Jason Xera

Dieses Thema im Forum "Angenommene Bewerbungen" wurde erstellt von Jason Xera, 7. Aug. 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Jason Xera

    Jason Xera Guest

    Charakterdatenblatt


    Persönliche Daten

    Name: Xera
    Vorname: Jason / Raven (Dazu später mehr)
    Spitzname:-


    Geburtstag:
    23.07
    Alter: 17 Jahre
    Größe: 1,72m
    Gewicht: 53kg
    Blutgruppe: 0-

    Augenfarbe:
    Bernstein
    Haarfarbe: Schwarz

    Aussehen:
    Jason ist im Grunde ein Strich in der Landschaft, er hat weder sonderlich erwähnenswerte Muskulatur noch sonderlich viel auf den Rippen, was ihn sehr dürr und schwach erscheinen lässt, was auch nicht unbedingt gelogen ist. Seine Haut ist bleich wie ein Bettlaken, was zum einen dadurch bewirkt wird, dass er sich meist im Schatten aufhält, den Rest erledigt weiße Schminke. Seine Schwarzen Haare hängen meist struppig von seinem Kopf herab und erschweren es einen Blick in sein Gesicht zu erhaschen, welches, wenn er mal lächelt, eigentlich ganz schön und ansehnlich ist. Seine Bernsteinfarbenen Augen wirken so, als ob in ihnen eine eigene endlose Galaxis versteckt wäre und bei Augenkontakt kann man sich schon mal in ihnen verlieren.

    In seiner Hybridenform jedoch ändert sich das alles extrem. Dein Körper wirkt muskulöser als der Menschliche und ist auch gute zehn Zentimeter größer, allerdings nicht in dem Maße, dass seine Kleidung leiden würde. Seine Augen werden in dieser Form in ein glühendes rot gehüllt und ein gefährlich wirkender Schnabel ziert sein Gesicht. Seine Hände und Füße enden in großen gefährlich wirkenden Klauen und sein ganzer Körper ist von einem Tiefschwarzen Gefieder bedeckt, abgesehen von seinem Bauch, der von weißen Federn bedeckt ist. An seinem Rücken erheben sich zwei Pechschwarze Schwingen, welche dem Rabenlook noch dem letzten Schliff geben.

    Besondere Merkmale: Was an Jason direkt als erstes auffällt, ist seine blasse Haut, zu welcher er sich auch durch Schminke hilft, aber die Haut an sich ist auch so recht blass, so dass er manchmal schon wie tot wirkt, wenn er irgendwo sitzt. Auch seine ins Gesicht hängenden Haare, die wie ein Vorhang sein Gesicht verdecken haben Wiedererkennungswert.
    Seine Bernsteinfarbenen Augen haben auch einen extremen Seltenheitswert, er ist der einzige den er kennt, mit solchen Augen.
    In Hybridform ist im Grunde sein ganzer Körper ein einziges besonderes Merkmal, das Federkleid glänzt im Licht und seine Augen glühen selbst im dunkeln tiefrot, so dass man ihn schon auf weite Distanz erkennen kann.

    Kleidung: Jason Kleidung ist in erster Linie Schwarz gehalten, aber auch dunkles blau und dunkles Rot sind in seiner Bekleidung öfters zu finden. Alle seine Sachen sind aus Leder gemacht und sind ihm prinzipiell eine Nummer zu groß, was verhindert dass sie beim wandel in die Hybridform Schaden nehmen und sind hinten beschädigt, jedoch mit Absicht ist eine Art Fenstern rein geschnitten worden, so dass das Leder bei der Verwandlung in die Rabenform nach oben aufklappt und den Flügeln platz macht.
    Seinen Oberkörper bekleidet er meist mit einer Lederjacke oder einem langen Ledermantel, darunter trägt er meistens nichts oder nur ein altes Hemd, um das es nicht schade ist, wenn es zerstört wird. Seine Beine sind immer mit einer weiten Lederhose bedeckt, die ihm in Menschenform von der länge her perfekt passt und ein bisschen schlabbrig herunter hängt, an seiner Hybridform aber wie eine enganliegende Dreiviertelhose wirkt. An der Hose befestigt ist auch eine ca. ein Meter lange Kette, die er in Hybridenform als Waffe benutzen kann.
    Als Schuhe trägt er zumeist nur schwarze Schlappen, die aber so oder zum größten Teil von seiner Hose bedeckt werden und einfach abfallen, wenn er sich verwandelt. Durch diesen Kleidungsstil halten seine Sachen auch eine Verwandlung in die Hybridform gut aus, ohne zu reißen.

    Herkunft und Familie


    Jasons Familienleben war im Grunde die reinste Hölle, seine Mutter starb bei seiner Geburt und sein Vater gab ihm immer die Schuld daran. Sein Vater hat ihn nie gewollt und das hat er ihn auch sein ganzes Leben lang spüren lassen, er hat ihn nur dann Beachtung geschenkt, wenn er ihn grade für irgendwelche Arbeiten brauchte, anschrie oder verprügelte, was jedoch auch sehr oft vorkam.

