Die schwarzen Schwingen der Krähe

Dieses Thema im Forum "Fanfiction" wurde erstellt von Aya Natsume, 24. Juli 2008.

  1. Aya Natsume

    Aya Natsume Guest

    ist keine Fanfiction sonder mein Manusript, komme leider net zum weiter schreiben^^

    und ja es sind tonnen von Rechtschreib und Gramitikfehler drin^^

    Die schwarzen Schwingen der Krähe

    Akt 1 Der neue Schüler

    An einer Privatschule in der Klasse 13a, sind die Schüler gespannt auf ihren neuen Schüler. Ihr Lehrer Herr Wood ein schlanker Mann in den mit 40,mit kurzen braunen Haaren und einer hacken Nase. Versucht seine Klasse zuberuhigen:" Ruhe! Ich weiß ja selber nicht mehr als ihr, außer seinen Namen." Plötzlich geht die Tür auf und der Direktor Herr Wright kommt in die Klasse herrein. Er ist vor kurzen 60 geworden und etwas größer als der Lehrerpult, er hat zersauste graue Haare und eine schwarze Augen. Er sagte mit seiner tiefen Stimme:" Guten Morgen liebe Schüler, ich bringe euch euren neuen Klassenkameraden SEBASTIAN NIGHT." Die Klasse sieht gespannt auf die Tür. Ein Junge mit kurzen hochstehenden schwarzen Haaren, blauen Augen trat herein und er macht den ein Druck das er kein Bock auf diesen Rummel hat. Er trägt schwarze Stiefel mit ein Stahlkappe auf dem rechten Schuhe, eine schwarze Jeans mit mehren Rissen und ein schwarzes T-Shirt. Außerdem trägt er 2 Halsketten mit je einem umgedrehte Kreuz. Herr Wood sagt zu seiner Klasse:" Begrüßt euren neuen Mitschüler Sebastian Night." Die Klasse begrüßt Sebastian und ganz besonders die Mädchen.Sebastian fragt den Lehrer: Wo is den mein Platz Chef?" Herr Wood antwortet:"Meine Name ist Herr Wood und nicht Chef,das kommt nicht noch mal vor ist das klar." Sebastian ignoriert ihn und geht zu dem freien Platz am Fenster. In der Klasse ist heller aufruhr. Herr Wood sagt mit einem strengen Ton:" Klasse seid bitte Ruhig." Herr Wright sagt mit einem Lächeln:" Ich will dann auch nicht länger Stören. Auf Wiedersehen." Die Klasse verabschiedet sich höfflich vom Direktor und Wood sagt:" Bis Später Herr Direktor:" Der Direktor geht aus dem Klassenzimmer und schließt die Tür und sofort geht ein Geflüster um sich. Wood sagt:" So Sebastian dann stähl dich doch mal vor." Sebastian der noch nicht mal Platz genommen hat, geht zur Tafel und schreibt seinen Namen an diese. Er sagt gelangweilt: Moin ich bin Sebastian Night, bin 17 Jahre alt." Die Mädchen sagen fast im Chor:" Wir wollen mehr wissen?" "Na gut," sagt Sebastian:" wens sein muss." "Ja," kiechern die Mädchen. "Ich wohne erst seit kurzem hier,"sagte er. Als Sebastian von Herr Wood unterbrochen wurde:" Das reicht erst mal, bitte geh zu deinen Platz. Wir wollen mit dem Unterricht anfangen." Sebastian geht zu seinem Platz und kippt den Stuhl ein Stück zurück und legt seine Füße auf dem Tische. Wood schreit laut:" Füße runter du bist hier nicht Zuhause!" "Bleib locker Chef," antwort er. Herr Wood wird lauter:" Ich bin Herr Wood für dich, noch einmal und du gehst vor die Tür!" Sebastian sieht nach draußen zu einem Raben der auf der Mauer sitzt und ihn seinen roten Augen an sieht. Wood ist stink sauer und schreit:" Jetzt reichst mir aber mit dir! Du bist neue aber so lass ich mich nicht behandeln. Raus vor die Tür und in der Pause werde ich mit dem Direktor reden müssen." "Ja Ja Chef;" antwortet Sebastian und steht langsam auf, den Blick immer noch zum Raben gerichtet. Wood ist schon ganz rot im Gesicht und zeigt mit dem Finger auf die