemand Sorgen macht, ob er gut aussieht, posaunt Amy nur laut raus, dass sie ja immer gut aussähe und sich darum eh keine Sorgen machen müsse.

    Wesen: Eigentlich ist in Amy noch das kleine, einsame Mädchen das sie in ihrer Kindheit war. Heute zählt sie sich zwar gern zu den Erwachsenen Menschen, aber sie ist tief in ihr drin noch ein kleines Mädchen. (Dies sieht man besonders oft, wenn sie sich zum Beispiel freut und rumhüpft wie eine 3 jährige!) Sie ist sehr neugierig und allem neuen aufgeschlossen, aber verdeckt dieses hinter ihrer eingebildeten Art. Quasi als Selbstschutz nutzt sie ihre Art um keinen näher an sich ran zu lassen. Wenn sie erstmal jemanden lieb gewonnen hat, ist sie total zutraulich und liebevoll, doch dazu muss man das einsame Mädchen gut behandeln. Ihre Mutter nannte sie als Kind oft „einsamer Wolf“ und verglich sie auch gern’ mit diesen Tierchen, denn sie hat immer große Klappe und würde sogar beißen um jemanden von sich fern zu halten, aber wenn sie jemand gut behandelt, wird sie zum Schoßhündchen. Amy mag es jedoch gar nicht, wenn sie jemand durchschaut, es sei denn sie hat denjenigen so lieb wie ihre Mutter.

    Stärken und Schwächen

    Stärken:
    Trotz ihres durchschnittlichen Aussehens, verbirgt sich hinter der Fassade ein trotziges starkes Mädchen, welches niemals aufgibt und bis zum Tode kämpfen würde. Sie nutzt es meist als Vorteil, das man sie unterschätzt und gibt sich anfangs auch meist als schwaches Mädchen im Kampf. Ihre Schnelligkeit und Kraft macht sich besonders bezahlt im Kampf. Musik ist ihre größte Leidenschaft die sie auch mit schrägen Tönen nutzen kann. Auch ist ihre Unerschrockenheit sehr nützlich, denn so einfach ist das selbstsichere Mädchen nicht unterzukriegen. Sie kann sich gut Kritik annehmen und ihre Makel auch ausbügeln, was sie zu einem guten Schüler und Zuhörer macht. Außerdem ist sie äußerst Verständnisvoll und kann gut Leuten zuhören die sie mag.

    Schwächen: Leider ist das selbstsichere Mädchen zwar unerschrocken, aber dennoch leicht einzuschüchtern. Im ersten Moment ist sie äußerst selbstsicher doch wenn jemand in sie hineinblicken kann, macht sie das total unbeholfen und sie fängt an nervös vor sich hin zu brabbeln. Außerdem fällt es ihr sehr schwer bei einem Thema zu bleiben, wenn sie eine Aufgabe zu lösen hat, dauert es eine ganze Weile bis sie sich endgültig nur noch darauf konzentriert, denn in ihrem Kopf schwirren immer noch 1000 andere Sachen herum. Sie spielt sehr gern anderen einen anderen Charakter vor, da es ihr schwer fällt ihre wahren Gefühle zu zeigen.