    Verwandte:

    Mutter
    Jasons Mutter (Tira) war eine Navigatorin der Marine, bis sie seinen Vater kenne lernte und sich in ihn verliebte. Sie quittierte den Dienst und war fortan Ehe- und Hausfrau, während sein Vater das Geld verdiente. Als Sie schwanger wurde war sie höchst erfreut, ganz im Gegensatz zu ihrem Mann. Während der Schwangerschaft verschlechtere sich ihr Gesundheitszustand zusehend, auch die Ärzte konnten sich das alles nicht erklären. Als der Zeitpunkt der Geburt ihres Sohnes gekommen war, war sie bereits so stark geschwächt, dass sie die Geburt nicht überlebte.

    Vater
    Jasons Vater (Sven) war ein in einem großen Schiffsbauunternehmen als Bauarbeiter beschäftigt und in diesem Beruf auch ziemlich gut. Als er im Alter von 31 Jasons Mutter kennen lernte und sich in sie verliebte, war für ihn die Welt perfekt, denn er hatte jetzt nicht nur einen Job, den er Liebte, sondern war sich auch sicher, die Frau fürs Leben gefunden zu haben. Von dessem Tag an arbeitete er noch härter als sonst, was bald dazu führte, dass er zu Vorarbeiter befördert wurde. Doch all dies endete abrupt, als Tira schwanger wurde. Mit dieser Neuigkeit brach für ihn die Welt beinahe zusammen, er wollte nie Kinder und war auch nicht bereit daran etwas zu ändern, aber Tira zuliebe tat er zumindest so, als würde er sich freuen. Als seiner Frau mit der Zeit immer schwächer wurde, war Sven beinahe Tag und Nacht bei ihr und verlies das Haus nur noch, wenn es absolut nötig war, bis zum Tag der Geburt von Jason, welcher auch der Todestag von Tira war. Als Sven mit ansah wie Tira starb, starb auch gleichzeitig ein Teil von ihm. Für ihn war auch der Schuldige klar, der seine Frau getötet hatte und zwar Jason. Er fing an zu trinken und verlor seinen Job, er hielt sich fast immer in Bars auf und schürte einen wahnsinnigen Hass gegen seinen Sohn. Beinahe jeden Tag verprügelte er Jason, bis dieser nur noch wimmernd am Boden lag und behandelte ihn wie den letzten Dreck. Als er eines Abends seinen Sohn dabei erwischte, wie er in den alten Seekarten von Tira rum schmökerte schlug er erneut auf ihn ein, aber als Jason diesmal schon fast bewusstlos war, griff er plötzlich nach der Faust von Sven und hielt sie auf, bevor sich die Hand von Jason in eine Klaue verwandelte und plötzlich ein großes Monster vor ihm Stand, welches sich nun für alles, was Jason je hatte einstecken müssen, rächte und auf ihn einschlug. Danach verschwand die Gestalt und Sven sah weder sie noch Jason jemals wieder.

    Tante:
    Jasons Tante (Eve) kümmerte sich um Jason während er noch ein Baby war, gab ihn jedoch wieder an seinen Vater zurück, als sie die Insel verlassen wollte um zu ihrem mann zu ziehen, der einen Job auf einer anderen Insel angenommen hatte. Sie war so ziemlich die einzige, die Jason jemals so etwas wie Liebe entgegenbrachte und war auch seine Anlaufstelle, als er von seinem Vater weglief. Sie war für Jason immer so etwas wie eine zweite Mutter für Jason.



    Geburtsort: Shellstown
    Geburtsinsel: Shellstown
    Geburtsozean: East Blue

    Persönlichkeit

    Interessen: Jason denkt oft und lange über den Sinn des Lebens nach, besonders darüber ob und welchen Sinn das seinige hat. Das rührt daher, dass er von Geburt an das Gefühl vermittelt gekriegt hat, nicht erwünscht zu sein und das seine Existenz nichts wert und völlig Sinnlos wäre, daher versucht er immer wieder, seinen Platz in dieser Welt zu verstehen.
    Er hält sich gerne im Schatten auf, wo er sich sicher fühlt, weil er denkt, dass ihn dort niemand entdeckt. Die dunkeln Ecken in seinem haus waren immer gute Verstecke vor seinem Vater, denn dort konnte er ihn nicht sehen und somit auch nicht verprügeln, daher kombiniert Jason die Dunkelheit mit Sicherheit.
    Er liest ach gerne Seekarten, besonders die, die früher einmal seiner Mutter gehört haben, so dass er sich mit der Zeit auch selber beigebracht hat, sie zu verstehen. Zumal hält er sich gerne in der nähe des Meers auf und beobachtet das Wetter. Beides rührt daher, dass er schon immer den sehnlichsten Wunsch hatte, mehr von seiner Mutter zu erfahren, doch sein Vater hatte nie von ihr erzählt. Als er dann die Seekarten fand und herausfand, dass seine Mutter Navigatorin war, wollte er es ihr nachmachen brachte sich selber mithilfe ihrer Karten und Bücher bei, wie man Seekarten lies und das Wetter deutet.
    Er sitzt auch gerne im Regen, da ihm das einem reinigenden Effekt spüren lässt und auch ein Wohlgefühl in seinem Körper auslöst. Wenn es früher Regnete, war er draußen immer Sicher, denn sein Vater ging nicht durch den Regen.