Tür. Sebastian geht langsam richtung Tür und die Klasse ist laut am Tuscheln. "Ruhe!" schreit Wood. Er der den Eindruck macht das sein Kopf jeden Moment platzt. Der Lärm verstummt und Sebastian drück die Türklincke runter.Er öffnet langsam die Tür und sagt noch:" Bis später Chef" Wood geht mütent zu Sebastian und fässt ihn an die Schulter. Sebastian dreht sich einwenig und schlägt Woods Hand weg. Wood holt jetzt mit seiner rechten Hand aus und sie bleibt in der Luft stehend. Sebastian sieht Wood mit einem Blick an der die Luft schneidet könnte. Die Klasse fragt sich was da los ist, sie können nur Woods Rücken sehen. Wood ghet vorsicht ein paar Schritte zurück. Sebastian dreht sich wieder um und schließt die Tür. Er lehnt sich gegen die Wand neben das Klassenzimmer. Eine Schülerin kommt um die Ecke. Sie hat langes blondes Haar, grüne Auge und ein Lächeln im Gesicht mit dem man Eisberge schmelzen kann. Es ist Laura Lifelight, die Schülerpresidentin der Schule. Sie geht langsam in richtung von Sebastian. Er steht regungs los an der wand, man könnte meinen er atmet micht mehr. Als sie vor ihm stehten bleibt, wandern seine Augen langsam in ihre Richtung. Laura fragt ihn:" Wer bist du den? Was machst du den hier? Warum bist du hier?" Sebastian antwortet mit einer kalten Stimme:"Ganz ruhig, das 3 Fragen auf einmal. Sag mir erst mal wer du bist?" Sie antwort erstaunt:" Okay ich heiße Laura Lifelight und bin der Klasse 14b. Außerdem bin ich die Schülerpresidentin und bin 18 Jahre alt. So und jetzt du." " Geht klar Laura. Ich bin Sebastian Night. Dieser Wood wurde keine Ahnung warum sauer und ich sollte vor die Tür. Ich bin neu hier an der Schule und ich glaube das waren alle deine Fragen," erwiederte er mit seiner kalten Stimme. Laura nickt und sieht auf die Uhr:" AH! Ich muss weiter, man sieht sich." Sie läuft wie von der Tarantel gestochen los. Sebastian sieht durch das Fenster im Flur und der Rabe mit den roten Augen sitz am Fenster. Der Rabe sieht sich Sebastian genau an. Beide bewegen sich eine weile nicht, als plötzlich die Schulglocke klingelt. Die Türen der Klassen auf und der Rabe fliegt weg. Die Schüler strömen in Massen aus ihren Klassen, um in die Pause zugehen. Die Mädchen aus der Klasse 13a umzingel Sebastian: "Was hast du für Hobbies? Hast du ne Freundin? Machst du Sport? Was für Musik hörst du?" Herr Wood drängt sich durch die Mädchenmasse und sagt:" Ich muss Herr Night mit zum Direktor nehmen." Sebastian sieht zu Wood und geht mit ohne ein Wort zusagen. Die Mädchen machen trauriges Gesicht als Sebastian mit Herr Woods weggeht. Er geht mit Sebastian durch die langen Flure der Schule. Bis sie vordem Büro des Direktors stehen bleiben und Wood wendet sich zu Sebastian."So du wartetst hier,"sagte er zu Sebastian und klopfte an die Tür. Wood ging durch die Tür, es wurde laut im Büro. Sebastian konnte leider nicht verstehen was im Büro geredet wurde. Als plötzlich die Tür aufging trat Herr Wright und Herr Wood heraus. Die Beiden bleiben vor Sebastian stehen. Wright sieht Wood an und sagt:" Herr Wood haben sie Herrn Night etwas zusagen?" Wood bekommt kaum diese Worte raus:" Sebastian Night ich entschuldige mich für mein unmögliches Benehmen." Er macht einen sehr verbitteten eindruck. Sebastian sieht zu Herrn Wright und fragt:" Kann ich jetzt gehen?" Wood und Wright sind erstaunt über Sebastians Haltung. Wright antwortet mit einem verwirten Blick:" Natürlich kannst du gehen wen due willst." Sebastian