    Klassen

    Kampfklasse: Teufelsfruchtkämpfer
    Jobklasse: Pirat, Musiker



    Geschichte

    Auf dem Land geboren um in die große weite Welt hinauszuziehen. So beginnt das Leben der kleinen Amy. Das noch junge und schwer arbeitende Mädchen Maria brachte ihr erstes und einziges Kind nur mit der Hilfe ihrer Ziehmutter auf die Welt. Im Handelsörtchen Tuck wurde ein wunderschönes gesundes Mädchen geboren und ihr Name war Amy. Am wärmsten Tag im Jahr wurde dieses kleine Wesen geboren und von draußen knallte die Sonne richtig durch die Fenster. Maria, die Mutter von Amy, war damals erst 19 Jahre alt, sah aber schon zehn Jahre älter aus, da sie in ihrem Leben schon unglaublich viel gearbeitet hatte.
    Die kleine Familie lebte damals in einer kleinen Holzhütte, welche nur sporadisch eingerichtet war. Wenn Maria arbeiten musste, passte Amy's Großmutter auf sie auf. Von Kindheit an war sie das gewohnt, doch irgendwann kam dann auch wieder die Zeit an der die alte Frau wieder arbeiten musste.
    Das kleine quirlige Mädchen wuchs ziemlich einsam auf, da ihre Mutter oft arbeiten war und sie somit öfter allein zu Haus war. Doch das machte eigentlich kaum was aus, denn sie konnte sich schon immer ziemlich gut allein beschäftigen und zu ihrem 4. Geburtstag bekam sie eine Violine geschenkt, die sie noch bis heute hat und unglaublich gern spielt. Oft betrachtete das kleine Mädchen den Ozean und träumte davon eines Tages auf einem Schiff mit zu arbeiten. Auf ein eigenes Schiff hatte sie schon immer keinen wert gelegt, da ihr das viel zu umständlich geworden wäre. Obwohl sie als Kind nun mal oft allein war beklagte sie sich nie, da sie es ja nie anders kannte.
    Erst als sie 11 Jahre alt war fand die kleine Amy ihren ersten richtigen Freund. Sein Name war Phil und er war etwas älter als sie. Er war ein typisch cooler Kerl und sie lernte ihn beim spielen am Strand kennen. Damals meckerte er sie an, da sie ja langweilig ist, denn nur Langweiler spielen Violine. Auf seinem Rücken trug er ein Schwert, wie sie es noch nie gesehen hatte. Der Junge erklärte ihr das dies ein Katana ist und sie war hellauf begeistert und wollte auch eins haben oder mal mit seinem spielen. Doch er schlug ihr immer auf die Finger, wenn sie es nur wagte dieses Schwert anzufassen. Er hingegen nannte sich einen Pirat und er fand sich total cool, aber sie sah ihn er als blöden eingebildeten Kerl an. Später dann lernte sie seine Freundschaft dann doch zu schätzen. Eines Tages fanden die beiden Kinder, die mittlerweile jeden Tag miteinander spielten, eine große Kiste am Strand der große Pirat öffnete sie und darin lag eine Frucht. Die beiden Kinder waren total erstaunt, denn sie hatten noch nie so eine Frucht gesehen. Der junge Pirat wollte sie natürlich sofort für sich allein haben, schließlich hatte er sie ja erobert, doch Amy bettelte, weil sie diese Frucht so wunderschön fand und ihren großen Augen konnte der Junge nichts abschlagen und schenkte ihr schließlich die Frucht. Die kleine Amy biss sofort hinein und schluckte es angewidert runter. So etwas Ekliges hatte sie noch nie gegessen. Der junge Pirat sagte dazu nur. „Tja, du wolltest sie mir ja nicht lassen.“ Dann biss er selbst noch einmal ab und spuckte es sofort wieder auf vor lauter Ekel. Die beiden Kinder verbrachten noch viele schöne Tage am Strand, bis in den Sommer und dann wollten die beiden natürlich auch im Meer baden gehen. Doch als die kleine Amy ins Wasser rannte, ging sie unter wie ein Stein. Ein leises „Hilfe!“ konnte man noch wahrnehmen und dann versank sie am Grund. Sofort rannte der Junge ins Wasser und schleppte sie mit all seiner Kraft an Land. Leider konnte er selbst kaum schwimmen deswegen war er dann ziemlich fertig. Als die beiden am Ufer saßen suchte das kleine Mädchen nach ihrer Kette. „Du hast sie vermutlich verloren… Ich hol sie dir wieder!“ Dann rannte er ins Wasser und suchte verzweifelt nach der Kette. Plötzlich griff den Jungen irgendein Meerestier an und Amy musste hilflos zusehen wie ihr einziger und bester Freund angegriffen wurde. Sie schrie lang um Hilfe doch es wurde immer später und Niemand schien sie zu hören. Sie schrie ihm zu er solle noch durchhalten und rannte Heim zu ihrer Mutter. Als sie dann mit Hilfe ankam, war der Junge nicht mehr zu sehen und nur noch die Kette lag am Ufer. Seit diesem Tag hat die kleine Amy nie mehr Freunde haben wollen. Das einzige was man später noch von ihm fand, war sein Katana, welches der Junge immer auf seinem Rücken trug.
    Zwei Jahre hatte es gedauert, bis sie über den Tod von Phil hinweg gekommen war. Viele Tage spielte sie einfach einsam am Meer auf ihrer Violine. Sie hatte ihrem einzigem Freund sogar ein Lied geschrieben, doch es stimmte sie immer traurig es zu spielen, da er es leider nie hören würde. So langsam bemerkte das kleine Mädchen auch Veränderungen an sich selbst die ihr unerklärlich waren. Sie konnte plötzlich einen winzigen Raum um sich bilden in dem sie es selten auch mal schaffte Gegenstände auszutauschen. Merkwürdig war auch das sie mit dem Schwert Gegenstände zerschneiden konnte, welche nicht einmal bemerkten das sie zerschnitten wurden. Wieder zusammenfügen konnte sie sie jedoch nicht. So krabbelten zerteilte Krabben am Strand rum, aber irgendwann sterben sie dann doch immer. Sie trainiert mittlerweile sehr oft mit ihrem Katana und hat sich von einem Schmied aus dem Dorf den Namen Phil in ihr Schwert eingravieren lassen.
    An ihrem 15. Geburtstag entschied sie sich die Welt zu bereisen und schaute sich ein wenig im West Blue um. Darüber hinaus kam sie nie denn niemand nahm sie mit, da sie als Nichtschwimmer nicht wirklich als Pirat geeignet war, obwohl sie ja mittlerweile die Kräfte ihrer Frucht gut im Griff hatte. Doch ihr Entschluss stand immer fest, sie wollte ein Pirat werden und bestenfalls auf einem Schiff auch noch Musiker, denn schließlich liebte sie die Musik. Zwei Jahre lang war sie quer durch den West Blue gereist und nun, mit 17 Jahren, war sie wieder mal auf der suche nach einer Crew die sie benötigt. Oft streift sie durch die Städte um dort etwas Geld zu erarbeiten, doch meist wird sie abgewiesen. Ob es nun wegen ihrem Aussehen oder ihrem Auftreten ist, sie ist und bleibt auf der Suche nach Arbeit und ist bereit sich dafür zu ändern.