    Desinteressen: Jason ist ein absoluter Gegner von übertriebenen Mengen Alkohol, da er Alkohol nur mit schlechten Ereignissen in seinem leben verbinden kann, immer wenn sein Vater getrunken hatte, schlug er fester und gnadenloser zu als sonst und prügelte Jason mehrmals sogar bis zur Bewusstlosigkeit, bevor er in seinem Suff von ihm abließ.
    Er legt auch nicht viel Wert darauf, in Gesellschaft zu sein, da es ihm immer peinlich war, wenn andere Leute seine blauen Flecken, Platzwunden oder die Spuren seiner Tränen sahen hielt er sich schon als Kind lieber alleine irgendwo auf.
    Auch aus Kämpfen aller Art hält sich Jason meist heraus, da er sich selber nicht in der Lage sieht, einen Kampf zu bestreiten, da er immer nur das Opfer war.

    Mag:
    Dunkelheit, Abgeschiedenheit, Regen, Seekarten, Bücher

    Hasst: Leute die sich sinnlos betrinken, Sonne, große Menschenmengen, sein Leben

    Auftreten:Jason ist immer verschüchtert und tut alles, um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Aufmerksamkeit ist schlecht, das hat er früh gelernt, wenn er die Aufmerksamkeit seines Vaters erregt hatte, setzte es zumeist Prügel. Daher bewegt er sich oft im Schatten und ich Seitenstraßen, wo er kaum einem anderen über den Weg laufen kann.
    Er geht meist mit einer sehr gebückten Körperhaltung und beiden Händen in den Taschen durch die Welt und nimmt die Hände nur aus der Tasche, um eine Zigarette anzuzünden oder zu halten.

    Raven tritt immer Selbstbewusst auf und erregt auch immer durch sein Aussehen eine Menge Aufmerksamkeit. Er bemüht sich immer so aufzutreten, dass niemand Angst vor ihm hat und strengt sich an, ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. (Erklärung bei Wesen)

    Verhalten:
    Jason bemüht sich immer darum, allen aus dem Weg zu gehen, besonders Konflikten. Wenn er das Gefühl hat in Gefahr zu sein, wird er schnell ängstlich und läuft weg, denn das war in seiner Kindheit der einzige weg, wie er seinem Vater entkommen konnte. Solange er sich wohl fühlt verhält er sich ganz ruhig und freundlich, ist nicht anstoßend und achtet besonders darauf, niemanden zu Beleidigen oder zu Verletzen. Das hat den Hintergrund, dass er zum einem niemanden zumuten will, Trauer oder Leid durch sein Verschulden zu verspüren, aber auch den, dass solches Verhalten des öfteren Knochenbrüche eingebracht hat.
    In Diskussionen oder ähnlichen gibt er schnell nach und lenkt ein, denn so konnte er seinen Vater doch manchmal besänftigen, woraus er gelernt hat, dass man am besten durchs Leben kommt, wenn man einlenkt.

    Raven hingegen verhält sich immer Heldenhaft, wenn jemand in Bedrängnis ist greift er ein und versucht sein möglichstes, dem Opfer zu helfen. Er setzt sich sehr für die Schwachen ein und verabscheut jede Art von Ungerechtigkeit, wobei er auch bereit ist auf Gewalt zurückzugreifen, um diese zu verhindern. (Erklärung bei Wesen)

    Wesen: Hier sei zuallererst einmal das wichtigste erwähnt: Jason hat eine gespaltene Persönlichkeit.
    Zum einem haben wir Jason, den ängstlichen Jungen, der beinahe vor seinem eigenen Schatten Angst hat und sich am liebsten alleine zurückzieht, um auch ja keinen Ärger zu provozieren. Die einzige Lösung für Probleme die Jason kennt, ist weglaufen oder nachgeben.
    Im Grunde ist Jason ein lieber und extrem netter Kerl, der immer ein offenes Ohr für die Probleme seiner Mitmenschen hat und auch nach besten Wissen mit Rat zur Seite steht. Durch sein typisch depressives Verhalten fallen die Ratschläge aber meistens nur minder gut aus. Er rät zwar keinen Sich umzubringen, neigt aber oft dazu, gewissen Dingen den Sinn abzusprechen.
    Ab und an kann auch Jason etwas mut fassen, aber er verzweifelt oft sehr schnell.

    Raven ist der Teil von Jason, der sich über die Jahre hinweg herausgebildet hat aus Jasons Wunsch nach einem Beschützer, der ihn vor allem Bösen, was zu dieser Zeit vor allem auf seinem Vater zutraf, beschützen sollte. Mit 12 Jahren fing er an, eine fremde Stimme in seinem Kopf zu hören, die ihn wieder und wieder aufforderte, sich endlich zu wehren, das war Raven. Ravens erster Auftritt ist im alter von 14 Jahren, nachdem Jason von der Teufelsfrucht gegessen hatte und Raven sich die Hybridform als Körper nahm, um aktiv zu werden. Raven tritt meist dann in Aktion, wenn Jason in ernster Gefahr ist oder jemand anders unbedingt Hilfe braucht, oder wenn Jason total der Mut verlässt. Manchmal kommt er auch dann zu Vorschein wenn Jason schläft. Für Jason ist dass dann, als würde er Schlafwandeln, während Raven völlig da ist. Wenn sich Jason an Ravens taten erinnert, dann immer nur so, als hätte er sie von weiten gesehen. Raven hingegen ist sich völlig bewusst, was Jason getan hat und dass er nicht alleine im Körper ist.