dreht sich langsam um und geht richtung Pausenhof. Gerade als er den Pausenhof erreicht klingelt es wieder zum Unterricht. Er stehlt sich and die Wand und sieht zu wie die Schüler wieder in ihre Klassen gehen. Bis er ein Mädchen sieht und ganz weiche Knie bekommt. So das er fast zu Boden geht. Als dieses Mädchen an ihm vorbei geht, bekommt er kaum Luft. Kaum war sie in der Schule füllt sich Sebastian wieder Normal. Alle Schüler sind wieder in ihren Klasse, nur in der Klasse 13a fehlt ein Schüler. Es ist Sebastian und Herr Wood fragt die Klasse:" Wo ist der Neue?" " Wir wissen es nicht Herr Wood," antwortet Jasmin Bigsun. Sie ist die Klassensprecherin und das schönste Mädchen in der Klasse. Jasmin ist 17 Jahr alt, hat langes blondes Haar, blaue Augen und sie ist im Schulchor. Herr Wood sagt erfreut:" Na gut, dann machen wir ohne ihn den Unterricht weiter." Er dreht sich um und schreibt einige Matheaufgaben an die Tafel. Ein leises Geflüster macht sich breit in der Klasse. Wood schreit:" Ruhe verdammt noch mal oder wollt ihr alle Nachsitzen!" Die Klasse verstummt und immer noch keine Spur von Sebastian. Die Minuten vergehen langsam und als es endlich wieder zur Pause klingelt. Sind die Flure der Schule voll von Schülern die zur Pause gehen. Als die Schüler der 13a auf den Pausenhof kommen, steht Sebastian immer noch an der gleichen Stelle. Man könnte meinen er hatte sich keinen cm bewegt. Die Klasse sammelt sich um Sebastian herum und Jasmin fragt als erste:" Warst du die ganze Zeit hier?" Sebastian sieht ihr in die Augen und sagt:" Ja und?" Die Klasse sieht ihn mit einem verwirrten Blick an. Plötzlich werden einige Schüler zur Seite gedrängt. Es ist Markus Srike und und seine Gang." Was ist hier los," fragt er mit seiner agressiven Art. Sebastian sieht wieder zu Jasmin und sagt mit einem eiskalten Ton:" Nichts was dich angeht Fettbacke." Markus ist etwas dicker und hat kurze braune Haare. Er wirkt erstaunt und verärgert. Die Schüler der 13a gehen schon ein paar Schritte zurück. Gerade als Markus etwas sagen will, steht Jasmin vor ihm und sagt:" Bitte vergib Sebastian, er ist neu an der Schule." Markus sieht so aus als würde er nachdenken. Er ist nicht der Schleuste, aber der Stärkste an der Schule." Nein," antwortet Markus:" Er bekommt für diese Frechheit. Persönloch von mir eine verpasst." Die Schüler gehen noch ein paar Schritte zurück und Jasmin sieht Sebastian mit einem traurigen Blickan. Als wollte sie sagen es tut mir Leid. " Komm doch Fettsack. Ich lass dir auch den ersten Schlag," meint Sebastian mit einem kleinen Grinsen im Gesicht. " Okay Großmaul, jetzt bist du dran," erwiedert Markus. Gerade in diesen Moment kommt dieses Mädchen vorbei und sieht zu Sebastian an. Er bekommt wieder weiche Knie undbemerkt nicht wie Markus zum Schlag ausholt. Schon ist es Zuspät und Sebastian hat einen Treffer im Gesicht abbekommen. Markus lacht laut und seine Gang jubelt ihn zu. Sebastian spuckt etwas Blut aus und wischt sich das Blut vom Mund ab. Das Mädchen sieht enttäuscht aus und geht weiter." Na Großmaul, du hast ja gar nichts drauf," sagte Markus mit einem Grinsen im Gesicht das einem Angst machte. Sebastian fängt an zulachen und sagt:" Mehr hast du nicht und du willst mich fertig machen!" Markus wird sauer und holt noch mal aus. Kurz bevor Markuss Faust Sebastian trifft, fängt Sebastian sie mit seiner Hand ab und hält ihn fest."Was soll das lass mich los," schreit Markus. Sebastian grinst schon