    Charakterbild

    [​IMG]


    Schreibprobe

    Amy war mit einem Boot in das Königreich Lom gefahren um dort ein wenig Geld mit Straßenmusik zu verdienen. Außerdem hielt sie dies für eine gute Publissity, denn vielleicht würde sie ja Irgendwer als Musiker auf einem Piratenschiff engagieren. Sie betrat die Burgstadt Lombadia und suchte sich ein Pub im der Nähe vor oder indem sie spielen könnte. Dann kam sie an einer typischen Bar an es hieß „Die Hand des Königs“. Auch wenn sie Monachie total anekelte musste sie ja irgendwo spielen, also betrat sie das Lokal. Schon als sie es betrat starrten die Leute sie an als wäre sie irgendein Alien. Lächelt stellte sie sich hin, und beugte ihre Hüfte zur Seite. „Ist was? Hab ich irgendwas im Gesicht kleben, oder warum guckt ihr alle so?“ Die Bauern schauten schnell wieder weg und würdigten sie keines weiteren Blickes. Zielsicher stellte sie sich an die Theke. „Sind sie hier der Besitzer?“ Ihre Stimme klang kalt und mürrisch.Ja… junge Dame… si… sind sie ein Pirat? Wenn ja verschwinden sie bitte, ich habe nicht viel…“ Der Barkeeper sah total ängstlich aus und ihr Gesichtsausdruck änderte sich. „Es… tut mir leid, ich wollte ihnen keinen Angst machen Verzeihung. Ich bin eine ganz normale Musikerin. Pirat bin ich nicht…“ Dann begann sie zu murmeln. „…Noch nicht.“ Der Mann wischte sich erleichtert macht den Schweiß von seiner Stirn. „Meine Güte in letzter Zeit ist die Stadt so unruhig, da man sich Sorgen wenn Jemand so selbstsicher eine Bar betritt…“ Sie winkte ab. „Hey hey, ich will nicht tratschen, ich will wissen ob ihr einen Musiker benötigt.“ Der Mann sah sie mit großen Augen an. „Nein nein, wir haben einen tut mir leid junge Dame.“ Wütend ballte sie ihre Hand zur Faust und schlug auf den Tisch. „Ruhe, verdammt! Ich bin nur hergekommen um zu fragen ob ihr hier wen braucht und nicht um deine Lebensgeschichte zu hören und du wagst es dir meine Zeit zu verschwenden?!“ Sie schlug vor lauter Wut die Gläser vom Tisch und ging zur Tür. „Wage es ja nicht, mir noch mal im weg zu stehen, klar?“ Mit einem Tritt öffnete sie die Tür und blieb davor stehen. Sie ließ den Kopf hängen. „Verdammte Scheiße.“ Wütend und niedergeschlagen machte sie sich weiter auf die Suche nach Arbeit um etwas Geld zu verdienen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Dez. 2008
  2. Emma Flanka