    !!MERKE: Jason benutzt nie die Hybridform, nur die Menschenform oder die Rabenform, wann immer man ihn in Hybridengestaklt sieht, hat man Raven vor sich. !!

    Raven ist jemand, der unbedingt alles böse und ungerechte verhindern und alle Schwachen beschützen will. Er ist Hilfsbereit und mutig. Und hält sich gerne unter freien Himmel auf. Wenn jemand um Hilfe ruft, kann er meist nicht anders als zu helfen und besonder grundlos gewalttätige Menschen verabscheut er zutiefst. Im Gegensatz zu Jason ist sich Raven bewusst, dass er sich seinem Körper mit einer anderen Persönlichkeit teilt und versucht auch immer so zu Handeln, dass Jason sich keine Vorwürfe machen muss.

    Stärken und Schwächen

    Stärken:
    Jason ist in erster Linie ein guter Navigator, da er sich alles selber beigebracht hat gibt es kaum einen Aspekt in der Navigation, den er nicht verstehen kann. Er ist Wetterfühlig und kann Wetterumschwünge schon lange voraus ausmachen, eine Fähigkeit, die er wohl von seiner Mutter geerbt haben muss. Jason ist freundlich und mitfühlend und weist niemanden ab, der mit einem Problem zu ihm kommt oder sich einfach nur ausheulen will.

    Raven ist ebenfalls sehr hilfsbereit, jedoch ist er mehr in praktischer Hilfe angesiedelt. Raven setzt sich immer bis zum äußersten für seine Überzeugungen ein, auch wenn es ihn ich Gefahr bringen sollte.

    Sowohl Jason als auch Raven sind sehr gut im Umgang mit der Waffe Feuerspeer.

    Schwächen: Jason ist extrem Ängstlich,zwar hat er ab und zu seine mutigen Momente, aber die verfliegen meistens ganz Schnell wieder.
    Zumal ist Jason doch ein recht Depressiver Charakter, der sich immer noch nicht wirklich sicher ist, was für einen Sinn sein Leben überhaupt hat, was ihn einen doch recht wichtigen trieb für seinen Mut nimmt.
    Obwohl er mit dem Feuerspeer umgehen kann ist er im Nahkampf so gut wie nicht zu brauchen, zwar greift er ab und an an, jedoch rennt er die meiste Zeit danach doch nur weg.

    Raven ist oft zu verbissen, wenn es darum geht Leute zu schützen und ignoriert dabei völlig seine eigene Sicherheit.
    Zumal ist er oft so verblendet von seiner Gut-Böse Differenzierung, dass er Situationen überbewertet und in unnötigen Situationen eingreift.


    Klassen

    Kampfklasse: Jason:Teufelsschütze Raven: Teufelskämpfer
    Jobklasse: Navigator

    Geschichte

    Schon die Geburt war eine Katastrophe für Jason, denn es war nicht nur das erste, sondern gleichzeitig auch das letzte mal, dass er seine Mutter sah. Sie starb bei seiner Geburt, was Jason noch sein Leben lang verfolgen sollte. Während er noch ein Baby war, wurde er von seiner Tante aufgezogen, die ihn behandelte wie ihr eigenes Kind. Während dieser Zeit spielte Jason noch oft draußen mit anderen Kindern und hatte sogar ein paar Freunde.

    Schon während dieser Zeit bemerkte Jason, dass er ziemlich Wetterfühlig war, vor einem Wetterumschwung hatte er schon Stunden vorher leichte Kopfschmerzen oder andere Beschwerden, was ihn doch sehr wunderte. Seine Tante jedoch erklärte ihm, dass es sich dabei wohl um etwas Handeln würde, dass er von seiner Mutter geerbt hat, die eine sehr gute Navigatorin

    Sein liebstes Spielzeug zu dieser Zeit war eine kleine Zwille, mit der er gerne Dosen von Baumstämmen schoss, jedoch auch schon das ein oder andere mal ein Fenster der Nachbarn in Mitleidenschaft zog, schon bald war er die erste Anlaufstelle, wenn es um zerbrochene scheiben ging, auch wenn die Leute es immer mit Humor nahmen. Mit der Zeit lernte er besser mit der Schleuder umzugehen, so dass ihm immer weniger Scheiben zum Opfer fielen.

    Wenn er nicht grade mit der Zwille spielte, dann focht er gerne Stockkämpfe mit seinen Freunden aus, besonders lange Stabwaffenähnliche Stocke lagen ihn sehr gut in der Hand, auch wenn er damit niemals so gut war, wie mit der Zwille.