fast diabolisch und sagt mit eiskalter Stimme die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt:" So jetzt wird es Wehtun." Er drückt die Faust von Markus, so Stark zusammen das er laut aufschreit:" AH! du Verrückter lass mich los oder willst du mir die Hand brechen!" " Okay Weichei," antwortet Sebastian und lässt ihn los. Markus sieht sich seine Hand an, als plötzlich Sebastians Faust sich in Markuss Bauch bohrt. Ein lauter Schrei erfüllt das Schulgelände und die Augen von Markus drehen sich um. Er sackt zusammen und alle sehen zu Sebastian. Gerade als Markuss Leute auf Sebastian losgehen wollen, taucht Herr Wright und sieht Markus auf dem Boden liegent. "Was war hier los?" fragt Wright mit verärgerter stimme. Sebastian geht zu Herr Wright und flüstert ihm was ins Ohr. Erleichtert sagt Wright:" Ach so dann is ja gut, aber jetzt geht einer bitte den Schularzt holen." Sebastian geht langsam wieder ins Schulgebäude und fast folgen ihm. Um ihm zugratulieren, aber er geht regunslos weiter. Als die Schule zuende ist, warten viel vor der Schule auf Sebastian. Aber er kommt nicht alle fragen sich wo er bleibt. Sebastian war wie von Erdboden verschluckt und die Schüler wollten nicht länger warten und gingen nach Hause. Als die Dämmerung einbricht waren zwei Mädchen vom Shopen auf den weg nach Hause und kammen an dem alten Friedhof vor bei. Da sagte das eine Mädchen:" Lass uns die Abkürzung über den Friedhof nehemen." Das andere Mädchen blieb stehen und sagte leise: "Ich hab Angst vor Friedhöfen, muss das sein?" Die Andere nickte und packte sie an der Hand und zog sie hinter sich her. Die Beiden gingen langsam über den Friedhof, bis ein unheilvolles Stöhen zuhören war. "Was war das?, fragte das eine Mädchen ganz Ängstlich. Die Andere drehte sich zu ihr und sagte:" Das war nur der Wind, du Angsthase und jetzt komm weiter." Sie gingen jetzt ein Schritt schnell und es waren immer unheimliche Geräusche zuhören. Die Nacht war schon angebrochen und die Beiden Mädchen hatten sich in ihre Angst auf dem großen Friedhof verirrt. Plötzlich konnten sie Mann in der Ferne erkennen. Dieser hatte ein komische Haltung und sein rechtes Bein schien verletzt zusein. " Ist alles in Ordnung, können wir ihnen helfen?", fragten die Beiden den Mann den man durch dir Dunkelheit nicht richtig erkennen konnte. "ÖÖÖÖHHHHH !", stönnte der Mann. Die Mädchen gingen ein Schritt vorsicht auf den Mann zu und im Mondlicht sahen sie das der Mann schon am verwäsen war. Ein lauter schrei ging von den Mädchen aus und sie rannten vor dem Zombie weg doch, war er nicht der einzige der auf dem Friedhof umher wanderte auf der Suche nach Fleisch. Die Beiden rannten panisch durch den Friedhof bis sie endlich das Friedhofstor fanden. War es abgeschloßen und zu groß um rüber zuklettern. Sie waren nun schon von den Zombies Umsiegelt und diese kammen langsam näher. Sie schrien schon um Hilfe, aber keine hörte ihre Rufe. Als die Zombies nur noch 10m von den Mädchen entfernt waren, hörte man ein Flügelschlag wie von einem großen Vogel. Das Geräusch kam immer näher und plötzlich landete ein Mann im Dunkel vor den Mädchen. Dieser Mann breitet sein Flügel weit aus und sagte mit ein kälte in der Stimme:" So jetzt seit ihr dran!" Die Mädchen konnten im Mondlich erkennen das Der Mann schwarze Flügel hatte und das war dann einfach zuviel für die Beiden. Sie fielen in Ohnmacht und der Engel mit den schwarzen Flügel drehte kurz seinen Kopf zu den Bieden.