    Emma Flanka Pirat

    Beiträge:
    514
    Posten:
    Zimmerfrau
    Technikdatenblatt

    Attribute:

    Stärke: 3

    Schnelligkeit: 3
    Kampfgeschick: 4
    Fernkampfgeschick: 1
    Intelligenz: 1
    Geschicklichkeit: 4
    Widerstand: 3
    Willenskraft: 3

    Attributssteigerung:

    Kämpfer:
    Stärke: 1
    Schnelligkeit: 1
    Kampfgeschick: 1
    Fernkampfgeschick: 3
    Intelligenz: 2
    Geschicklichkeit: 2
    Widerstand: 1
    Willenskraft: 1

    Kampf-Klasse:

    Teufelsfruchtkämpfer Stufe 1:

    - Teufelskraft (Ma - Ma no mi (Raum-Raum Frucht)

    - Kampf mit Waffen
    Job:

    Musiker:


    - Spielen zur Unterhaltung


    Ausrüstung:

    Waffen: ein Messer, eine Pistole
    , und ein Katana
    Gegenstände: Rucksack (Geldbörse, Waffen, Instrumente), Violine (Auf dem Rücken), Andere Instrumente im Rucksack (Okarina, Querflöte), Katana (Auf dem Rücken, neben Violine)
    Geld: 5.000 Berry

    Teufelsfrucht:

    Ma-Ma no Mi (Raum-Raum Frucht)

    Typ: Paramecia
    Attributssteigerung:

    Kämpfer (siehe oben)

    Beschreibung:

    Mit den Kräften dieser Frucht kann der Anwender einen Raum um sich herum entstehen lassen, wobei er dabei nicht in der Mitte des Raumes sein muss. Innerhalb dieses Raumes kann er sich bewegende Objekte, wie zum Beispiel Kanonenkugeln anhalten. Natürlich würden diese ihren Kurs nach Auflösung des Raumes fortsetzen. Weiterhin können gleich große Objekte ausgetauscht werden. Dabei bekommen die ausgetauschten Objekte die Bewegungsläufe des jeweils anderen. Also würde man eine sich bewegende Kanonenkugel gegen einen sich nicht bewegenden Kopf austauschen, würde nach Aufhebung des Raumes der Kopf weiterfliegen, die Kanonenkugel aber nicht.
    Unter Zuhilfenahme eines Schwertes ist es dem Anwender möglich mit einem Schwung des Schwertes überall im Raum etwas zu zertrennen. Zertrennte Menschen fühlen dabei keinen Schmerz, leben auch zertrennt weiter und können ihre abgetrennten Körperteile spüren. Der Anwender kann diese Teile nun nach Belieben wieder zusammenfügen, wie er es für richtig hält.
    Stufe 1: Der Raum ist bis zu 5 Meter groß. Ein Schwertschnitt schneidet durch ein Objekt einmal und man kann ein Objekt auf einmal austauschen.

    Kampf-/Schießstil :

    Kampf mit Waffen: (Katana)

    [FONT=&quot]
    [/FONT]
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Dez. 2008
  3. Vita

    Vita Guest

    Wenig Auszusetzen. Im Kern auf jeden fall eine gute Bewerbung.

    würde ich ändern in "Teufelskämpfer", da deine Kampfklasse "Kämpfer" sein soll und du eine TF haben möchtest.

    Im Technikdatenblatt die Ma-Ma no Mi noch entsprechend anpassen, also Farbe, nur Stufe 1 reinsetzen etc. Etwa so:
    Und dann noch alle Texte im Charcterblatt etwas verlängern, einfach etwas mehr ausholen, ca. 3-4 Sätze pro Punkt mehr. Inhaltlich aber soweit okay.
     
  4. Vita

    Vita Guest

    Whatever.
    Angenommen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.