    In all dieser Zeit merkte Jason, wie verhasst sein Vater ihn ansah, jedes mal wenn er nach Hause kam. Er begann sich richtig vor seinem Vater zu fürchten, besonders als er immer öfter betrunken nach Hause kam, so dass Jason immer mehr Zeit im haus seiner Tante verbrachte. Doch als Jason grade sechs Jahre alt war, zog diese von der Insel weg, da ihr Mann einen Job auf einer anderen Insel angenommen hatte und jetzt dort ein Haus besaß. Von diesem Tag an musste Jason dann im haus seines Vaters bleiben.

    Zu dieser Zeit begannen auch die Prügel, die Jason von seinem Vater einstecken musste. Jason kennt bis heute nicht den Grund, warum sein Vater plötzlich damit angefangen hat, es war einen Tag, nachdem er seinen Job verlor und wieder einmal betrunken nach Hause kam. Als er Jason in der Ecke sitzen sah ging er einfach auf ihn zu und schlug ihn mit der Faust ins Gesicht. Danach begann er ihn mit Schlägen zu überhäufen, bis Jason nur noch wimmernd am Boden lag, dann erst lies er ab, bezeichnete ihn als Drecksbalg und ging aus dem Zimmer, Jason lies er einfach nur weinend auf dem Boden liegen.

    Von diesem Tag an wurde Jason fast jeden Tag von seinem Vater verprügelt, bald hatte Jason Angst, überhaupt nach hause zu gehen, aber er hatte nun mal keinen anderen Platz und war sich auch sicher, dass er niemanden hatte, den er hätte um Hilfe bitten können. Bald verbrachte Jason den ganzen Tag in dunklen Ecken des Hauses, in der Hoffnung sein Vater würde ihn dort nicht finden. Sein ganzer Körper zitterte, sobald er seinen Vater nach Hause kommen hörte und immer wieder kauerte er sich in den Ecken zusammen und traute sich kaum zu atmen. Solange er sich im dunkeln versteckte war alles gut, er war sicher, doch oft fand sein Vater ihn doch, was dann wieder in eine Prügelarie ausartete.

    Die ganze Zeit lang wünschte sich Jason, dass ein Held kommen würde, der ihn vor seinem Vater beschützen könnte, doch diese Hoffnung wurde ihm nie erfüllt. Oft starrte er nur durch seine Tränen hindurch an die Decke, wenn sein Vater ihn wieder einmal liegen lies und wünschte sich, er wäre in der Lage, sich zu widersetzen, doch er wusste, dass er niemals dazu in der Lage sein würde. Mit der Zeit begann er ängstlich zusammenzuzucken, wenn er nur ein Knarren im Haus oder eine zuschlagende Tür hörte.

    Der einzige Trost, den Jason all die Jahre hatte, war die Kiste seiner Mutter, die er beim Verstecken auf dem Dachboden gefunden hatte. Er wusste nicht viel über seine Mutter, aber aus ihrem Tagebuch und ihren Bildern konnte er erkennen, dass sie eine Herzensgute Person war, die sich, wie die letzten Einträge bewiesen, sehr auf Jason gefreut hatte und ihn schon vor seiner Geburt wahnsinnig liebte. Ihre unterlagen über Navigation begeisterten Jason dermaßen, dass er begann, sich selber, mithilfe der Bücher und Karten seiner Mutter, in diesem Bereich zu bilden.

    Doch all dies war nicht genug, um ihn vor seinem Vater zu schützen, seine Mutter war nicht da und das kriegte er auch oft zu hören, während die Fäuste seines Vaters auf ihn niedergingen. „Du hast sie auf dem Gewissen“ und „Du bist der Mörder deiner eigenen Mutter“ waren noch die netteren Sprüche, die er über sich ergehen lassen musste.

    Jason war zwölf Jahre alt, als er zum ersten mal die Stimme hörte. Seine jahrelange Angst und sein Wunsch, sich gegen seinen Vater wehren zu können hatten seinen Geist gespalten und eine zweite Persönlichkeit in ihm geweckt, die unbedingt gegen die Gewalttätigkeiten seines Vaters vorgehen wollte. Oftmals redete sie Jason ein, dass er sich wehren solle, aber der Körper war nicht gewillt, den Forderungen nachzugeben, Jasons Angst und seine Gewissheit, völlig hilflos zu sein waren noch stärker als seine mutige Hälfte. Das einzige, wozu ihn die Stimme treiben konnte, war das Haus wieder zu verlassen, und seinem Vater aus dem Weg zu gehen, so gut es ging. Vorher hatte Jason auch Angst, mit seinem Wunden und blauen Flecken nach draußen zu gehen.

    Jason hielt sich auch draußen am liebsten in dunklen ecken auf und scheute den Kontakt mit anderen Menschen, während er oft mit der Stimme in seinem Innern stritt, die endlich wollte, dass er sich wehrt. Doch Jason war so verblendet von den Vorwürfen Schwach zu sein, dass die Stimme dabei völlig auf Granit biss.

    Die ging noch zwei Jahre so weiter, Jason wuchs zwar heran, aber Mut gegen seinen Vater vorzugehen konnte er nie fassen. Als er eines Tages am Strand saß, bemerkte er ein Piratenschiff, dass nahe an der Insel entlang fuhr und von der Marine gejagt wurde. Die Piraten wurden so heftig unter Feuer genommen, dass ihr Schiff sank und die wenigen Überlebenden wurden von der Marine noch im Wasser erschossen, was Jason noch tiefer in den Schatten sinken lies. Sogar die Marine, die doch eigentlich die Gerechtigkeit der Welt repräsentieren sollte, waren nichts weiter als brutale Mörder, so war seine Einstellung.

    Während er das grausame Schauspiel beobachtete wurden Trümmer des Schiffs ans Ufer gespühlt, unter anderem auch eine Schatzkiste, welche Jasons Aufmerksamkeit erregte. Er rannte schnell zum Ufer und zog die Kiste in sein versteck, bevor er sie genauer ansah. Sie war mit schwerem Metall versehen, doch das Schloss war beschädigt und somit zu öffnen. Als er die Kiste öffnete fand er im inneren nicht wie erwartet einen Piratenschatz, sondern nur eine Frucht, die ziemlich merkwürdig aussah. Da sein Magen knurrte, nahm er sich diese Frucht und biss hinein. Nachdem er den ersten bissen gegessen hatte verzog er sein Gesicht, so widerlich hatte nicht mal das alte Brot geschmeckt, dass ein Vater ihm gab. Doch der Hunger trieb auch dieses bittere Mahl hinein, bevor er mit der Abendsonne nach Hause ging.

    Sein Vater war nicht zu hause, was ihn sehr freute, und so holte er die Sachen seiner Mutter heraus und las in ihrem Tagebuch, während er die Karten neben sich liegen hatte, als plötzlich die Tür aufging, was ihn voller Schrecken herumfahren lies. Hinter ihm stand seine Vater und starrte auf das Tagebuch in seiner Hand und die Seekarten und ballte die Fäuste.

    (Die Folgende Szene findet sich in der Schreibprobe)

    Über dem Meer wurde Raven ganz Gefühlsduselig, er musste aufpassen, dass er die Tasche mit den Karten nicht ins Meer falle lies. Er hatte es geschafft sowohl Jason als auch sich selber von Sven wegzubringen, der Jason seit nunmehr sieben langen Jahren jeden Tag verprügelt hatte. Und nun? Nun flog er über das weite Meer, frei wie ein Vogel und in der Lage dazu, sein leben noch einmal neu zu beginnen. Es war vorbei und konnte sich erneuern, das waren die Gedanken, die sich in seinem Kopf einbrannten.

    Nach einem langen Flug erreichte er die Insel, auf der seine Tante lebte. Als Raven gelandet war, lies er sich wieder in den Verstand von Jason gleiten, zur selben Zeit verwandelte er sich auch in einem Menschen zurück. Jason stand nun völlig perplex an einem Fremden Strand, die jüngsten Geschehnisse waren ihn nur wie durch einem Schleier zu sehen, aber einer Sache war er sich sicher, sein Held war nach all den Jahren endlich gekommen, um ihn zu retten.
    Er sah sich um, doch er kannte diese Insel nicht. „Wo bin ich“ waren seine Worte, die er dem nichts stellte, denn er war alleine, trotzdem kriegte er eine Antwort, die aus seinem Inneren kam „In deinem neuen Leben, in Sicherheit“

    Nach kurzer Suche fand er heraus, wo seine Tante wohnte und suchte sie auf, den Rucksack mit den alten karten seiner Mutter geschultert klopfte er an die Tür, welche von seiner durchaus überraschten Tante geöffnet wurde. Nachdem Jasons Wunden versorgt waren, begann Jason ihr von den letzten tagen zu erzählen, und auch von dem Ereigniss, dass ihn befreit hatte. Erst wollte sie ihm nicht glauben, doch als er beteuerte, das er nichts erfunden hatte, glaubte sie ihm und lies ihn bei sich Wohnen.

    Jason nahm eine Job in einer Bar an, wo er Getränke servierte, auch wenn ihm die vielen Menschen nicht gefielen mochte er die Bar, denn sie war dunkel und daher in seinem Augen sicher.

    Während einer Nacht stand Jason während er schlief aus dem bett auf, aber diesmal war er nicht Jason sondern Raven, auch sein Körper begann sich zu verwandeln, so dass er bald als Rabenmensch vor die Tür ging, wo er seiner Tante in die Arme lief. Nach kurzem Schock erinnerte sich seine Tante jedoch an die Beschreibung des Helden, der ihn aus den klauen seines Vaters gerettet hatte, und erkannt eben diesen in Raven. Raven, der als einziger der beiden (Jason und Raven) wusste, dass er im Grunde nur die andere Seite von Jason war, klärte sie auf, woraufhin sich Eve erst einmal setzten musste. Doch in dieser Nacht wurden auch die beiden gute Freunde. Doch sie musste Versprechen, Jason gegenüber nie etwas davon zu erwähnen, was sie von Raven wusste.

    Mit der Zeit bekam Jason immer öfters Fernweh, er wollte sein neues Leben nicht auf einer Insel verbringen, sondern wollte fortsegeln, auf einem Piratenschiff und wollte ein mutiger Pirat werden, was im Grunde lachhaft war, da er noch immer von jedem Geräusch zusammenzuckte, dass im Haus aufkam und manchmal sogar vor seinem eigenen Schatten erschrak. Doch es war sein Traum, einmal so mutig zu sein, wie sein Retter, der seinen Vater besiegen konnte. Dieser Wunsch lies Eve lächeln und sie stimmte seinem Plan zu. Doch sie bat ihn, noch ein paar Tage zu warten, da sie eine Überraschung für ihn hätte.

    Sie bat ihren Mann, der als Waffenmeister für einen Schwertladen zuständig war, ihm einem Waffe zu bauen, die sowohl für ihn als auch für Raven nutzbar war. Heraus kam, nach drei Tagen harter Arbeit, die Waffe „Feuerspeer“, welche sie ihm zu seiner abreise als Geschenk übergab.

    Nachdem er all sein hab und gut in seinen Rucksack gepackt hatte, verwandelte er sich wieder in einen Raben (Tierform) und hob ab. Eve und ihr mann beobachteten ihn noch , bis der große schwarze Vogel letzten Endes am Horiziont verschwand.

    Charakterbild


    Menschenform


    [​IMG]


    Hybridform


    [​IMG]


    Tierform


    [​IMG]







    Schreibprobe

    Mit geballten Fäusten stand Sven vor Jason, der das Tagebuch seiner Mutter in Händen hielt und schnaubte aus seinem besoffenen Mund heraus. „reicht es dir nicht, dass du deine mutter getötet hast, muss du jetzt auch noch in ihrem Nachlass herumwühlen du verdammtes Drecksbalg?“ Mit diesen Worten ging er auf Jason los, die Fäuste bereits zum Schlag geballt und mit noch mehr Zorn in seinen Augen, als Jason es je kannte. Dieser riss einfach nur die Arme hoch um sein Gesicht zu schützen, bevor die ersten Schläge auf seinen Körper donnerten. Bereits nach wenigen Sekunden war sein ganzer Körper mit Platzwunden übersäht und Jason lag wimmernd am Boden, doch diesmal hörte Sven nicht auf, der Schlug immer weiter und weiter auf Jason ein, bis Jason keine Bewegung mehr machte, doch selbst dann holte er erneut zum Schlag aus. Doch dieser Schlag erreichte nie sein Ziel, denn Jasons Hand schnellte plötzlich nach oben und griff nach der Faust seines Vaters, bevor sich auch Jasons Kopf hob und seinen Vater anstarrte.
    Während Sven noch völlig geschockt war, dass sein Sohn sich plötzlich wehrte, geschah noch etwas, Jasons Gestalt wandelte sich, Federn sprossen aus seinem Körper und Seine Hände verformten sich und bildeten Klauen aus, bis ein Rabenmensch vor Sven stand. „Es reicht! Du wirst nie wieder deine Hand an Sven legen!“ Die Stimme donnerte im Raum und Sven wich erschrocken zurück. „Wer..wer..wer… bist du?“ Die Gestalt vor ihm richtete sich auf und spreizte ihre Flügel, so dass sie noch größer erschien. „Mein Name…. Ist.. RAVEN!“ Mit dem nennen eines namens sprang er vor und vergrub seine Faust in Svens Magen, welcher danach keuchen zu Boden sank.
    Dann begann Raven sich für all die Jahre zu rächen, die Jason Schläge einstecken musste, bis sich Sven nicht mehr rührte. Als Raven sich darübersicher war, dass von diesem Mann fürs erste keine Gefahr mehr ausging, drehte er sich um und holte einen Rucksack aus dem Schrank.
    Während er Proviant, die Karten und das Tagebuch in dem Rucksack verstaute sprach er mit Sven der hinter ihm lag. „Ich werde Jason jetzt von hier wegbringen, solltest du jemals auf die Idee kommen, ihn zu suchen, dann gnade dir Gott, denn ich werde es nicht! Verstanden?“
    Ohne eine Antwort abzuwarten ging er aus dem Haus heraus und lies Sven auf dem Boden liegen, wo er so oft wurde liegen gelassen. Die Menschen sahen ihn erstaunt an, als der Rabenmensch zum Strand ging und dort den Rucksack zu Boden stellte. Langsam änderte sich erneut seine Form, bis ein großer Rabe am Strand stand. Schnell griff er mit den Beinen den Rucksack und begann dann, mit den Flügeln zu schlagen, bis er in der Luft war und auf dem weg übers Meer, mit dem Ziel die Insel zu erreichen, auf der seine Tante lebte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Aug. 2008
  2. Jason Xera

    Jason Xera Guest

    Technikdatenblatt

    Attribute:

    Stärke: 2
    Schnelligkeit: 2
    Kampfgeschick: 3
    Fernkampfgeschick: 4
    Intelligenz: 4
    Geschicklichkeit: 2
    Widerstand: 2
    Willenskraft: 3

    Attributssteigerung:

    Teufelsfrucht Hybrid:

    Stärke: 1
    Schnelligkeit: 1
    Kampfgeschick: 2
    Fernkampfgeschick: 2
    Intelligenz: 1
    Geschicklichkeit: 2
    Widerstand: 2
    Willenskraft: 2


    Job:

    Navigator:
    - Navigatoren sind das wichtigste Mitglied der Mannschaft wenn man dort ankommen will wo man hin will. Ohne einen guten Navigator ist man auf längeren Reisen so gut wie aufgeschmissen.

    Navigatoren Talente (Intelligenz: 4):

    • Karten lesen
    • Karten zeichnen
    • wendige und schnelle Schiffe manövrieren

    Teufelsfrucht Schütze Stufe 1:

    • Teufelskraft
    • Fernkampf mit Kanonen und Pistolen oder anderen Fernkampfwaffen

    Ausrüstung:

    Waffen: "Feuerspeer"

    Gegenstände: -Kleidung
    -Seekarten
    -Tagebuch der Mutter

    Geld: 15.000 Berry


    Teufelsfrucht:
    Tori-Tori no Mi (Vogel-Vogel Frucht)

    Typ: Zoan
    Modell: Rabe
    Klasse: Hybrid


    Beschreibung: Die Tori-Tori no Mi Modell: Rabe erlaubt es dem der sie isst, sich in einen Raben zu verwandeln oder in Mensch-Raben Hybridformen. Als Rabe hat man alle Eigenschaften eines Raben und ist auch nicht stärker, als ein normaler Rabe. In den Hybridformen behält man die Menschliche Statur bekommt, Charakteristiken eines Raben.
    Techniken die mit der Tori-Tori no Mi Modell: Rabe ausgeführt werden können basieren in der Regel auf den natürlichen Fähigkeiten eines Raben.


    Stufen:


    Stufe 1:
    Auf dieser Stufe beginnt man, mit seiner Hybridform umgehen zu lernen. Die Flügel, die man in der Hybridform bekommt, kann man dazu benutzen, bis zu fünf Meter hoch und acht Meter weit zu springen, indem man sich mit einem Flügelschlag in die Luft katapultiert. Zumal wachsen an Händen und Füßen Greifklauen. In der Rabenform ist man halt ein normaler Rabe, man kann fliegen, krächzen und fies gucken^^ Als Rabe hat man eine Größe von 140 cm, eine Flügelspannweite von 280 cm.


    Techniken der Tori-Tori no Mi

    Flügelsprung


    Typ: Teufelskraft
    Klassen Stufe: 1
    Benötigte Erfahrungspunkte: 100
    Voraussetzung: Tori-Tori no Mi

    Beschreibung:
    Bei dieser Technik springt man, in Hybridenform, erst normal vom Boden ab und benutzt dann die Flügel auf seinem Rücken, um sich bis zu fünf Meter hoch oder acht Meter weit durch die Luft zu schwingen.

    Schmerzhaftes Krähen

    Typ: Teufelskraft
    Klassen Stufe: 1
    Benötigte Erfahrungspunkte: 100
    Voraussetzung: Tori-Tori no Mi

    Beschreibung: In Hybridenform wird ein lautes Krähen losgelassen, welches bei allen in der Umgebung von zehn Meter heftige Ohrenschmerzen auslöst und sie so für die Dauer des Krähens sowie kurz darauf ausser Gefecht setzen kann.

    Kampf-/Schießstil :

    Jason:

    Kampf mit Waffen (Schleuder)

    Raven:

    Kampf mit Waffen (Speer)

    Stil: /


    Techniken des Stils: /
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Aug. 2008
  3. Vita

    Vita Guest

    1) 1,72m ist nicht wirklich SO klein, entweder die letzte Passage vom ersten Absatz etwas anpassen oder die Grösse etwas herabsetzen. (vgl. Juan ist mit 1,50 recht klein, aber mit 17 ist 1,72m nicht allzu weit unter der Durchschnitssgrösse.)

    2) Doppelter Satzanfang bei der Kleidung, klingt etwas holprig.

    3) Im Text wir mehrmals ein Nunchaku erwähnt. Was denn nun? Der Schleuder-Speer oder des Nunchaku?

    4) Auf Stufe 1 deiner Teufelsfrucht kanst du bereits Stufe-1-Techniken der Frucht besitzen, wenn es welche gibt.

    Ansonten nichts ernsthaftes auszusetzen, das mit den zwei Persönlichkeiten hatte ich mir schwerer vorgestellt.
    Bleibt nur die Frage offen, zu welcher Crew du zu gehen gedachtest.
     
  4. Jason Xera

    Jason Xera Guest

    1. Erledigt
    2. Verstehe ich nicht gaz was du meinste
    3. Erledigt, die waren noch aus meiner ersten Version zurückgeblieben
    4. Auch erledigt


    Manschaft weiß ich noch nicht, als Goth-Typ wäre evtl. die Zombie Crew interessant.....
     
  5. Vita

    Vita Guest

    Mit 2) meinte ich das hier:
    Das klingt etwas komisch.

    Und was die Crew angeht, such dir halt eine, sprich mit den jeweiligen Kapitänen, etc. So ganz ohne ist etwas schlecht. Dann bleibste nämlich so lange in der Aka bis einer dich haben will, ansonsten nur so lange, wenn überhaupt, bis der den du dir ausgesucht hast Zeit/Gelegeneheit hat dich 'aufzusammeln'.
     
  6. Jason Xera

    Jason Xera Guest

    Erledigt (Text muss länger sein)
     
  7. Vita

    Vita Guest

    Angenommen.

    Piratenschüler bis der Käpt'n dich aufnehmen will.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.